MedienManager, Markt, Startseite

Copyright: Christine Pichler

Rainer Nowak ist neuer "Presse"-Geschäftsführer


Styria befördert Rainer Nowak

zurück

"Presse"-Chefredakteur nun auch Geschäftsführer

"Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak ist künftig auch wirtschaftlich für die Zeitung verantwortlich. Er sei ab 1. Juli neben Herwig Langanger und Rudolf Schwarz Mitglied der Geschäftsführung, verkündete diepresse.com.

Auszeichnung. Mit der Bestellung strebe die Styria Media Group nach einer noch deutlicheren Heranführung der Redaktion an die Digitalisierung. Für Markus Mair, Vorstandsvorsitzender der Styria Media Group, hat Nowak maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Entwicklung der Zeitung: "Die Ernennung zum Geschäftsführer ist eine Auszeichnung für diese exzellente Arbeit."

Zukunftsgestaltung. Nowak sagte, "die stärkere Involvierung in die Geschäftsführung bedeutet ein gemeinsames Gestalten der Zukunft der 'Presse'". Nowak kam 1996 als Innenpolitik-Redakteur zur "Presse". Seit 2012 ist er Chefredakteur und seit 2014 Herausgeber.


Autor: APA/Red


Weitere Beiträge zum Thema:

So vielfältig Europa ist, so vielfältig ist auch seine Zeitungslandschaft – und auch die Systeme der Presseförderung. Das ergab auch eine Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) für den Verband Österreichischer Zeitungen...

Vom Ausland lernen

10.07.2017

ReÖsterreichs Medienhäuser agieren nicht nur mit nationalem Fokus. Sie sind über Firmenbeteiligungen mit ausländischen Unternehmen verflochten, sie betreiben eigene Niederlassungen im Ausland oder halten ausländische...

Die Styria Media Group hat Rainer Nowak zum Geschäftsführer der Presse bestellt. Damit wird laut Aussendung eine noch deutlichere Heranführung der Redaktion an die Digitalisierung forciert.

Der Verband Österreichischer Zeitungen vereinte die Branche beim traditionellen Heurigenabend in Wien-Grinzing

Ob eine Taskforce für junge Leserschichten oder die Schulung der Regionalredaktionen in Sachen Snack- TV, Hubert Patterer nimmt die Herausforderungen der Digitalisierung auf das Zeitungsgeschäft todernst