PRODUKTION & VERTRIEB

Copyright: WIFI Tirol

In einer Auflage von 30.000 Stück erscheint des Kursbuch des WIFI Tirol einmal jährlich. Nach wie vor eine gute Ergänzung zum Web-Angebot, findet man dort


Bewährte Marke, in Szene gesetzt

zurück

Vor 70 Jahren erschien das WIFI-Kursbuch zum ersten Mal, seit 25 Jahren sorgt das typische Grün für den Wiedererkennungswert.

Den meisten Österreichern ist das in Grün gehaltete WIFI-Kursbuchgut bekannt - seiner Marke bleibt das Bildungsinstitut bis heute auch optisch treu. Nichtsdestotrotz gilt es, sich noch stärker von den Mitbewerbern abzuheben und die Qualität des Produkts hervorzustreichen. Daher setzt das WIFI Tirol beim Cover seiner Ausgabe auf eine partielle Drucklackierung, also auf einen teilweise aufgetragenen Lack. "Das machen wir schon seit Jahren", erzählt Wolfgang Sparer, der das WIFI Tirol, ein eigenständig geführtes Unternehmen unter der bewährten Marke, leitet. "Und zwar aus optischen Gründen, um eine höherwertige Gestaltung zu erzielen."

Einmal jährlich erscheint das Tiroler Kursbuch in einer Auflage von rund 30.000 Stück. Etwa die Hälfte davon wird an Firmen und Kunden der letzten Jahre verschickt, die andere Hälfte kann persönlich abgeholt werden oder wird Interessierten auf Nachfrage zugesendet. Dabei bemerkt Sparer, dass eben diese Nachfrage auch angesichts der Online-Verfügbarkeit sämtlicher Kursangebote weiterhin gegeben ist. Beide Varianten ergänzen einander sehr gut, findet er, viele würden inzwischen gerne den Katalog durchblättern, Kurse aussuchen und dann online buchen." Ob die Tatsache, dass wir als Nummer eins im digitalen Bereich weiterhin auf die Mischung Print und Online setzen, richtig ist, wird man sehen, aber derzeit halten wir das für sinnvoll", sagt er. Nicht jeder brauche das Kursbuch noch, weiß er auch, "aber aus Sicht der Kunden sind wir damit nach wie vor präsent".

Herausfordernde Produktion. Der gedruckte Katalog erfüllt neben der angenehmen Lesbarkeit vor allem einen Zweck: "Wir wollen damit zeigen, dass wir auch real existieren, im Gegensatz zu reinen Online-Angeboten in diesem Bereich. Und wir wollen die Leute persönlich ansprechen." Eine Herausforderung ist die Produktion des Kursbuchs allemal, verrät Sparer auch. Denn die Ansprüche an den dicken Katalog sind hoch: Er muss vollständig sein und gut gegliedert. Es darf kein Platz verschwendet werden, aber es muss übersichtlich und klar sein. Und zu guter Letzt muss die formale Qualität passen, das heißt, die Gestaltung von Texten und Layout. Bilder zur Ergänzung beziehungsweise Auflockerung sind ebenfalls wichtig, werden jedoch erst im Umbruch eingefügt, denn da zeigt sich erst, wo noch Platz ist. Um all dem Genüge zu tun, braucht es Experten in Sachen Layoutgestaltung und Aufmachung, die von außen dazugeholt werden. Alles andere wird intern gemacht.

Besonderen Wert legt das Team auch auf die Papierqualität. Gedruckt wird auf einem leichten Papier mit gutem Volumen. Hier ist vor allem wesentlich, dass Texte und Bilder nicht durchscheinen.

Sonderfarbe und Drucklackierung. Die Marke, die sich auch am Kursbuch widerspiegelt, hat sich erst in den letzten Jahren herausgebildet. Bereits seit 70 Jahren erscheint der WIFI-Katalog, seit 25 Jahren in der Schmuckfarbe Grün. Unter einer Schmuck- beziehungsweise Sonderfarbe versteht man im Druckverfahren solche, die zusätzlichzu den sogenannten Grundfarben "CMYK" (Cyan, Magenta, Yellow und Key) verwendet werden. Welche Bedeutung Schmuckfarben und Drucklackierungen haben, weiß man auch bei NP Druck, wo das Kursbuch des WIFI Tirol seit Jahren gedruckt wird. Mit der neuen Druckmaschine, in die NP Druck im Vorjahr investierte, kann daher nicht nur auch in höherer Auflage gestanzt, gefalzt und perforiert werden, auch im Bereich Schmuckfarben, Gold und Silber sowie bei Drucklackierungen können Kundenwünsche nun noch einfacher erfüllt werden, auch in größeren Auflagen. "Wir wollten das zusätzliche Druckwerk eben auch haben, um individuelle Kundenwünsche noch besser erfüllen zu können", sagt Johann Peter Jordan, Verkaufs- und Marketingleiter bei NP Druck.

Solche Möglichkeiten würden Kunden gerne nützen, um sich von anderen Printprodukten abzuheben, weiß er aus der Praxis. Sowie eben das WIFI Tirol, das diese Möglichkeit schon lange für sich entdeckt hat. Wobei Sparer sagt: "Wie sehr wir mit der partiellen Drucklackierung auffallen, hängt auch vom jeweiligen Sujet ab. Beim Kursbuch 2017 zum Beispiel bringt die Lackierung weniger als bei anderen Sujets, die wir in der Vergangenheit bereits hatten."

NP Druck, Johann Peter Jordan, Tel.: 02742/802 12 50, E-Mail: j.jordan@remove-this.np-druck.at, www.np-druck.at




Weitere Beiträge zum Thema:

Über Social Media verbreitete Nachrichten haben laut aktueller Studie die geringste Glaubwürdigkeit, Medienmarken sind dadurch im Aufwind.

Digital berauscht von eindrucksvollen Wachstumszahlen und zugleich zerrissen zwischen egozentrischen Kundenwünschen

Die Medienenquete war das Highlight des medialen Frühsommers. Medienexperten berichten über ihre Eindrücke, Erwartungen, Befürchtungen – und über ihre persönlich wichtigsten Medienthemen der Zukunft.

Österreichs Medien geben sich zuversichtlich, was ihre Zukunft betrifft.

Die Gattung Print steht in den nächsten Jahren vor „medialen Herausforderungen“ und darf optimistisch sein!