fbpx

Radio als Fixstern in der Werbewelt

© REWE International AG, Andreas Scheiblecker, dm-Kolarik, XXXLutz
Paul Pöttschacher, REWE; Andreas Höglinger, MediaMarkt/Saturn; Harald Bauer, dm; Thomas Saliger, XXXLutz

Geht es nach Österreichs werbetreibenden Unternehmen, ist das Medium Radio ein wichtiger Posten in der Budgetplanung.

Radio ist für uns vor allem ein Medium, das wir für kurzfristige Aktionswerbung und Promotions einsetzen“, beschreibt Paul Pöttschacher, Pressesprecher der REWE International AG, die Werbestrategie: „Wir halten Radio vor allem auf Grund des dem Medium eigenen „News“- und „Call to Action“- Charakters als geeignet für unsere Zwecke. Für den Lebensmittel-Einzelhandel ist Aktionswerbung natürlich sehr wichtig, entsprechend bedeutsam ist der Hörfunk-Anteil auch in der Budgetplanung und im Mediamix“, so Pöttschacher. Auch bei Elektronik-Riese MediaMarkt/Saturn Österreich setzt man auf Werbebotschaften, die über den Äther kommen, wie Marketingleiter Andreas Höginger erzählt: „Auch wenn sich unser Werbefokus in den letzten Jahren stark in Richtung Online verändert hat, spielte Radio im Mediamix immer eine wichtige Rolle. Der Grund ist einfach: Hörfunk ist verlässlich. Mit Hörfunk erreichen wir kostengünstig innerhalb kürzester Zeit viele unserer Kunden.“

Mehrwert. Der für Marketing und Einkauf zuständige dm-Geschäftsführer Harald Bauer beschreibt seine Hörfunk-Werbestrategie so: „Wir setzen als Händler und Dienstleister einerseits auf klassische Kommunikationsaktivitäten, die sich über reichweitenstarke Kanäle an eine breite Zielgruppe wenden. Parallel dazu ist uns die punktgenaue Ansprache ausgewählter Zielgruppen und Communities ein wichtiges Anliegen – hier geht es darum, relevant differenzierenden Content, teilweise Dialogmöglichkeiten und damit auch echten Mehrwert zu bieten.“ Medien, die einen direkten Kontakt mit den Kundinnen und Kunden ermöglichen, gewinnen in der Planung der Drogerie-Kette daher weiterhin an Bedeutung, so Bauer: „Das Werbemedium Radio bleibt attraktiv als ein Kanal, um eine breite Zielgruppe anzusprechen – insbesondere auch preissensible Kunden.“ Auch für Möbelhändler XXXLutz spielt Radiowerbung traditionell im Mediamix eine bedeutende Rolle, wie Unternehmenssprecher Thomas Saliger erläutert: „Hier gelingt es, sehr kurzfristig große Reichweite aufzubauen. Das ist geradezu ideal, um Verkaufsaktionen zu transportieren.“

Beim Einzelhandels-Konzern REWE ist man mit dem Werbemedium Hörfunk durchaus zufrieden, wie Unternehmenssprecher Paul Pöttschacher erzählt: „Wir schöpfen aus den vielfältigen Möglichkeiten, die uns der Hörfunkmarkt bietet, und sind mit dem Angebot zufrieden. Von der einen oder anderen Innovation, die es in letzter Zeit gab, haben wir als Werbetreibender noch nicht in vollem Umfang Gebrauch gemacht. Ich denke da z. B. an Dynamic Creatives, die eine Fülle von neuen Möglichkeiten eröffnen. Um die junge Zielgruppe besser anzusprechen, sind wir aber natürlich auch im Bereich Webradio aktiv.“ Bei MediaMarkt/Saturn habe man ebenfalls gute Erfahrungen damit gemacht, Werbekampagnen im klassischen Radio mit Aktionen im Webradio zu kombinieren, erzählt Marketingleiter Andreas Höginger: „Diese Kombination – und die Einbindung zukunftsweisender Technologien wie auch der künstlichen Intelligenz – werden in Zukunft viele Möglichkeiten bieten, um Botschaften noch zielgerichteter und individueller zu konzipieren und an interessierte Empfänger auszuspielen.“

Große Zufriedenheit. Kaum Verbesserungsbedarf ortet dm-Marketing-Geschäftsführer Harald Bauer: „Wir sind mit den gebotenen Möglichkeiten insgesamt sehr zufrieden.“ Das bestätigt auch XXXLutz-Unternehmenssprecher Thomas Saliger recht euphorisch: „Wir sind sehr, sehr, sehr zufrieden mit der Performance der österreichischen Radiosender. Radio funktioniert unter der Voraussetzung, dass die zu transportierende Aktion für die Konsumenten interessant ist und die Hörfunk-Spots kreativ und Impact-stark gestaltet sind.“