NEWS

Tamedia-Chef bezeichnet Weko als "weltfremd"

zurück

Tamedia-Chef Christoph Tonini kritisiert die Schweizer Wettbewerbskommission (Weko). Deren Prozedere bei der geplanten Übernahme von Goldbach erscheine ihm "weltfremd", sagte er in einem Interview mit dem Onlineportal "persoenlich.com" vom Montag.

Während die Weko monatelang untersuche, ob auf dem Schweizer Werbemarkt eine wettbewerbsbeherrschende Stellung entstehe, fließen laut dem Tamedia-Chef täglich mehr Werbegelder an Google und Facebook ab. "Da frage ich mich schon, ob die Kommission wahrnimmt, dass wir alle in der Schweiz bereits heute Zwerge sind gegen diese Internet-Giganten", sagt Tonini. Tamedia ist in Österreich an "Heute" beteiligt.

Er geht davon aus, dass Google und Facebook 2018 in der Schweiz etwa 2 Milliarden Franken (1,7 Mrd. Euro) umsetzen werden. Der CEO hofft, mit der Kombination von Tamedia und Goldbach insbesondere der Google-Tochter Youtube "etwas entgegenstellen" zu können. Im letzten Mai wurde bekannt, dass die Weko die Übernahme der Werbevermarkterin Goldbach durch das Schweizer Medienhaus vertieft prüft.

Die Wettbewerbshüter fanden nach eigenen Angaben Anhaltspunkte dafür, dass der Zusammenschluss eine marktbeherrschende Stellung begründe oder verstärke. So erreiche Tamedia mit mehr als 50 Medien und Digitalplattformen einen großen Teil der Schweizer Bevölkerung in sämtlichen Sprachregionen und Goldbach besitze in der Schweiz eine der führenden Positionen in der Vermarktung elektronischer Medien.

Nicht bestätigen wollte Tonini im Interview Gerüchte über die Streichung von bis zu 160 Stellen bei Tamedia bis 2020. Er könne noch nicht sagen, wieviele Kündigungen es geben werde. "Fakt ist, die Situation ist schwierig", fügte er an. "Wenn man sieht, dass der Printwerbemarkt jährlich zehn bis zwölf Prozent verliert, ist es schon rein ökonomisch klar, dass Geld eingespart werden muss."