MedienManager, Startseite

Copyright: Publicismedia/Mediamarkt

Wolfgang Goger (Mediamarkt) und Moritz Huemer (Publicismedia)


Prospekt auch digital wertvoll

zurück

Eine Fallstudie in Deutschland zeigte, dass sich Prospekte für regelmäßige und langfristige Kampagnen eignen. Auch in Österreich ist das so.

Technik-Händler MediaMarkt setzt in Deutschland immer mehr auf die digitale Werbeform des Prospektes. Eine aktuelle Fallstudie des Unternehmens belegte demnach, dass die kontinuierliche Auslieferung der digitalen Prospekte in 30 Millionen E-Mail-Postfächer 160.000 Öffnungen generierte, wie das Portal absatzwirtschaft.de meldete. Wichtige Kennziffern wie Verweildauer und Blätterrate konnten signifikant gesteigert werden, heißt es weiter. Kurzum: Empfänger empfinden die Prospekte als positiven Service.

Wichtige Werbeform. „Das Prospekt ist für uns auch in Österreich nach wie vor ein wichtiger Kanal, um unsere Kundinnen und Kunden über Aktionen oder Services zu informieren“, erläutert dazu Wolfgang Goger, Vertriebschef von MediaMarkt in Österreich. „Wichtig ist uns, dass dieses Medium zeitgemäß eingesetzt wird. Das heißt, dass wir alle Kanäle bespielen und Online-, Mobile- und Printversionen einsetzen, die einander ergänzen.“ Indem Kunden die Prospekte gemäß ihren Präferenzen zur Verfügung stehen – ob nun haptisch oder digital – erreiche man unterschiedliche und auch neue Zielgruppen, ist Goger überzeugt. Auch von den digitalen Verwandten. „Die digitalen Prospekte können von unseren Kunden auf mehreren Kanälen genutzt werden: App, Mobile Webseiten, Desktop. Wir bieten bei unseren digitalen Prospekten sowohl die Möglichkeit zu scrollen als auch zu blättern an“, erzählt der MediaMarkt-Vertriebschef. Dabei setze man beim Ausspielen und der Bewerbung der digitalen Prospekte auf unterschiedliche Kanäle – Social Media, Display, Search, In-App-Werbung und „natürlich unsere eigenen Medien“. Was erfreulich sei, so Goger: „Die Zugriffszahlen entwickeln sich sehr positiv. Diese Entwicklung spiegelt auch die verstärkte digitale Mediennutzung der Österreicherinnen und Österreicher wider.“

Wachsende Nutzerzahlen. Die zu Publicismedia gehörende Marketing-Agentur Performics betreut aktuell keine Handelskunden, bei denen digitale Prospekte eine Rolle in der Mediaplanung spielen, erzählt Geschäftsführer Moritz Huemer, dennoch sei klar, dass Österreich „definitiv ein Prospektland ist.“ Grundsätzlich sei jedoch ein Trend weg vom Flugblatt und hin zur Aktions-App zu bemerken, so Huemer: „Plattformen wie Wogibtswas oder Marktguru erfreuen sich stetig wachsender Nutzerzahlen.“


Autor: Erika Hofbauer


Weitere Beiträge zum Thema:

Ziel ist es, "jedes Stück Content mit der passenden Technologie zu verweben"

Der ORF will in der medienpolitischen Debatte vor und nach der Wahl mit einem eigenen Positionspapier mitreden. Das sei kein Lobbying in eigener Sache, betonte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Vielmehr will er mit "12...

IP Österreich präsentiert, was kommende Saison über die Bildschirme laufen wird

Ab dem 4. Quartal startet die IP Österreich ein neues Pricing für Werbekunden. Die neuen Tarifmodelle inkludieren Rabatte und Werbeblock-Exklusivität.

Die Kleine Zeitung zeigt vor, wie man Print gut mit Digital kombinieren kann. Vor gut einem Jahr wurde Paid Content über alle digitalen Devices eingeführt und vom Publikum überraschend gut angenommen.