Styria-CEO folgt auf Thomas Kralinger.

Die Vorstandsmitglieder des Verbandes Österreichischer Zeitungen haben Markus Mair in ihrer Sitzung am 28. Juni 2018 zum neuen VÖZ-Präsidenten gewählt. Der Vorstandsvorsitzende der Styria Media Group AG folgt damit auf den „Kurier“-und Mediaprint-Geschäftsführer Thomas Kralinger, der dieses Amt insgesamt sechs Jahre inne hatte und auf Grund der statutarischen Amtszeitbegrenzung die Verbandsspitze übergab. Kralinger wird künftig als VÖZ-Vizepräsident und Präsident des Vereins Zeitung in der Schule fungieren.

Generationswechsel im Präsidium

Insgesamt fand im deutlich verjüngten Präsidium des VÖZ ein Generationenwechsel statt. So wurden Maximilian Dasch („Salzburger Nachrichten“) und Claudia Gradwohl („profil“) neben Kralinger und Eugen A. Russ („Vorarlberger Nachrichten“) zu Vizepräsidenten bestellt. In ihrer Funktion als Präsidiumsmitglieder bestätigt wurden Hermann Petz („Tiroler Tageszeitung“) in seiner Funktion als Schriftführer, Rainer Eder („Österreichische Bauernzeitung“) in seiner Funktion als Kassier sowie Lorenz Cuturi („OÖN“), Friedrich Dungl („NÖN“) und Alexander Mitteräcker („Der Standard“). Darüber hinaus wurden Klaus Buttinger („Salzburger Woche“) und Markus Fallenböck („Woman“) in den Vorstand gewählt.

Eine aktive Medienpolitik

Mair, der sich nach der Wahl für das Vertrauen des Vorstandes bedankte, plädierte in seiner Antrittsrede für eine aktive Medienpolitik zum Wohle des österreichischen Medienstandorts: „Es ist an der Zeit tradierte medienpolitische Verhaltensmuster zu überwinden. Öffentlicher Mehrwert wird auch abseits des öffentlich-rechtlichen Rundfunks produziert. Die österreichische Presselandschaft versorgt unsere Demokratie schon seit ihren Anfängen mit den vielzitierten Public Value-Inhalten – es ist höchste Zeit, dass dieser öffentliche Mehrwert vermehrt anerkannt und gefördert wird“, so Mair.