MEDIENSZENE WEST

Copyright: KNSK

CMF-Vorsitzender Andreas Siefke sieht in Virtual Reality großes Potenzial


Storytelling als Erfolgsfaktor

zurück

Wo Virtual Reality auf CM trifft, ist Erfindungsgeist gefragt.

Um Virtual Reality (VR) im Content Marketing erfolgreich einzusetzen, braucht es die passende Technik, überzeugende Inhalte und gutes Storytelling. Auch die Einbettung in andere CM-Maßnahmen bringt Mehrwert. Das besagt das Ergebnis des aktuellen CMF Executive Briefings, das vom Schweizer Marktforschungsinstitut zehnvier im Auftrag des Content Marketing Forum (CMF) umgesetzt wurde. "Wir haben für unser Executive Briefing ein breiteres Stimmungsbild eingeholt, das zeigt: Immersive Inhalte können das Content Marketing deutlich bereichern" , erklärt Dr. Andreas Siefke, Vorsitzender des CMF. Die Mehrheit (83 Prozent) der befragten Entscheider aus Marketing und Kommunikation gibt an, dass es für den Erfolg im Content Marketing notwendig ist, nachhaltige Werte für Zielgruppen durch VR zu schaffen. Virtual Reality ermöglicht es Unternehmen, ihre Kunden durch eine lebensechte Darstellung in andere Welten eintauchen zulassen. Für 89 Prozent der Befragten eröffnet VR erhebliches Potenzial für Content Marketing. Immersive Inhalte bieten laut Studienteilnehmern nicht nur die Möglichkeit, Wissen zu vermitteln (82 Prozent), sondern auch Produkte zu emotionalisieren (72 Prozent). Gleichzeitig können sich Werber im Wettbewerb durch VR von der Konkurrenz differenzieren.




Weitere Beiträge zum Thema:

Digitales verdrängt Print, die Generation Y konsumiert nur noch online und mobil. Solche und ähnliche Schlagzeilen vermitteln das Bild, das gedruckte Wort sei bald passé. Doch: Das Digitale muss kein Feindbild sein.

Online finden sich Urlaubsangebote inzwischen fast wie Sand am Meer. Doch gerade bei emotionalen Themen wie Reisen wollen Kunden und Interessierte nach wie vor den gedruckten Katalog in Händen halten, um darin zu Hause in Ruhe zu...

Die Datenschutzrichtlinie wird erneuert und erntet heftige Kritik. Die Novelle stellt Medien- und Kommunikationsunternehmen vor neue Herausforderungen.

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt im Mai 2018 in Kraft. Für österreichische Medienhäuser ist dies nun eine besonders spannende, aber auch anstrengende Zeit, das Thema Big Data zu verankern.

Alexa, Siri und Co. machen es vor: Virtuelle persönliche Assistenten übernehmen die alltäglichen Besorgungen für ihre Nutzer. Nun stellt sich die Frage: Wenn nicht mehr der Mensch einkauft, wer ist dann die Zielgruppe für Werbung?