MedienManager, Markt, Startseite

Styria verkaufte Markenrechte der "SportWoche"

zurück

Ex-Styria Manager Drastil erwarb Markenrechte und Archivnutzung

Die vor zwei Jahren eingestellte "SportWoche" hat einen neuen Besitzer - und könnte wiederbelebt werden. Die Styria Media Group AG hat die Markenrechte an den früheren Styria-Manager Christian Drastil verkauft, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Wiederbelebung. Drastil erwarb demnach die Wortbildmarke sowie die Nutzungsrechte am Archivmaterial des Magazins. Drastil ist seit 2012 selbstständig. Er prüfe derzeit, wie man die bewährte Marke "SportWoche" wiederbeleben und weiterentwickeln könne und führe dafür auch Gespräche mit potenziellen Partnern, sagte er dem Online-"Standard". Er könnte sich auch Crowdfunding-Modelle für die Finanzierung vorstellen, "etwa, dass man zu gegebener Zeit Kickstarter-Like schaut, wie viele Leute bereit wären, ein Print-Abo zu nehmen".


Autor: APA/Red


Weitere Beiträge zum Thema:

ÖWA in der Krise

19.10.2017

Knalleffekt Anfang Oktober: Langjährige Teilnehmer und wichtige Stützen der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) haben ihren Abschied aus der Währung angekündigt bzw. vollzogen. An allen Ecken wird nach Lösungen gerungen

Die Kleine Zeitung zeigt vor, wie man Print gut mit Digital kombinieren kann. Vor gut einem Jahr wurde Paid Content über alle digitalen Devices eingeführt und vom Publikum überraschend gut angenommen.

Content-Distribution ist ein immer wichtiger werdendes Geschäftsfeld für Verlage, aber auch für Online-Plattformen.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt im Mai 2018 in Kraft. Für österreichische Medienhäuser ist dies nun eine besonders spannende, aber auch anstrengende Zeit, das Thema Big Data zu verankern.

Vom Ausland lernen

10.07.2017

ReÖsterreichs Medienhäuser agieren nicht nur mit nationalem Fokus. Sie sind über Firmenbeteiligungen mit ausländischen Unternehmen verflochten, sie betreiben eigene Niederlassungen im Ausland oder halten ausländische...