fbpx

ZIMMER: Co-Working-Space und Lebenskonzept

Seit April 2016 belebt die Piaristengasse ein Workspace der besonderen Art. Medienleute, Selbstständige, Programmierer – sie alle treffen sich unter dem Dach von Markus Rauer, Mediaplaner, Networker und Designliebhaber.

Das ZIMMER öffnete am 4. April 2016 seine Türen, inzwischen hat es sich zum Hot-Spot für Medienleute und Selbstständige entwickelt. Alle Arbeitsplätze sind belegt, die Warteliste ist lang. „Im Kopf war das ZIMMER seit über sechs Jahren“, so der Gründer Markus Rauer. Seit 2004 ist der gebürtige Deutsche in Wien, mit MARA Media führt er seine eigene Spezialagentur für Below-the-Line- und Ambient-Media. Nun hat er mit Niko Pabst die Agentur Freudebringer gegründet, die sich auf die Produktverteilung über Netzwerkpartner spezialisiert. Seit 2012 ist er Vorstandsvorsitzender von VAMP, dem Verband Ambient Media, Promotion und Digitalout of Home, und hat auch die Veranstaltung des heiß begehrten VAMP Award übernommen. Durch seine Arbeit hat Rauer sich über die Jahre ein umfangreiches Netzwerk aufgebaut. Mit der Zeit habe er gelernt: „Ich bin kein Verkäufer, ich unterhalte mich gern mit Leuten.“ Dieses Netzwerk wollte er nun in das ZIMMER umwandeln. Das ZIMMER als Gastgeber. „Viel ist das Design und die Lage und die Harmonie“, so Rauer, „ich wollte kein klassisches Nerd-Programmierer-Start-up-Workspace. Das muss aus den Köpfen der Leute raus.“ Stattdessen setzt der Kunstliebhaber auf außergewöhnliches Design und kunstvolle Inszenierung. Aktuell sind in Kooperation mit der OSME Gallery Werke des Künstlers Helmut Grill im ZIMMER zu sehen. Die Einrichtung im Industrial Style der 1950er-Jahre strahlt Langlebigkeit und Wertbeständigkeit aus und soll Zuflucht vor der Schnelllebigkeit des Alltags bieten. Die Aufmachung im Industrial Design hat Rauer mit David Einsiedler und Joke Rasch von PLY Hamburg kreiert. „Mir war klar: Wenn ich das in Wien umsetze, dann nur mit David und Joke.“ Rauer möchte das Ambiente so gestalten, dass mehr Leute von der Straße hereinkommen. „Mein Traum ist, dass die Leute von Montag bis Freitag reinkommen, sich einen Kaffee machen und ein Buch lesen. Ich möchte noch mehr Leute ansprechen, die sich hier wohlfühlen.“ Damit auch intern alles harmonieren kann, werden die einzelnen Mieter bewusst ausgesucht. Außerdem wird sichergestellt, dass die Zahl der Mitarbeiter überschaubar bleibt. Das Hub hat nur zwanzig Arbeitsplätze, obwohl Platz für mehr wäre. „Es geht nicht um die schnelle Vermietung von Arbeitsplätzen“, so Rauer. Ziel sei vielmehr, „die Synergien im ZIMMER zu nützen“. Drei Medienpreise unter einem Dach. Eine besondere Synergie ergibt sich durch die Zusammenarbeit mit anderen Medienpreisveranstaltern. Mit Tina Kasperer, Veranstalterin des Media Award, und Niko Pabst, der den Staatspreis Marketing mit organisiert, komplettiert Rauer mit der Veranstaltung des VAMP Award das Trio. Dass drei Medienpreisveranstalter unter einem Dach arbeiten, ist in Österreich einzigartig. Die Gewinner des Media Award wurden am 19. Mai bekannt gegeben, der Staatspreis Marketing wurde am 12. Juni vergeben. Der renommierte VAMP Award ist aktuell ausgeschrieben. Der Aufruf für Einreichungen richtet sich an alle Kreativ-, Media-, Ambient Media-, Promotion und DOOH-Agenturen. Der Award wird auch dieses Jahr in zehn Kategorien vergeben: Im Bereich Ambient Media wird die beste Kampagne und die beste Kampagne mit Passanten-Interaktion gekürt. Im Zweig Promotion gewinnen die auffälligste Promotion, die attraktivste Sales Promotion und die beste Roadshow. Im DOOH-Bereich kann in interaktiven und klassischen Kategorien eingereicht werden. Außerdem werden drei allgemeine Awards vergeben: Es werden Einreichungen für die beste crossmediale Kampagne, die effizienteste Aktion/Kampagne und die frechste Guerilla-Kampagne entgegengenommen. Die Gewinner der einzelnen Bereiche werden in den Kategorien Gold, Silber und Bronze am 9. November im Palais Wertheim gekürt. „Damit soll der Verleihung ein eleganterer Rahmen gegeben werden“, so Veranstalter Rauer. Die letzten drei Jahre wurde der VAMP Award in der Kult-Diskothek U4 in Wien verliehen. Die Medienpreis-Schmiede Auftakt. Die ZIMMER-Medienpreis-Saison startete im Frühling mit Einreichungen für den Media Award, der am 19. Mai verliehen wurde. Arbeiten konnten in den Kategorien „Kreative Media-Idee“ und „Exzellente Media-Strategie“ die Plätze Gold, Silber und Bronze erreichen. Überzeugen konnten die Gold-Gewinner Kelly’s mit ihrer Kampagne zum „Soletti-Schmatz“ und Sea-Eye mit ihrem „Schlepperkönig“. Zusätzlich wurde ein Sonderpreis fürden herausragenden „Präsident“ von Julius Meinl Kaffee vergeben. Mittendrin. Kurz vor der Sommerpause wurde der Staatspreis Marketing vergeben. Am 12. Juni fand sich die Branche zur Verleihung der nachhaltigsten und innovativsten Marketingleistung. Mit der höchsten Auszeichnung der Republik Österreich wurde das österreichische Traditionsunternehmen Frauscher Bootswerft für die Markteinführung der Frauscher 1414 Demon bedacht. Abschluss. Den Abschluss des erfolgreichen Jahres bildet der VAMP Award. Am 9. November wird der Preis im Wiener Palais Wertheim in zehn Kategorien vergeben. Die Verleihung des VAMP Award läutet das Ende eines ereignisreichen Medienjahres ein, bevor das Jahr 2018 nach der wohlverdienten Winterpause mit neuen Veranstaltungen aufwartet.  
5_Medienpreis_c_3dmavr-fotolia.com