MedienManager, Markt, Startseite

Copyright: nzz

Anita Zielina, österreichische Digitalexpertin


Anita Zielina verlässt NZZ

zurück

Die österreichische Digitalexpertin verlässt die Schweizer Mediengruppe mit Jahresende

Anita Zielina, Leiterin Digitale Produkte der NZZ-Mediengruppe, will sich 2018 "auf eigenen Wunsch" neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

Sie übernahm Anfang Mai 2015 die neu geschaffene Stelle als NZZ-Digitalchefin. Seither wurden alle digitalen NZZ-Produkte neu lanciert – als Letztes folgt noch in diesem Jahr die NZZ-Newsapp – und um digitale Angebote wie NZZaS.ch, NZZ Bellevue oder NZZ Perspektive ergänzt. Anita Zielina baute zudem ein Storytelling-Team auf, das digitale Erzählformen entwickelt. Auch Video, Audience Management und Social Media hat sie neu aufgestellt. Nach erfolgreicher Aufbauarbeit hat sie sich entschieden, die Leitung der digitalen Produkte zum Jahreswechsel abzugeben. Die Bereiche Bewegtbild und Audience Management gehen nach der Neuausrichtung durch Anita Zielina in die Redaktion. Den Bereich Digitale Produkte leitet interimistisch Rouven Leuener, der bereits heute die Digitale Produktentwicklung verantwortet.

„Anita Zielina hat den Bereich Digitale Produkte an der Schnittstelle von Technologie, Redaktion und Vermarktung aufgebaut, die erforderliche Digitalexpertise an Bord geholt oder entwickelt sowie neue Prozesse und Arbeitsinstrumente eingeführt. Sie hat das Unternehmen in seiner digitalen Transformation entscheidende Schritte vorangebracht, sodass wir heute mit unseren digitalen Produkten deutlich mehr Kunden erreichen. Dafür danke ich ihr herzlich und wünsche ihr für ihre nächsten Schritte alles Gute“, wird Jörg Schnyder, Vorsitzender der Unternehmensleitung a.i. der NZZ-Mediengruppe, in der offiziellen Pressemitteilung zum Austritt.


Autor: Redaktion


Weitere Beiträge zum Thema:

Kommunikations- und Medienverbände fordern Chancengleichheit mit digitalen Riesen

Der aktuelle „Cinema Report“ bestätigt die anhaltende Attraktivität von Kinobesuchen, die Mediaplanung sieht das ebenso.

Umsatzrückgänge und negative Remissionstrends dominieren in Deutschland den Presse-Großvertrieb. In Österreich ist die Situation ähnlich.

Goldbach-Austria-Chef Maurizio Berlini spricht im Interview über den Wachstumstreiber Digital Out Of Home, screenübergreifende Werbung und Konkurrenz durch globale Player.

SN.at heißt die Website, auf der die Inhalte der Salzburger Nachrichten nun veröffentlicht werden. Denn die Zeitung hat sich digital neu erfunden.