MARKT

Copyright: ÖAK



Krone erneut am Siegertreppchen

zurück

Dank der Zahlen der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) lassen sich jedes Jahr Vergleiche zwischen der verbreiteten Auflage von Zeitungen und Zeitschriften eines Halbjahres mit vergangenen Auflagenzeiträumen vergleichen.

Dieses Jahr kann aufgrund von Strukturänderungen jedoch nur die gedruckte Auflage verglichen werden. Die Kronen Zeitung bleibt mit 773.598 Exemplaren auf Platz eins bei den Kauftageszeitungen. Es folgen wie bereits in den vergangenen Jahren die Kleine Zeitung (298.321), der Kurier (136.800) und die Oberösterreichischen Nachrichten (124.742).

Einen generellen Aufwärtstrend verzeichnen die E-Papers. 2017 verkaufte man im Jahresschnitt 21.548 digitale Exemplare. Viele Zeitungshäuser experimentieren auch zunehmend mit Schreibrobotern, dass diese die Zukunft bestimmen werden, glaubt Klaus Hermann, Geschäftsführender Chefredakteur der Kronen Zeitung aber nicht: „Die Kronen Zeitung definiert sich seit jeher als Zeitung von Menschen für Menschen - daher ist eine Automatisierung des journalistischen Inhalts gänzlich undenkbar. Jede Art von technischer Unterstützung bei Recherche und Verarbeitung nehmen wir gerne in Anspruch. Content aber ist und bleibt in Menschenhand.“

Bei den Magazinen hat Servus in Stadt & Land die Nase mit 136.476 Exemplaren die Nase vorne. Bei den wöchentlichen und vierzehntäglich erscheinenden Magazinen bleibt „Die ganze Woche mit 301.601 Exemplaren Spitzenreiter.

 


Autor: Erika Hofbauer/ Mag. Daniela Purer


Weitere Beiträge zum Thema:

MediaPrint wird 30 und feiert den runden Geburtstag mit einem großen Mitarbeiterfest, einem Jubiläums-Journal, mit Leser-Aktionen und einem neuen Corporate Design.

Media Analyse 2017 (MA 2017): Nettoreichweiten bei Tageszeitungen gesunken, Bundesländer-Titel punkten mit Stabilität.

Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE): Kronen Zeitung liegt in der Crossmedialen Reichweite vor Standard und Presse.

ÖAK-Gesamtjahr 2017: Auflagenrückgänge und -steigerungen halten sich bei Tageszeitungen die Waage, Magazine durchwegs im Print-Abschwung, bei E-Paper aber relativ stabil.

Media Bias durch Politinserate und medienethische Verantwortung aller Contentproduzenten: Die diesjährigen Preisträger behandeln topaktuelle Themen.