Nach DNI kommt GNI: Der US-Internetriese komplettiert seine bisherige Digital News Initiative mit der Gründung der Google News Initiative.

Die Google’sche Unterstützung von Verlagen und Medien erfährt eine Erweiterung. Der Internet-Riese will in den nächsten Jahren mithilfe der Google News Initiative (GNI) weitere Millionen Euro in diverse Projekte mit Verlagen in aller Welt pumpen. Hauptsächlich gespeist wird die GNI mit Projekten der bisherigen Digital News Initiative (DNI), die der Konzern – nicht ganz uneigennützig – vor ein paar Jahren mit europäischen Journalismus- und Medienpartnern begonnen hat. Gesponsert wurden dabei Projekte wie Accelerated Mobile Pages (AMP), die für eine schnellere Anzeige von Web-Inhalten sorgen, oder auch die Entwicklung von Tools, mit denen Blogger und Online-Portale Cyberangriffe abwehren können. Neu hinzu kommen laut Google jetzt Programme, die der Bekämpfung von Fake News dienen, aber ebenso Unterstützungen für die Entwicklung nutzerfreundlicher Modelle für Paid Content und digitale Abos. Ausgebaut werden sollen im Zuge der GNI auch Kooperationen mit Redaktionen, um beispielsweise neue journalistische Erzählformen (z. B. Storytelling) weiterzuentwickeln.

Begeisterung

In Österreich ist man von diesen neuen, millionenschweren Vorhaben begeistert – auch bei regionalen Medien, wie Tips-Geschäftsführer Josef Gruber bestätigt: „Das Thema AMP und schnellere Ladezeiten wird bei uns schon seit Längerem intern diskutiert. Zudem werden neue journalistische Online-Erzählformen immer wichtiger, um das Interesse der Leser zu wecken bzw. zu halten.“ Für eine Entscheidung, ob man dabei sein wolle, fehlen derzeit jedoch noch Details wie Anforderungen, Teilnahmebedingungen, Vorteile und Verpflichtungen, so Gruber. Ähnlich beurteilt auch RMA-Vorstand Georg Doppelhofer die Google-Ambition: „Aktuell beobachten und prüfen wir seitens RMA die Entwicklung, tauschen uns auch mit anderen Marktteilnehmern dazu aus und schließen eine Teilnahme aus heutiger Sicht nicht aus.“

Angebote nützen

„Natürlich klingt das interessant. Wir haben ja auch schon in der Vergangenheit hier und dort mit Google zusammengearbeitet“, erzählt Die Presse-Chefredakteur Rainer Nowak. Interessant an der neuen Initiative ist für ihn „naturgemäß“ alles rund um Paid Content: „Wir haben in den letzten 13 Monaten enorm viel Erfahrung in dem Bereich Bezahlinhalte gesammelt. Mit fast 14.000 aktiven zahlenden Digitalabonnenten haben wir anderen Verlagen einiges voraus. Und wir haben noch viele Ideen im Köcher.“ Die umzusetzen kostet aber Geld, so Nowak, hier könnte die GNI helfen. Auch für Moser-Holding-Boss Hermann Petz klingen die in der GNI genannten Projekte interessant: „Wir verfolgen diese Initiative generell mit großer Aufmerksamkeit.“ Die APA, wo die Moser Holding (Tiroler Tageszeitung) auch Gesellschafter ist, sei hier schon an einigen Projekten dran, erzählt er beispielsweise von „Media Key“ zur Nutzer-Autorisierung: „Da hat es auch schon einen DNIFörderungszuschlag gegeben“. Generell eignen sich die genannten Themen für Medien-Kooperationen, so Petz.  
Josef Gruber, Tips; G. Doppelhofer, RMA; Rainer Nowak, Die Presse; Hermann Petz, Moser Holding