fbpx
Seit nun fast zwei Jahren arbeitet die MedienManager-Redaktion an der Neuausrichtung des MedienManager-Clusters. Unsere beiden wichtigsten Ziele dabei sind einerseits die kompakte Aufbereitung relevanter Medien-Themen für unsere Leser aus dem Kreis der Medienmanager aus der Medienwelt. Andererseits bieten wir praxisrelevanten Content aus der Welt der Medien für unsere Leserschaft aus der Welt der Medienmanager aus KMU. Die wesentlichste Errungenschaft bisher: eine stetig wachsende Zahl von MedienManager- Partnerschaften. Und diese motiviert uns zum Weitermachen. Ich möchte dieses Editorial dazu verwenden, um auf unser nächstes Partnerprojekt hinzuweisen. Eine Werbekampagne ganz nach unserem Motto: aus der Praxis und für die Praxis. Gemeinsam mit einem österreichischen Direktmarketing- Unternehmen werden wir das Thema „Unadressierte Direktwerbung – An einen Haushalt“ praxisrelevant testen. Die KMUMedienmanager werden auf diese Weise einen altbewährten, aber leider oftmals vernachlässigten Werbekanal in der realen Praxis erleben können. Was wird geschehen? Im Zuge einer Kampagne wird ein typisches Sommerprodukt in einem konkreten Gebiet nahe bei Wien in Form einer Werbemittelverteilungsaktion beworben. Ziel ist es, den Gesamtprozess und das Ergebnis dieser Aktion der Zielgruppe Medienmanager aus KMU zu übermitteln und einen Praxiseinblick in eine derartige Kampagne zu gewähren. Von Beginn an wird der gesamte Prozess durch einen neutralen MM-Redakteur beobachtet, dokumentiert und als Praxisstory aufbereitet. Erhoben werden soll, welches Ergebnis mit dieser Werbeform erzielt werden kann, wenn der Konsument nur mit diesem einen Werbemittel Kontakt hat. Danach werden wir diese MM-Werbewirkungsstudie in unterschiedlichster Form kommunizieren. Da eine optimale Werbewirkungsstudie möglichst umfassend alle Werbekontakte erfasst und gleichsam den ROI, sprich das wirtschaftliche Ergebnis mitliefert, kann man auf das Resultat dieser Studie schon gespannt sein. Mehr darüber lesen Sie in der nächsten MedienManager-Ausgabe sowie auf allen MedienManager-Kanälen. Es waren unzählige Gespräche, die ich in den letzten zwei Jahren führen durfte. Sowohl auf Seiten der Medienhäuser und Agenturen als auch auf Seiten der KMU erlebte ich dabei durchaus großen Enthusiasmus, aber auch viele Fragezeichen, was das jeweilige Gegenüber anbelangt. So berichteten mir Kollegen aus Agenturen über große Verunsicherung bei den KMU, was das Thema Mediaplanung und -entwicklung anbelangt. Und umgekehrt finde ich mich laufend in Praxisdiskussionen, wo sich alles um die Frage dreht, was denn für den klein- und mittelständischen Werber nun tatsächlich als sinnvoll oder vielleicht sogar notwendig erkannt werden muss. Es ist eine sehr konkret erfassbare Verunsicherung, die sich in den letzten Jahren auf beiden Seiten entwickelt hat. Immer mehr Anbieter drängen in den Markt der Mediaund Digitalagenturen. Viele von ihnen sind seriös und professionell, andere versprechen das Blaue vom Himmel und hinterlassen beim willigen Werber verbrannte Erde. Es gibt auch hier nur einen einzigen Weg, herauszufinden, wo das hart umkämpfte Werbebudget tatsächlich chancenträchtig eingesetzt werden sollte. Und dieser Weg heißt Praxiserfahrung. Und wenn Sie eine Idee dazu haben, dann freuen wir uns darauf, diese zu erfahren! Viel Spaß beim Lesen, Ihr Otto Koller