MedienManager, Markt, Startseite

Kriegszustand: Google sperrt Echo Show-Geräten Zugang zu YouTube-Videos

zurück

Im Silicon Valley fliegen die Fetzen und keiner weiß warum

Im Kampf um Marktanteile bei sprachgesteuerten Unterhaltungsgeräten sind sich die beiden Internet-Giganten Google und Amazon in die Haare geraten.

Kriegserklärung. Google drehte Amazons Assistenten Echo Show den Zugang zu YouTube-Videos ab, wie beide Konzerne mitteilten. Das Aus sei ohne Vorwarnung an die Kunden und ohne Erklärung gekommen, monierte der weltgrößte Onlinehändler. "Es gibt keinen technischen Grund für diese Entscheidung, die enttäuschend ist und den Kunden von uns beiden schadet." Google wies die Vorwürfe zurück und sagte, die Entwicklung sei nach langen Verhandlungen mit Amazon absehbar gewesen. "Wir hoffen, dass wir ein Abkommen finden können und diese Probleme bald lösen", teilte Google mit.

Streitursache unbekannt. Worüber die beiden Tech-Riesen genau in Streit geraten sind, blieb zunächst offen. Für Amazon bedeutet der Schritt für den Verkauf der erst im Juni auf den Markt gekommenen Echo Show-Geräte einen Rückschlag. Nach den beiden sprachgesteuerten Lautsprechern Echo und Echo Dot hatte Amazon die Reihe mit Echo Show um einen Bildschirm erweitert. Mit YouTube falle nun ein großer Teil der abrufbaren Videos weg, sagte etwa Analyst Jan Dawson von Jackdaw Research.


Autor: Apa/Red


Weitere Beiträge zum Thema:

ÖWA in der Krise

19.10.2017

Knalleffekt Anfang Oktober: Langjährige Teilnehmer und wichtige Stützen der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) haben ihren Abschied aus der Währung angekündigt bzw. vollzogen. An allen Ecken wird nach Lösungen gerungen

Beim Privatsender Heurigen diskutiert die Branche, wie ein Schulterschluss gegen Online-Riesen aussehen kann

Beim Privatsender Heurigen diskutiert die Branche, wie ein Schulterschluss gegen Online-Riesen aussehen kann

Dominanz der Bilder

11.09.2017

Täglich werden Millionen an Fotos und Videos hochgeladen und geteilt. Für das Targeting ist die zunehmende Bild-Lastigkeit eine große Herausforderung.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt im Mai 2018 in Kraft. Für österreichische Medienhäuser ist dies nun eine besonders spannende, aber auch anstrengende Zeit, das Thema Big Data zu verankern.