Wie PR- und Kommunikationsprofis wettbewerbsfähig bleiben. Den digitalen Wandel bekommen Medienschaffende, PR- und Kommunikationsfachleute immer mehr in ihrer täglichen Arbeit zu spüren: Während man sich früher zu Tagesbeginn mit einem Blick in die Zeitung über die wichtigsten Nachrichten informierte, ruft man heute auf Twitter, Online-Sites und Co. die neuesten Meldungen auf – und das natürlich mobil in der U-Bahn oder beim Coffee to go. Mit der steigenden Beschleunigung von technischen Innovationen Schritt zu halten ist in der Kommunikationspraxis mittlerweile ein hartes Stück Arbeit. Neue Tools wollen bedient, eine Vielzahl an Plattformen bespielt und die richtigen Zielgruppen zur richtigen Zeit am richtigen Ort über den richtigen Kanal erreicht werden. Das Institut meinungsraum.at hat im Herbst 2017 in Zusammenarbeit mit APA-DeFacto und APAOTS 269 PR-Verantwortliche in Österreich nach ihrer digitalen PRFitness befragt. Als größte Herausforderungen gaben die Interviewten steigenden Ressourcenbedarf, die Erfordernis rascheren Reaktionsvermögens und die Bedienung neuer Technologien sowie das Thema Datenschutz an. Laut European Communication Monitor 2018 lassen sich diese Herausforderungen in der Kommunikationsbranche noch um das aktuelle Problem Fake News ergänzen, das 3.100 befragte Kommunikationsprofis aus 48 europäischen Ländern als größte Challenge in ihrer täglichen Arbeit angaben. Hauptquelle von Falschmeldungen seien soziale Netzwerke (81,3 Prozent). Trotz dieser Einschätzung haben es laut Studie lediglich 12 Prozent der von Fake News betroffenen europäischen Unternehmen geschafft, Lösungen zur Identifizierung potenzieller Falschnachrichten zu entwickeln und in die tägliche Kommunikationsarbeit zu integrieren. Für Kommunikationsfachkräfte ist es daher wichtiger denn je, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten und zukunftsfit zu bleiben. Das Bewusstsein, mit einem Publizistik- bzw. medienwissenschaftlichen Studium oder einer dementsprechenden Ausbildung für die Arbeitswelt fertig vorbereitet zu sein, weicht zunehmend der Erkenntnis, dass eine Weiterentwicklung von Qualifikationen im Sinne des lebenslangen Lernens notwendig ist. Neben informellen Lernprozessen, wie Networking und dem Austausch mit Kollegen und Experten, sind es speziell auf die Bedürfnisse der Branche abgestimmte Weiterbildungsangebote, in denen gezielt Wissen zu Influencern, SEO, Social Media, Content Distribution und Co. vermittelt wird. Im Herbst erweitert APA-Campus, die Weiterbildungsreihe der APA – Austria Presse Agentur, ihr Programmangebot um einen hochqualifizierten Lehrgang mit Fokus auf die Trendthemen der Kommunikation im digitalen Zeitalter. In zehn Modulen erklären erfahrene PR-PraktikerInnen sowie Social-Media- Experten die Kommunikationswelt der Zukunft: Wie gelingt Öffentlichkeitsarbeit im digitalen Wandel? Welche neuen Medien und Technologien sind relevant, und wie nützt man diese am besten? Der Lehrgang „Digitale Kommunikation“ kann zeitlich flexibel besucht werden und ist so mit unterschiedlichen Formen von Berufstätigkeit vereinbar. APA-Campus Tel.: +43 1/360 60-5313, campus [at] apa [dot] at  www.apa-campus.at Autor: APA