MedienManager, Produktion & Vertrieb, Startseite

Copyright: Kolarik/spar/Moritz schell

Harald Bauer (Geschäftsführer dm Drogeriemarkt), Sylvia Harasser (Werbeleiterin Spar) und Stephanie Schubert (Marketingdirektorin Billa)


Spezialmedien im Reichweiten-Höhenflug

zurück

CAWI Print 2017 belegt starke Bekanntheit von regelmäßig erscheinenden Kunden- und Mitglieder-Informationen.

Die aktuellen Reichweiten der Spezialmedien, die jährlich in der CAWI Print erhoben werden, bestätigen offensichtlich die Akzeptanz dieser Art von Unternehmensinformationen für Leser (und Konsumenten). Denn ein Millionen-Leser-Publikum sind bei einigen Medien durchaus keine Seltenheit. So konnte das „kuvert“, das zweimal wöchentlich von der Post an Haushalte geht, seinen Spitzenplatz im Reichweiten-Ranking mit gut 2,6 Mio. Nutzern (41 Prozent) problemlos verteidigen. Dicht auf den Fersen mit knapp 2 Mio. Lesern (rund 31 Prozent) liegt das 6 mal jährlich erscheinende Magazin SPAR Mahlzeit! der gleichnamigen Handelsgruppe. Von Null auf Hundert könnte man die Entwicklung beschreiben, da die zuletzt erhobenen Daten aus 2014 stammen. Werbeleiterin Sylvia Harasser freut sich jedenfalls: „Die ‘CAWI-Print‘ ist ein wichtiger Gradmesser für Reichweite und Bekanntheit unseres Titels. Wir freuen uns, dass wir in den letzten drei Jahren signifikant an Reichweite und Bekanntheit gewonnen haben - das freut aber auch unsere Inserenten." 

Weiterentwicklung. Grund zur Freude hat auch dm-Geschäftsführer Harald Bauer, der die Reichweite des active beauty-Kundenmagazins nochmals zum Vorjahr steigern konnte. Aber nicht nur das, wie Bauer erzählt: „Besonders freut uns das große Interesse an den Inhalten von active beauty: 25 % der Leser geben an, fast das gesamte Magazin zu lesen, durchschnittlich wird mehr als jeder zweite Beitrag gelesen. Dies ist eine Auszeichnung für unsere Redakteurinnen, die das Heft mit viel Liebe gestalten.“ Erfreulich sei zudem, dass man mit den Themen Schönheit und Gesundheit die Reichweiten unter den männlichen Lesern überproportional stark steigern konnte, so Bauer: „Darüber hinaus sind Daten zu Reichweiten und Qualität natürlich auch eine wichtige Information für unsere Inserenten, insbesondere für unsere Industriepartner.“ Für die Zukunft nimmt sich der dm-Geschäftsführer vor, das Print-Magazin und die online-Informationskanäle „noch enger zu vernetzen“.

Hohe Qualität. Auf eine Millionen-Leserschaft kann auch das Billa-Magazin „frisch gekocht“ verweisen. Stephanie Schubert, Marketingdirektorin bei Billa, freut sich ebenfalls über die Ergebnisse der Studie: „Sie geben uns einen guten Überblick und lassen uns erkennen, wo wir stehen. Informationen über die Entwicklung der Reichweite sind für uns ein wesentlicher Output der Studie und letztendlich auch für unsere Inserenten interessant.“ Sie interpretiert die Messdaten dahingehend, dass wohl die hohe Qualität in der Produktion geschätzt wird: „Unser Anspruch ist es, die Qualität und das Level des Magazins immer weiter auszubauen, uns weiterzuentwickeln und neue Trends mit aufzubauen.“


Autor: Erika Hofbauer


Weitere Beiträge zum Thema:

Studie zeigt Defizite in der Beziehung zwischen Journalisten und PR-Profis auf

Unter dem Motto „Kampf um Reichweiten“ debattierten Branchengrößen beim gestrigen APA-DeFacto Business Breakfast über Präsenz und Reichweiten.

Politikerinnen haben in Wahlkampfzeiten weniger Bildschirm-Präsenz in den ORF-Hauptnachrichten als ihre männlichen Kollegen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Darin wurden...

So vielfältig Europa ist, so vielfältig ist auch seine Zeitungslandschaft – und auch die Systeme der Presseförderung. Das ergab auch eine Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) für den Verband Österreichischer Zeitungen...

Die Ergebnisse des Media Pluralism Monitors 2016: Hohes Risiko bei Medienkonzentration, politische Kontrolle, Grundrecht auf Information und Transparenz bei Medieneigentümern