Startseite, Best Practise

Copyright: pixabay.com



Wie kommt mein YouTube- Video zu mehr Views?

zurück

Nicht selten kommt es vor, dass Videos auf YouTube nicht jene Reichweite und Anzahl an Views erreichen, die eigentlich damit erreicht werden sollten.

Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein. Dies fängt bereits bei der Produktion des Videos an. Hier sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Video informativ und unterhaltsam ist, nicht zu langweilig wirkt und einen Mehrwert für die Zielgruppe darstellt. Die genaue Definition der Zielgruppe, die mit dem Video angesprochen werden soll, ist daher bereits vor der Erstellung des Videos notwendig.

Doch auch bei sorgfältig und teuer produzierten Videos bleiben die erhofften Viewzahlen leider oft aus.

Budget für Distribution reservieren

Eine Daumenregel besagt, dass man dasselbe Budget, das man in die Produktion gesteckt hat, auch noch in Distributionsmaßnahmen stecken soll. Videos, die von einer Handvoll Viewer gesehen werden, sind die Teuersten. Im Brandingbereich übersteigt das Distributionsbudget oftmals um ein Vielfaches die Produktionskosten.

Mehr Aufmerksamkeit durch richtige Zielgruppendefinition

In vielen Fällen ist der Grund, dass nicht die richtige Zielgruppe bzw. zu wenige Personen dieser Gruppe mit dem Video erreicht wurden. Um guten Content erfolgreich zu verbreiten, ist es auf jeden Fall nötig, die Zielgruppe sehr exakt zu definieren. Hier ist es oft von Nutzen, mit Personas, also virtuellen Personen, zu arbeiten. Als Persona wird ein idealer Kunde hergenommen. Man definiert anschließend genau die Eigenschaften dieser Persona. Dies reicht von demografischen Daten wie Geschlecht, Alter, Herkunft etc. über Ausbildung und Arbeit bis hin zu persönlichen Dingen wie Interessen und Hobbys.

Der Grund, warum diese exakte Definition von so großer Bedeutung ist, ist, dass sich Content dann besser verbreitet, wenn er für die Leute einen Mehrwert darstellt. Und dazu muss er an genau die Personen gelangen, für die er gemacht wurde und für die diese Mehrwertfunktion erfüllt wird.

Micro Influencer als digitale Markenbotschafter und Multiplikatoren

Unter Micro Influencern versteht man Privatpersonen, die sehr aktiv im Internet, vor allem auf Social Media wie Facebook oder Twitter präsent sind und daher eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Followern, Freunden und Interaktionen besitzen.

Über ihre Interessen und Vorlieben lassen sie sich in verschiedene Kategorien einteilen, was die Möglichkeit bietet, Inhalte an eine bestimmte Gruppe von Micro Influencern zu verbreiten, die auch wirklich Gefallen an diesen Inhalten hat und für die diese einen Mehrwert darstellen.

Sie fungieren als digitale Markenbotschafter und verbreiten die Inhalte über ihre privaten Social Media Pages. Weil es sich bei Micro Influencern um echt Menschen, um Durchschnittsbürger handelt, wird auf ihre Meinung großen Wert gelegt, weil man davon ausgehen kann, dass sie nur Dinge, die sie selbst auch wirklich interessant und informativ oder unterhaltsam finden, ihren Freunden und Followern empfehlen.

Unter den Freunden und Followern eines Micro Influencer befinden sich in der Regel mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit viele Personen, die dieselben oder zumindest ähnliche Interessen teilen. Für sie stellen die verbreiteten Inhalte also ebenfalls einen Mehrwert dar. Aus diesem Grund werden sie sich etwa ein YouTube-Video, das ein Micro Influencer teilt, sehr gerne ansehen. Im Idealfall gefällt es ihnen sogar so gut, dass sie es selbst wiederum mit ihren Freunden teilen, was dem Video eine Vielzahl an neuen Views verschafft.

Zusammenarbeit mit Micro Influencern durch LINKILIKE

Natürlich ist das Erreichen dieser Personen kein leichtes Unterfangen für ein Unternehmen. Da es sich um keine öffentlichen Personen handelt, stellt das Auffinden der richtigen Zielgruppe sehr oft eine große Schwierigkeit dar.

LINKILIKE unterstützt daher Unternehmen bei der Verbreitung ihres Contents.

Zu diesem Zweck hat LINKILIKE die größte deutschsprachige Influencer Crowd aufgebaut, die zur besseren Verbreitung von Inhalten beiträgt.

Bei Fragen zum Thema Micro Influencer oder Contentverbreitung wenden Sie sich gerne mit Ihrem Anliegen an LINKILIKE.

Lesen Sie mehr von diesen spannenden Praxisbeispielen, bereitgestellt von unseren Partnern, auf medienmanager.at.




Weitere Beiträge zum Thema:

styria digital one und video intelligence beschließen Partnerschaft

Steigende Mobilnutzung: 80,6 Prozent der User nutzen das Internet auch über mobile Endgeräte

Der Boulevard-Code

11.04.2018

Das Thema Aufmerksamkeitsökonomie treibt Medienmanager um. Eingetaucht in den allumfassenden Infostrom verlieren Menschen 2018 das Gefühl für Zeit, Raum und manchmal sogar für ihren Verstand. "Die Stunden haben ihre Uhr...

Das Medieninstitut SAE bietet ab September an seinem neuen Standort den Lehrgang „Cross Media Production“ an.

Linkilike:

08.03.2018

Warum funktioniert mein Content nicht? In der heutigen Zeit werden Inhalte, wie Videos oder Texte, oft sehr teuer und aufwändig produziert und bleiben dann weit hinter den Erwartungen zurück, was...