MedienManager, Redaktion, Startseite

Ex-"Standard"-Chefredakteur Sperl heuert bei "News" an

zurück

Will mit seinem Wechsel "einen Beitrag zur Kräftigung des Qualitätsjournalismus leisten"

Der ehemalige Chefredakteur des "Standard", Gerfried Sperl, schreibt ab 1. Juli für "News". Er werde "laufend Kolumnen und Blogs" für die Zeitschrift verfassen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der Verlagsgruppe News. Er wolle mit seinem Wechsel "einen Beitrag zur Kräftigung des Qualitätsjournalismus leisten", erklärte Sperl darin. Dies sei "in Zeiten von Fake News, Algorithmus und Info-Flut spannend und notwendig", ergänzte er.

"News"-Chefredakteurin Esther Mitterstieler zeigte sich "außerordentlich" erfreut, dass "ich mit Gerfried Sperl einen langjährigen Kenner und Analytiker innen- und außenpolitischer Ereignisse gewinnen konnte". Dass Sperl sowohl für die Print-Ausgabe als auch online schreiben werde, unterstreiche den Auftritt des Magazins auf beiden Plattformen, für Mitterstieler "eine Grundvoraussetzung für den künftigen Erfolg". Der Vorhofer-Preisträger Sperl leitete von 1992 bis 2007 die "Standard"-Redaktion. Seine journalistische Laufbahn führte den gebürtigen Steirer von der "Kleinen Zeitung" über die "Süd-Ost Tagespost" zum "Kurier". Dem "Standard" gehörte er dann ab dessen Gründung 1988 an.


Autor: APA/Red


Weitere Beiträge zum Thema:

Franz C. Bauer, der seit 2001 Vorsitzender der Journalistengewerkschaft ist, zieht sich 2018 zurück. Das kündigte er im Rahmen der Verleihung des Vorhofer- und des Hochner-Preis an. Sein Vertrag mit der Verlagsgruppe News endet...

Immer mehr Menschen nutzen Nachrichten online und mobil - und sind bereit, dafür zu zahlen. Das besagt der aktuelle Digital News Report des Reuters Institute, der am GEN-Summit in Wien präsentiert wurde. Vor allem Nachrichtenapps...

Digital News Report: In den USA zahlen mehr Leute für Nachrichten; Vertrauen in Medien ist gering

Mit ausgeklügelten Strategien gelingt es heimischen Vermarktern, jedes Medium individuell am Markt für Interessenten zu positionieren.

"Bin ich ein Landei oder schaffe ich es in Wien?" Vor dieser Frage stand der Kärntner Wolfgang Kofler vor einigen Jahren. Da war er gerade 40 Jahre alt, Chefredakteur des Kärntner Monat und erhielt das Angebot, für das...