fbpx

Coworking: die neue Form der Zusammenarbeit

© Jacob Lund-AdobeStockSchon mal darüber nachgedacht, nicht ein eigenes Büro zu mieten, sondern in einem modernen Gemeinschaftsbüro die Annehmlichkeiten eines produktiven Miteinanders zu nutzen? Falls nicht, sind Sie vielleicht noch nicht mit dem Konzept des Coworking Space in Kontakt gekommen.

103 Coworking Spaces, also geteilte Büroräumlichkeiten, in denen man zu einem Fixpreis Bürotische mieten und die gesamte Infrastruktur mitnutzen kann, sind in Österreich auf der Plattform coworker.com gelistet. 42 davon befinden sich in Wien. Die neue Arbeitsform erlebt seit knapp zehn Jahren, ausgehend von den USA, einen enormen Aufschwung. In allen großen Städten schießen entsprechende Arbeitsplätze aus  dem Boden und bieten neben Wi-Fi und Kaffeemaschine auch eine entsprechende Community zur Ideenentwicklung. Vor allem junge Gründer und KMU in der Startphase greifen vermehrt auf diese Möglichkeit zurück.

P7S1P4 mischt mit. In der Wiener Medienlandschaft hat sich diesen Sommer die TV-Sendergruppe ProSiebenSat.1 PULS 4 als erstes Medienunternehmen in Österreich entschlossen, im Rahmen des 4GAMECHANGERS Cluster ein entsprechendes Projekt ins Leben zu rufen und damit auf der Trendwelle mitzuschwimmen. Seit August 2018 können sich innovative Jungunternehmer um einen Platz im sogenannten 4GAMECHANGERS Hub bewerben, einem  weitläufigem Dachgeschossbüro im Media Quarter Marx.

Nina Kaiser, Co-Founder 4GAMECHANGERS Festival und Direktor Starwatch Austria, sieht in der Ansiedelung junger Unternehmer im Medienhaus Vorteile für alle Teilnehmer. „Wir sind ein junges, dynamisches Team und wollen kleine bis mittlere Unternehmen ansprechen, sich mit uns gemeinsam im 4GAMECHANGERS Hub auszubreiten, sich neben den jeweiligen eigenen Themen aber auch zu vernetzen und direkt zu kommunizieren. Das wird unser aller Horizont erweitern und uns alle voneinander profitieren lassen.“

Schon länger arbeitet ProSiebenSat. 1 PULS 4 über das Label 4GAMECHANGERS mit Start-ups zusammen. Bei dem neu lancierten Hub, der insgesamt 75 Arbeitsplätze fasst, sticht neben den infrastrukturellen Angeboten besonders die Kooperationsbereitschaft der Medienmacher ins Auge. Um 250 Euro pro Fixdesk im Monat kann ein Executive Coaching von Pro-SiebenSat.1 PULS 4 ebenso genutzt werden wie die Möglichkeit, die Inhouse-Agentur 4Creative Solutions zu Partner-Konditionen zu engagieren.

250 pro Arbeitsplatz. Wenn auch die meisten Coworking Spaces keine Inhouse-Agentur im Programm haben, lebt das Konzept dennoch vielerorts von den Extras, von den Möglichkeiten, die sich durch Netzwerke und offene Räumlichkeiten ergeben. Ein weiterer Vorteil von Coworking Spaces, der viele Jungunternehmer dorthin treibt, liegt in den überschaubaren Kosten, die weit unter den Fixkosten für einen Arbeitsplatz in einem gewöhnlichen Büro liegen. Gewöhnlich fallen für einen Schreibtisch monatlich zwischen 200 und 500 Euro an. Außerdem erlauben Coworking-Plätze auch innerhalb des Unternehmens eine flexible Nutzung. Kommt es zu Spitzen im Flächenbedarf, etwa bei umfangreichen Projekten, wo eine größere Zahl Freiberufler und externe Mitarbeiter benötigt wird, lässt sich dies relativ einfach über den Coworking Space puffern, ohne selbst ausreichende Flächen vorhalten zu müssen.

Das Wichtigste zu Coworking

Spaces Coworking ist eine Entwicklung im Bereich „neue Arbeitsformen“, die sich an den fünf Grundwerten „Offenheit“, „Kollaboration“, „Nachhaltigkeit“, „Gemeinschaft“ und „Zugänglichkeit“ orientiert. KMU, EPU, Freiberufler, Kreative, kleinere Start-ups oder digitale Nomaden arbeiten dabei zugleich in meist größeren, offenen Räumen und können auf diese Weise voneinander profitieren. Sie können unabhängig voneinander agieren und in unterschiedlichen Firmen und Projekten aktiv sein oder auch gemeinsam Projekte verwirklichen sowie neue Mitstreiter finden.

Zur Grundausstattung eines Coworking Space gehören generell Highspeed-Wi-Fi, Heizung und Aircondition sowie ein 24-stündiger Zutritt zum Gebäude. Zusätzlich liegt ein Fokus auf gemeinschaftlichen Aktivitäten und Wissensaustausch. Dazu gehören Events, Workshops und gemeinsames Essen und Trinken, eine Facebook-Gruppe für Mitglieder sowie Mentorship-, Acceleratorund Incubator-Programme. Beim Equipment gibt es eine große Bandbreite, die von der Bereitstellung von Sound-Recording- und Video-Recording- Equipment über 3-D-Drucker und Fotostudios bis Equipment für Augmented und Virtual Reality reicht. Bezahlt wird meist via Kreditkarte, manche der Büros akzeptieren auch Cryptocurrencies.

COWORKING SPACES-ADRESSEN IN ÖSTERREICH FINDEN SIE IM MEDIENMANAGER AUSGABE 11/2018

Autor: Tatjana Lukáš