MedienManager, Markt, Startseite

"Österreich" scheitert mit Klage gegen SPÖ-"Sektion 8"

zurück

Verstöße gegen den Ehrenkodex des Presserats seien unbestrittenes Faktum

Im Februar hat die "Sektion 8" der Wiener SPÖ öffentlich Unternehmen aufgefordert, nicht mehr in Boulevardblättern zu inserieren, weil diese gegen den Ehrenkodex des Presserats verstoßen und "journalistische Hetze" betreiben würden. Die Tageszeitung "Österreich" brachte daraufhin eine Klage auf Unterlassung und Widerruf, sie wurde vom Handelsgericht Wien nun in erster Instanz abgewiesen.

Grund für die Klage war, dass "Österreich" die Äußerungen der "Sektion 8" nicht zuletzt als ehrenbeleidigend und kreditschädigend angesehen hatte. Das Gericht sieht das anders. In der 16-seitigen Urteilsschrift, die der APA vorliegt, heißt es u.a.: "Dass die Beklagte die vom Presserat kritisierte Berichterstattung der Klägerin als 'journalistische Hetze' bezeichnet hat, stellt ein zulässiges und nicht exzessives Werturteil dar, das von der Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt ist." Von der "Sektion 8" im Zuge der Inseratenstopp-Kampagne adressierte Unternehmen müssten sich dieser Einschätzung über ein Medium ja nicht anschließen.

Außerdem stellt das Gericht fest: "Die bisherigen Verstöße gegen den Ehrenkodex des Presserats sind unbestrittenes Faktum." "Österreich" hat nun vier Wochen Zeit, Einspruch gegen das erstinstanzliche Urteil zu erheben. Anwalt Peter Zöchbauer, der die Tageszeitung in der Causa vertritt, war für die APA vorerst nicht erreichbar.


Autor: Redaktion/APA


Weitere Beiträge zum Thema:

Vorschläge des Vereins Digital Hub Vienna für eine innovative Medienpolitik liegen auf dem Tisch. Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft bietet nun die Möglichkeit, zukunftsweisende Schritte zu setzen.

Wie auch schon im Vormonat verzeichnet die gesamte klassische Werbung im Mai eine Stagnation der Werbeausgaben. Innerhalb der Medien können nur die Tageszeitungen, die privaten TV-Sender und ORF-Radio deutlich steigende...

Regional präsent

26.06.2018

Das mediale Bett scheint zwar bequem, ausruhen wollen sich die regionalen Medienmanager dennoch nicht. Denn es gilt, sich für die Medienzukunft zu rüsten.

Matthias Zottl, Head of Online bei IP Österreich, über die Pläne zur Entwicklung eines eigenen Portfolios, den bevorstehenden Durchbruch von Adressable TV und die damit einhergehenden Kosten.

Interimsgeschäftsführer Bernd Platzer kümmert sich weiterhin um die Bereiche Produktinnovation und Partnermanagement.