Mit Bildern zu kommunizieren ist heute selbstverständlich – das Wissen um die rechtssichere Verwendung noch nicht.

Schnell noch im Internet ein ausdrucksstarkes Bild zum fertigen Text gesucht – die Wirkung visueller Kommunikation kann ja kaum hoch genug eingeschätzt werden – und schon ist alles zur Veröffentlichung bereit. Mit dem beinah unüberschaubar vielfältigen Online- Angebot an Bildmaterial könnte es so einfach sein, die eigenen Inhalte immer mit dem passenden Eye-Catcher zu transportieren. Sind aber die relevanten Fragen zur rechtssicheren Lizenzierung und Verwendung von Bildern nicht geklärt, können daraus beträchtliche Kosten und letztlich auch negative Auswirkungen auf die Reputation eines Unternehmens erwachsen. Oft herrscht Unsicherheit, was erlaubt ist und was nicht. Wer zum Beispiel ein Bild für das Cover eines Magazins kauft und annimmt, dieses automatisch auch online verwenden zu dürfen, z. B. für die Website oder zum Teilen auf Facebook, ist falsch informiert. Werden die vereinbarten Nutzungsrechte überschritten, hat der Urheber, d. h. die Fotografin oder der Fotograf, das Recht auf ein angemessenes Honorar. Andernfalls kann es zu teuren Rechtsprozessen kommen, die wiederum einen Imageschaden nach sich ziehen können. Die Verwendung von Bildern hält viele Fallstricke bereit – manchmal auch dort, wo man sie gar nicht vermuten möchte. Wie ist das mit Marken, die sich als Sponsorenlogos auf der Kleidung von Sportlern befinden, mit Kunstwerken, die im Hintergrund eines Porträtfotos zu sehen sind oder auch schlicht mit dem Designer-Stuhl, auf dem der Porträtierte sitzt? Welche Copyrights sind relevant und müssen zwingend angegeben werden? Mittlerweile haben sich spezielle Software-Unternehmen und Anwaltskanzleien auf das Aufspüren von Bildrechtsverletzungen fokussiert. Die Wahrscheinlichkeit, „erwischt“ zu werden, steigt. Je nach Verwendungszweck (Print, online, Größe, Exklusivität etc.) gelten unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen, die im Vorfeld zu klären sind. Auf der sicheren Seite ist der User durch die Lizenzierung von Bildmaterial aus vertrauenswürdigen Quellen. Mit dem Whitepaper „Bildrechte in der Praxis“ haben die Expertinnen und Experten von APA-Picture- Desk einen kompakten Leitfaden vorgelegt, der die grundlegenden Bestimmungen aus praktischer Sicht erläutert. Der rechtssichere Umgang mit Bildern wird in konkreten Guidelines anwendungsbezogen und anhand von Beispielen erklärt. Die Themen Urheberrecht, Bildbeschaffung und Lizenzierungen, Persönlichkeitsrechte sowie die Rechte Dritter stehen im Fokus. Interviews mit Bildrechtsprofis führen ins Thema ein, Fotoredakteurinnen und -redakteure erzählen aus der Praxis er und Michael Pilz, Rechtsanwalt und Spezialist für Bildrechte, bringt Wesentliches in Expertentipps auf den Punkt. Das Whitepaper steht unter wp.apa.at kostenlos zum Download bereit. Mehrmals pro Jahr gibt es auch die Möglichkeit, sich beim APA-Campus-Workshop „Damit das Bild immer Recht hat“ persönlich mit den Bildprofis der APA auszutauschen und auf den neuesten Stand zu bringen.