MedienManager, Markt, Startseite

Copyright: Reinhard Bösenkopf

Reinhard Bösenkopf zieht sich aus dem Agenturgeschäft zurück


Cayenne-Gründer zieht sich aus dem Agenturgeschäft zurück

zurück

Reinhard Bösenkopf will neue Aufgaben in der Werbebranche übernehmen

Reinhard Bösenkopf, Gründer und Gesellschafter der Cayenne Marketingagentur GmbH vormals EFB Werbeagentur GmbH, verkauft seine Unternehmensanteile und zieht sich aus dem aktiven Agenturgeschäft zurück. Die letzten Geschäftspartner Wolfgang Übl und Lukas Leitner übernehmen in den nächsten zwei Jahren seine Anteile und führen die Agentur weiter.

Der 54-jährige Bösenkopf, der 1992 seine Agentur gründete, kann auf viele erfolgreiche Jahre seiner Geschäftstätigkeit zurückblicken. Namhafte nationale und internationale Preise und Auszeichnungen darunter Effies, goldene Hähne, Adgars, Vamp Awards, den World Dairy Innovations Award oder eine Staatspreis Nominierung, um nur einige zu nennen, zeichneten seine Agentur und ihre leidenschaftliche Arbeit für ihre Kunden aus.

Neue Aufgabe in der Werbebranche. Reinhard Bösenkopf, der auch für seine Verdienste um die Wiener Werbewirtschaft mit der silbernen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Wien und dem Berufstitel Kommerzialrat ausgezeichnet wurde, bleibt zwar nach 26 Jahren Agenturgeschäft der Werbebranche treu, wird sich aber neuen Aufgaben widmen. „Wenn man alle gesetzten Ziele erreicht hat, ist die Zeit reif, neue Aufgaben anzunehmen, um so die Leidenschaft für die tägliche Arbeit aufrecht zu erhalten“, so Bösenkopf.


Autor: Redaktion


Weitere Beiträge zum Thema:

Schon längst haben Unternehmen erkannt, dass man die Aufmerksamkeit der Kunden durch guten Content bekommt. Dieser sollte hilfreich, spannend und unterhaltsam sein. Wie man diesen Content erfolgreich verteilt wissen die Experten...

Der Sommer hat heuer sehr verhalten gestartet und weist nahezu eine Stagnation der klassischen Werbung im Vergleich zum Vorjahr auf. Hörfunk hebt sich mit einem Plus von zehn Prozent deutlich von allen anderen Mediengattungen...

91 Prozent der Marketer wollen die User an erste Stelle setzen, doch nur die Hälfte setzt dies um.

Es gibt wieder einmal ein neues Tool zur Messung von Werbeeffekten. So soll der Erfolg von TV-Spots in Echtzeit sichtbar gemacht werden.

Am Mittwoch stimmt das Europaparlament über eine Reform ab. Österreichische Institutionen formulieren ihre Vorstellungen für ein Gelingen.