Startseite, Out of Home

Copyright: Maksym Yemelyanov/AdobeStock



KMU-Infopoint: Die Grenzen des Machbaren

zurück

Wo in Österreich rechtssicher Außenwerbung gemacht werden kann, hängt stark vom Besiedelungsgrad des Standorts ab. In Städten und innerhalb des Ortsgebiets können etwa Ständer ohne Genehmigung aufgestellt werden, außerhalb des Ortes ist eine Genehmigung einzuholen, vor allem, um die Sicherheit im Straßenverkehr nicht zu beeinträchtigen. In Österreich ist zudem bewegte LED-Werbung auf offener Straße verboten. Nur wenige Ausnahmen, wie die Begegnungszone auf der Wiener Mariahilfer Straße, sind von dieser Gesetzgebung ausgenommen. Genauere Informationen zu rechtlichen Außenwerberahmenbedingungen erhalten Sie beim Fachverband Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Österreich.




Weitere Beiträge zum Thema:

Creative Club Austria und Gewista fördern Ideenreichtum und Brancheninnovationen

Über 80 Prozent der Marketingverantwortlichen in Deutschland werden ihre Budgets für Mobilwerbung 2018 erhöhen. Zwei Drittel der Display-Werbung werden bis 2019 programmatisch gehandelt werden. Ganz besonders rosige...

Gewista, Österreichs wichtigster Out-of-Home-Anbieter, hat im letzten Jahr begonnen, sich kundenorientiert neu aufzustellen. So wurde die Ispa Werbung GmbH in die Megaboard GmbH fusioniert. Der Spezialist für Großflächenwerbung...

Immer wieder werden in Großstädten Initiativen gegen Außenwerbung gestartet, meist aus ästhetischen Gründen. Dabei wird oft vergessen, dass der Markt bereits stark reguliert ist - per Gesetz.

Das Werbejahr 2018 kommt nur schwer in die Gänge. Innerhalb der Above-the-Line-Aktivitäten verzeichnet der Februar wie schon der Jänner ein ähnlich bescheidenes Wachstum von nur 0,7 % der Bruttowerbeausgaben. Die dominanten...