MedienManager, Produktion & Vertrieb, Startseite

Copyright: rtl



Österreicher lesen digital am längsten

zurück

Magazin-Studie bescheinigt heimischen Lesern Durchhaltevermögen

Mit einer durchschnittlichen Lesezeit digitaler Magazine von acht Stunden pro Monat halten die Österreicher den Rekord – vor Irland und Deutschland. Ganz oben auf der Liste stehen Frauen-Magazine. Das zeigt das Ergebnis einer Studie der Magazin-Flatrate Readly.

Die fünf interessantesten Ergebnisse aus Österreich:

1. Die Österreicher stöbern durchschnittlich 8 Stunden pro Monat in digitalen Magazinen – und sind damit Rekordmeister vor Irland und Deutschland. Weltweit liegt die durchschnittliche monatliche Nutzungsdauer der Magazin-Flatrate Readly bei rund 7,5 Stunden. 

2. International wenig Unterschiede gibt es bei der Lektürezeit pro Sitzung: einmal begonnen, lesen die Österreicher ungefähr 21 Minuten in ihren digitalen Lieblings-Magazinen. Hier fallen lediglich die USA etwas aus dem Rahmen mit 25 Minuten pro Session.   

3. iOS schlägt Android: Österreicher nutzen für das Lesen der e-Paper mehrheitlich Apple-Geräte (64 Prozent). Schweden führt an dieser Stelle deutlich mit 80 Prozent. Der weltweite Durchschnittswert für die Nutzung der Magazin-Flatrate auf iOS-Devices liegt bei 74 Prozent. 

4. Am liebsten lesen die Österreicher Frauenmagazine wie wienlive look! oder WOMAN. Es folgen Männerzeitschriften vor Technik & Entertainment-Magazinen, wie bspw. E-MEDIA.

5. Das Gros der Leser ist zwischen 40 und 49 Jahren alt (29 Prozent), es folgen die Gruppen der 30 bis 39-Jährigen (22%) und 50 bis 59-Jährigen mit 21 Prozent Anteil.


Autor: Redaktion


Weitere Beiträge zum Thema:

Digital berauscht von eindrucksvollen Wachstumszahlen und zugleich zerrissen zwischen egozentrischen Kundenwünschen

Vorschläge des Vereins Digital Hub Vienna für eine innovative Medienpolitik liegen auf dem Tisch. Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft bietet nun die Möglichkeit, zukunftsweisende Schritte zu setzen.

Die Medienenquete war das Highlight des medialen Frühsommers. Medienexperten berichten über ihre Eindrücke, Erwartungen, Befürchtungen – und über ihre persönlich wichtigsten Medienthemen der Zukunft.

Österreichs Medien geben sich zuversichtlich, was ihre Zukunft betrifft.

Jedes Jahr aufs Neue bietet der Monat Juni ein Studienhighlight für die Medienfachmeute - pardon - Medienfachleute: den Reuters Digital News Report aus dem beschaulichen Städtchen Oxford. 74.000 Online-Befragungen in 37...