Redaktion, Startseite

Copyright: strichfiguren.d/AdobeStock



Der Social Media Bilder-Guide

zurück

Alle Bildgrößen auf einen Blick und Tipps für die Auswahl der richtigen Bilder.

Bilder verstärken den Effekt von Social Media Posts - im Social Media Marketing Umfeld ist das keine neue Information mehr. Dabei kommt es aber nicht nur auf den Inhalt, sondern vor allem auch auf die Qualität der Bilder an. Besonders wichtig dabei: Fotos dürfen weder unscharf noch am Rand abgeschnitten oder verzerrt sein.

Welche Größe für welches Format?

Welche Größe ist nun optimal für einen Facebook-Post, ein Profilbild auf Instagram oder ein Titelbild auf LinkedIn?

Twitter

Profilbild: 400 x 400 Pixel
Header-Bild: 1500 x 500 Pixel

Für den ersten Eindruck sind Profilbild und Header-Bild mit hoher Qualität entscheidend. Es soll ein stimmiger Gesamteindruck entstehen, der auf den ersten Blick Aufmerksamkeit erregt.

Facebook für Unternehmen

Profilbild: 180 x 180 Pixel
Titelbild: 820 x 315 Pixel
Bild-Post: 1200 x 627 Pixel

Auch hier spielt das Profilbild eine zentrale Rolle. Beinhalten Profil- oder Titelbild einen Text oder ein Logo, besteht die Möglichkeit, mit einer PNG-Datei die Qualität zu verbessern.

Instagram

Profilbild: 110 x 110 Pixel
Foto: 1080 x 1080 Pixel
Story: 1080 x 1920 Pixel

Text spielt auf dem Bilderportal natürlich eher eine untergeordnete Rolle, daher sind Bilder in hoher Qualität und in einheitlicher Bildsprache ideal.

LinkedIn

Profilbild: 400 x 400 Pixel
Titelbild: 1584 x 396 Pixel
Bild-Post: 550 x 375 Pixel

Auf dieser Plattform sind in der Regel professionelle Portraitfotos empfohlen. Eine persönliche Note erreicht man mit einem Titel- beziehungsweise Hintergrundbild.

Xing für Unternehmen:

Unternehmenslogo: 285 x 70 Pixel
Portfolio-Bild: 150 x 150 Pixel

In einem Portfolio lassen sich bis zu 30 Bilder verwenden. Jeweils drei können nebeneinander angeordnet werden. Ebenfalls wichtig ist es, sich über die verschiedenen Bildgrößen auf dem Laufenden zu halten, da Facebook & Co. seine Layouts gerne von Zeit zu Zeit verändert.


Autor: http://www.blog.swat.io


Weitere Beiträge zum Thema:

Der Social Media-Riese ändert seine Video-Metriken – um es Marken in Zukunft leichter zu machen.

Beim zweiten diesjährigen Business Communication Lunch, organisiert von IAA und IP Österreich, wurde eine Studie zum Thema Werbespots und Emotionen durchgeführt.

Über Social Media verbreitete Nachrichten haben laut aktueller Studie die geringste Glaubwürdigkeit, Medienmarken sind dadurch im Aufwind.

Digital berauscht von eindrucksvollen Wachstumszahlen und zugleich zerrissen zwischen egozentrischen Kundenwünschen

Vorschläge des Vereins Digital Hub Vienna für eine innovative Medienpolitik liegen auf dem Tisch. Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft bietet nun die Möglichkeit, zukunftsweisende Schritte zu setzen.