MedienManager, Produktion & Vertrieb, Startseite

Copyright: rtl



Österreicher lesen digital am längsten

zurück

Magazin-Studie bescheinigt heimischen Lesern Durchhaltevermögen

Mit einer durchschnittlichen Lesezeit digitaler Magazine von acht Stunden pro Monat halten die Österreicher den Rekord – vor Irland und Deutschland. Ganz oben auf der Liste stehen Frauen-Magazine. Das zeigt das Ergebnis einer Studie der Magazin-Flatrate Readly.

Die fünf interessantesten Ergebnisse aus Österreich:

1. Die Österreicher stöbern durchschnittlich 8 Stunden pro Monat in digitalen Magazinen – und sind damit Rekordmeister vor Irland und Deutschland. Weltweit liegt die durchschnittliche monatliche Nutzungsdauer der Magazin-Flatrate Readly bei rund 7,5 Stunden. 

2. International wenig Unterschiede gibt es bei der Lektürezeit pro Sitzung: einmal begonnen, lesen die Österreicher ungefähr 21 Minuten in ihren digitalen Lieblings-Magazinen. Hier fallen lediglich die USA etwas aus dem Rahmen mit 25 Minuten pro Session.   

3. iOS schlägt Android: Österreicher nutzen für das Lesen der e-Paper mehrheitlich Apple-Geräte (64 Prozent). Schweden führt an dieser Stelle deutlich mit 80 Prozent. Der weltweite Durchschnittswert für die Nutzung der Magazin-Flatrate auf iOS-Devices liegt bei 74 Prozent. 

4. Am liebsten lesen die Österreicher Frauenmagazine wie wienlive look! oder WOMAN. Es folgen Männerzeitschriften vor Technik & Entertainment-Magazinen, wie bspw. E-MEDIA.

5. Das Gros der Leser ist zwischen 40 und 49 Jahren alt (29 Prozent), es folgen die Gruppen der 30 bis 39-Jährigen (22%) und 50 bis 59-Jährigen mit 21 Prozent Anteil.


Autor: Redaktion


Weitere Beiträge zum Thema:

ÖWA in der Krise

19.10.2017

Knalleffekt Anfang Oktober: Langjährige Teilnehmer und wichtige Stützen der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) haben ihren Abschied aus der Währung angekündigt bzw. vollzogen. An allen Ecken wird nach Lösungen gerungen

Ein Abschiedsbrief der scheidenden IAB-Ladies Martina Zadina und Lilian Meyer-Janzek

Digitales verdrängt Print, die Generation Y konsumiert nur noch online und mobil. Solche und ähnliche Schlagzeilen vermitteln das Bild, das gedruckte Wort sei bald passé. Doch: Das Digitale muss kein Feindbild sein.

Mit Ende 2017 verlässt Digital-Chef Mathias Müller von Blumencron die FAZ. Seit 2013 hat er das Digital-Angebot der Zeitung verantwortet, und Angebote wie F.A.Z. PLUS und die App "Der Tag" eingeführt. Der Verlag...

Siglinde Purrer übernimmt die Position des Managing Directors und damit die verlegerische Gesamtverantwortung für das Magazin "Woman". Ursprünglich kommt sie aus dem International Trading und Marketing, seit 2015 war...