Redaktion, Startseite

Gemeinsam für eine bessere (Medien)-Zukunft

zurück

In Vorbereitung zur Medienenquete mit Bundesminister Gernot Blümel Anfang Juni trafen sich Medienvertreter zum Round Table im Foyer von weXelerate.

Die Zukunft der Medienbranche maßgeblich mitgestalten, dass war das Ziel des Events "UNTEN", organisiert von Digital Hub Vienna. Der erste Teil des Round Tables war dominiert von der Frage "Was ist public Value?" Einigkeit bestand unter den Teilnehmern darin, dass eine vielfältige Medienlandschaft auch vielfältige Förderungen und unterschiedliche Kontrollinstanzen benötige. Gemeinsam müssen gefestigte Lösungen gegen Giganten wie Google und Facebook gefunden werden. Dem großen Problem, dass kleine Verlage wenig bis nichts vom Kuchen erhalten und dafür auf der anderen Seite jedes Jahr und ohne Gegenleistung Millionen in die digitale Welt fließen, solle die Aufbrechung des eingezimmerten Systems "Public Value" und die Einbehaltung der Wertschöpfung im Land entgegen wirken. Der Vorschlag: Zusatzreichweite nicht über Facebook & Co zu generieren, sondern beispielsweise von größeren Medienunternehmen wie dem ORF zu erhalten.

Kooperation stärkt Reichweite

Medienkooperationen soll künftig das große Stichwort im Kampf gegen Internetgiganten wie Google und Facebook sein. Denn: Kooperation stärkt Reichweite, waren sich die Teilnehmer einig. Hierbei mangelt es noch an Definitionen und technischen Lösungen. Weitere Maßnahmen zur Stärkung der Medien wie Spezialtarife von der Post müssen angedacht werden. Eines ist jedoch sicher: Soziale Medien Konzerne wie Facebook schaden der Vielfalt der Medienlandschaft in Österreich massiv und müssen nicht nur besteuert, sondern auch reguliert werden.


Autor: Daniela Purer


Weitere Beiträge zum Thema:

In Vorbereitung zur Medienenquete mit Bundesminister Gernot Blümel Anfang Juni trafen sich Medienvertreter zum Round Table im Foyer von weXelerate.

Die Zukunft der Medien steht auf dem Spiel. Daher werden die Ergebnisse der zweitägige Veranstaltung im Wiener Museumsquartier auch mit Spannung erwartet. Für viele ist die Medienenquete jedoch nur eine Farce.

Österreich ist einzigartig. Auch was das Thema Paid Content betrifft. Das sich gerade in Entwicklung befindliche Projekt Media Pay, eine Kooperation von APA und acht österreichischen Printverlagen, soll helfen, die Bandbreite an...

Niki Fellner, Geschäftsführer des Onlineportals der Tageszeitung „Österreich“, und Christina Raunegger, neue Geschäftsleitung Sales von oe24.TV, im Gespräch über das erste Jahr als Fernsehmacher

Strategischer Zusammenschluss zielt auf Veranstaltungen und Weiterbildungsangebote