Gesellschaftliche Umbrüche, politische Wendungen oder Todestage bedeutender Persönlichkeiten – außergewöhnlich viele geschichtsträchtige Ereignisse jähren sich 2018.

Politik. Vor einem Jahrhundert, am 11. November 1918, ging der Erste Weltkrieg mit dem Waffenstillstand von Compiègne zu Ende und mit ihm der bis dahin opferreichste Krieg der Weltgeschichte. Nach dem Zerfall des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn, einen Tag nach der Verzichtserklärung von Kaiser Karl, wurde die Republik Deutschösterreich ausgerufen – mit Dr. Karl Renner als Staatskanzler. Kunst. Die Maler Gustav Klimt und Egon Schiele, der Architekt Otto Wagner und der Universalkünstler Koloman Moser prägten Wien um 1900 nachhaltig. Viele der bekanntesten Meisterwerke, die heute in der ganzen Welt für Wien stehen, wurden in der Zeit der Moderne geschaffen: etwa Klimts „Der Kuss“, Wagners Postsparkassengebäude, Schieles Selbstporträts und Mosers Dekorationen am Haus Linke Wienzeile 38, welches wiederum von Wagner entworfen wurde. Gesellschaft. Das Jahr 1968 war ein symbolträchtiges – national wie international: In Europa bahnte sich durch Protestbewegungen ein gesellschaftlicher Umbruch an. Das Attentat auf Rudi Dutschke in Berlin, der Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in Prag oder der Beginn der Studentenunruhen in Paris waren Ereignisse jener bewegten Zeit. Die USA kämpften in Vietnam, beklagten den Tod Martin Luther Kings und Robert Kennedys und wählten Richard Nixon zum 37. Präsidenten. Ausstellungs-Event „Zeitgeschichten“. Das Gedenkjahr nahmen APA-PictureDesk und APA-DeFacto zum Anlass, am 30. Jänner zu einem Ausstellungsevent in der Wiener Secession einzuladen. Von der Unterzeichnung des Staatsvertrages 1955 über dynamische Aufnahmen des Musikers Mick Jagger 1970, berührende Szenen Mutter Teresas 1979 bis zur Angelobung Donald Trumps 2017 – „Zeitgeschichten“ erzählte von gesellschaftlichen Ereignissen und zeigte Porträts charismatischer Persönlichkeiten, die in den vergangenen 100 Jahren die Weltbühne betraten, flammende Reden hielten oder ein Millionenpublikum bewegten. Neben den außergewöhnlichen visuellen Eindrücken tauchten rund 260 Gäste auch sprachlich in die Welt von damals ein: Zu ausgewählten Bildern konnten die Besucher die passende APA-Originalmeldung lesen. Der Fokus der Ausstellung lag auf dem historischen Bildmaterial der weltberühmten Agenturen Magnum Photos und IMAGNObrandstätter images, zwei von vielen exklusiven Partneragenturen von APA-PictureDesk. Historisches Bildangebot. Als führende Bildagentur Österreichs verfügt APA-PictureDesk über mehr als 30 Millionen Bilder. Ein Schwerpunkt liegt auf historischem Bildmaterial, in dem unter www.picturedesk.com/HistorischeJahrestage2018  geschmökert werden kann. APA-PictureDesk, Tel.: +43 1/360 60-1234, salesdesk [at] apa [dot] atwww.picturedesk.com  
Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten. Berlin. 1968