Redaktion, Startseite

Copyright: Vorarlberger Nachrichten

Hanna Reiner


Copyright: Vorarlberger Nachrichten

Michael Gasser


„Teil des Lebensalltags der Leser sein“

zurück

Im Ländle läuft’s: Die Vorarlberger Nachrichten (VN) stocken die Chefredaktion auf. Im Interview erläutern „die Neuen“ ihre Ziele und Pläne.

Mit der aus der Wirtschaftsredaktion kommenden Hanna Reiner und dem VN-Chefreporter Michael Gasser erweitert VN-Chefredakteur Gerold Riedmann die redaktionelle Führung des Russmedia-Titels. Reiner wird sich thematisch mit dem Schwerpunkt Wirtschaft beschäftigen, Gasser will sich hauptsächlich der Weiterentwicklung von Eigenprojekten widmen. Im Gespräch mit dem Medienmanager erzählen sie über ihre Pläne und Ziele.

Medienmanager: Können Sie beschreiben, welche Pläne Sie in Ihren neuen Funktionen haben? Welche Vorhaben sind gerade jetzt besonders vordringlich?

Michael Gasser: Ein Fokus meiner Tätigkeit liegt darauf, Innovationen ins Blatt zu bringen. Da geht es auch darum, die Umsetzgeschwindigkeit zu erhöhen. Aktuell stehen die finalen Vorbereitungen für das Redesign der VN im Mittelpunkt, das in Kürze ausgerollt werden soll. Auch die Weiterentwicklung der digitalen Ausgabe wird eine der zukünftigen Aufgaben sein.

Hanna Reiner: Der Schwerpunkt liegt in der Weiterentwicklung der Wirtschaftsberichterstattung. In einem Bundesland, das von einer starken, exportorientierten Wirtschaft geprägt ist, gleichzeitig aber das wirtschaftsfreundliche Klima abnimmt, scheint es umso wichtiger zu sein, die Betriebe und ihre Menschen vor den Vorhang zu holen. Das Ziel dabei ist immer, relevante Themen so aufzubereiten, dass sie einer breiteren Leserschaft zugänglich sind.

Medienmanager: Welche Themen oder Aufgaben werden Ihrer Meinung nach in Zukunft besonders wichtig bzw. noch wichtiger werden für Medien wie die VN? Welche sind Ihre persönlichen, wichtigen "medialen" Themen?

Gasser: Als Tageszeitung mit einem starken lokalen Fokus wird es auch in Zukunft darum gehen, diese Stärken weiter auszubauen und in der Berichterstattung noch tiefer in die Gemeinden zu gelangen. Gleichzeitig spielt auch die Glaubwürdigkeit eine wichtige Rolle und damit die journalistische Qualität auch in der hyperlokalen Berichterstattung. Da gibt es sicher auch in der Ausbildung freier Mitarbeiter Potenziale für die Zukunft.

Reiner: Gerade als Bundesländerzeitung muss man nah dran sein und Teil des Lebensalltags der Leser sein. In der Wirtschaftsberichterstattung gilt es künftig verstärkt, auch junge Menschen für die Wirtschaft im Allgemeinen sowie für wichtige Themen wie Aktien, Börse oder Startups zu begeistern.


Autor: Erika Hofbauer