fbpx

ÖAK: Auflagenrückgang bei fast allen Kauftageszeitungen

„Krone“, „Kleine“ und „Kurier“ verkauften weniger Zeitungen – Gratiszeitung „Heute“ mit Auflagenrückgang von über sieben Prozent

Die drei größten Kauftageszeitungen des Landes, die „Kronen Zeitung“, die „Kleine Zeitung und der „Kurier“ sind mit einem leichten Auflagenrückgang konfrontiert. Bei der „Krone“ sank die verkaufte Auflage im zweiten Halbjahr 2016 auf 745.435 Stück, im zweiten Halbjahr 2015 waren es noch 762.691. Die „Kleine“ verkaufte 279.340 (284.436), der „Kurier“ 131.146 (135.862) Stück. Auflagenrückgang. Auch sonst überwiegen derzeit in der heimischen Zeitungslandschaft Auflagenrückgänge. Nur ganz im Westen, bei den „Vorarlberger Nachrichten“ (60.638) und der „Tiroler Tageszeitungen“ (82.406) gab es bei der verkauften Auflage ein kleines Plus, geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Auflagenkontrolle (ÖAK) hervor. Bei „Presse“ (68.001) und „Standard“ (61.796) gingen die Auflagen um je rund 1.000 Stück zurück, jene der „Salzburger Nachrichten“ sank um 300 Exemplare auf 66.132. Die „Oberösterreichischen Nachrichten“ verkauften im Wochenschnitt 103.436 Zeitungen, gegenüber dem Vorjahr ist das ein Minus von rund 3.000 Stück. Die Verkaufsauflage der Vorarlberger „Neuen“ blieb mit 7.181 Zeitungen weitgehend stabil. Gratistitel. Die Gratistageszeitung „Heute“ erlitt einen deutlichen Auflagenschwund von mehr als sieben Prozent. Die verbreitete Auflage sank innerhalb eines Jahres von 617.383 auf 573.135 Exemplare. Damit reduzierte sich auch der Abstand zum Konkurrenten „Österreich“, der an einem durchschnittlichen Tag 532.170 Zeitungen verbreitete, wovon 32.002 verkauft wurden. Allerdings verbreitete auch „Österreich“ 9.000 Zeitungen weniger als im zweiten Halbjahr 2015. Der Gratiswochenzeitungsring Regionalmedien Austria (RMA) mit den „Bezirksblättern“ brachte im Schnitt eine Auflage von 3,46 Millionen wöchentlich an die Leser. Die niederösterreichische Wochenzeitung „NÖN“ verkaufte 103.718 Titel, „Die ganze Woche“ 303.295. Der Marktführer am Magazinmarkt, die Verlagsgruppe News (VGN), schaffte mit ihren Titeln „News“ (116.105) „profil“ (68.383), „trend“ (46.619), „tv media“ (181.852) und „Woman“ (131.919) trotz schwächeren Einzelverkaufs durch die Bank stabile Verkaufsauflagen.