Best Practise, Startseite

Copyright: Otago Online Consulting

Jan Königstätter, Otago


Wer im Smartphone Business online die Sichtbarkeit gewinnt

zurück

Beim Smartphone-Kauf führt der Weg heute oft ins Internet - Anbieter, Erfahrungsberichte und Shops werden genutzt, um mehr über Produkte zu erfahren und sie zu vergleichen. Das Angebot ist groß, der Durchblick schwierig - daher wird auch online nach Kaufberatung gesucht.
85 % der Österreicherinnen und Österreicher nutzen Suchmaschinen, um sich vor einem Kauf über Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Suchmaschinen liegen als Informationsquelle vor dem Kauf damit an erster Stelle, gefolgt von Anbieter-/Firmenseiten (40 %) und Bewertungen auf Plattformen (37 %).*
Für Anbieter ist es deshalb wichtig, bei diesen Suchen auch gefunden zu werden. Neben einem technisch guten Aufbau der Website, guter Usability und vertrauensvollen externen Verlinkungen spielt der Website Content eine essenzielle Rolle.

Sichtbarkeit in der digitalen Smartphone- Welt

Gefunden wird man für die Themen, über die man schreibt. Menschen haben Informationsbedarf und Fragen zum Produkt - wer diese kennt, versteht und beantwortet, hat gute Chancen, als Suchergebnis zu erscheinen und so Traffic zu generieren. Sind die Informationen hilfreich und verlässlich, wird ein einmaliger idealerweise zum regelmäßigen Seitenbesucher und Multiplikator.
Am Beispiel "Smartphones" zeigen wir, welche Websites zum Thema gute Sichtbarkeit erreichen, und analysieren, mit welchen Inhalten sie bei den Usern punkten.

Methode

Mit Stand Mai/Juni 2018 wurde ein Keyword-Set erstellt, das die aktuell beliebtesten Smartphone- Modelle sowie Hersteller und Suchphrasen (z. B. "iPhone X Testbericht") beinhaltet. Mit dem Tool Serpstat (https://serpstat.com/) wurde analysiert, welche Websites zu dem Keyword-Set die beste Sichtbarkeit in den Suchergebnissen von google.at erreichen.
Serpstat rankt die Ergebnisse nach einem Sichtbarkeitsindex, der relativ angibt, wie oft eine Domain zu einem Keyword bzw. Keyword-Set in den Suchergebnissen aufscheint. Der Index setzt sich aus den Parametern Suchvolumen und Klickwahrscheinlichkeit zusammen.

Gesamtranking

Im Gesamtranking liegt samsung.com knapp vor geizhals. at und drei.at. Damit sind die Stockerlplätze sehr divers. Herstellerseite, Vergleichsseite und Mobil funkanbieter teilen sich die stärkste Sichtbarkeit. Das spiegelt auch die gesamte Auswertung wider - gute Sichtbarkeit erreichen, wie zu erwarten war, unterschiedliche Seiten mit Spezialisierungen rund um das Thema Smartphone.
Anzumerken ist, dass nicht nur das organische Ranking Sichtbarkeit bringt - mit Onlinewerbung wie Ad- Words oder Google Shopping können Onlineshops bei Produktsuchen gezielt werben. Der Onlineshop cyberport. at hat es zum Beispiel nicht in die Top 20 geschafft, ist aber oft gut durch Werbeanzeigen über den organischen Ergebnissen sichtbar.
In der Auswertung haben sich deutsche Domains bei den Testseiten wesentlich mehr Plätze gesichert als die österreichischen. Da sich in Deutschland viele Portale auf das Thema spezialisiert haben und viele Tests veröffentlichen, decken sie das Gesamtthema wesentlich breiter ab - der Markt in Österreich ist für reine Testportale zu klein.

Fazit: mit Mehrwert, Ausdauer und guten Antworten punkten

Obwohl Herstellerseiten bei ihren eigenen Produkten natürlich die Nase vorne haben, können Spezialisten mit Themenvielfalt punkten - und das gilt nicht nur beim Thema Smartphones. Portale, die Themen dauerhaft und konsequent verfolgen, haben gute Karten in puncto Sichtbarkeit. Qualität und Mehrwert bei den Inhalten gewinnen Vertrauen und Treue der Seitenbesucher.
Wie die Auswertung zeigt, haben so auch allgemeine Medienportale die Chance, durch qualitativ guten "Schwerpunkt-Content" gute Sichtbarkeit zu erreichen. Wer auf Content mit Mehrwert setzt und die Fragen der Userinnen und User beantwortet, den Content gut teilbar macht und auf eine gute Nutzbarkeit - am Desktop und mobil - achtet, tut das Beste für Sichtbarkeit und Traffic.

* Otago Online Trendreport 2017:
https://www.otago.at/otago-onlinetrendreport- 2017/


Autor: Jan Königstätter


Weitere Beiträge zum Thema:

Google forciert den Einsatz von AMP – Accelerated Mobile Pages. Neben der Option auf größere Reichweite hat das System aber einige Haken – darauf verzichten können Publisher trotzdem nicht mehr.

Am Mittwoch stimmt das Europaparlament über eine Reform ab. Österreichische Institutionen formulieren ihre Vorstellungen für ein Gelingen.

Facebook und Google kontrollieren schon längst das Internet und damit auch unsere privaten Daten. Wie wir uns das Netz von den US-Tec-Giganten zurückerobern, beschreiben Corinna Milborn und Markus Breitenecker in ihrem Buch.

Informationen über Nutzer von YouTube & Co. geben eine Menge her für passgenaue Kampagnen. Werber nutzen diesen Datenschatz oft zu wenig.

Nächster Streich von Google: Doubleclick und Google Analytics werden zur "Google Marketing Platform". Eine neue Gefährdung für Agenturen…?