fbpx
Ein altes Sprichwort sagt: Soll etwas besser werden, muss es anders werden. Die damit verbundene Forderung nach schneller, effektiver, innovativer oder einfach besser begleitet die Unternehmerwelt in Form einer permanenten Tonspur. Für die einen bringt sich diese als lästiger Tinnitus zum Ausdruck, für die anderen ist sie die motivierende Filmmusik von Rocky Balboa. Eine Boxerlegende, die durch knallhartes Training zu jeder Tages- und Nachtzeit das Unmögliche schafft. Apropos Zeit: Gefühlt hat es für die meisten ja gerade erst begonnen, doch faktisch steht das Jahr 2018 im wahrsten Sinne des Wortes in voller Blüte. Die ersten vier Monate sind um. Wertvolle Trainingszeit, die es zu nutzen galt. Zahlreiche meiner Beratungsgespräche im Jahr 2017 waren bei meinen Klienten von dem Bewusstsein beseelt, dass sich in ihrem Kommunikations- und Medienmanagement etwas ändern muss. Auffallend dabei: In jedem Gespräch war eine gewisse Dringlichkeit erlebbar. Themen wie „Breit angelegte Weiterbildung in Sachen neue Medien“ oder auch „Ein neues Bewusstsein für Veränderung schaffen“ waren allgegenwärtig. Genau darum habe ich mir vorgenommen, mein Editorial diesmal unter das Motto „Zeit“, in Form einer eingehenden Selbstreflexion, zu stellen. Es braucht gerade einmal 10 Minuten. Also nicht lange überlegen, machen Sie einfach mit. Bitte die folgenden Fragen kurz und knackig beantworten. Was sind Ihre Visionen bezüglich Ihres Kommunikations- und Medienmanagements für 2018? Wie gut haben Sie diese intern kommuniziert? Ist allen im Unternehmen Sinn und Notwendigkeit der Stoßrichtung bewusst? Wurde die Vision in klare strategische Optionen und Ziele umgearbeitet? Wie sieht die Strategie zur Umsetzung aus? Hier einmal eine kurze Pause. Wie läuft Ihre Selbstreflexion? Wie fühlen Sie sich gerade nach Ampelfarben? „Mensch Otto, alles grün?“, würden meine germanischen Freunde an dieser Stelle fragen. Oder eher gelb bis rot? Sollte es bei Ihnen im Moment nicht so grün laufen, dann freue ich mich für Sie, dass Sie Ihre Situation durch unser kleines Fragespiel jetzt bewusst wahrnehmen dürfen. Denn: Nicht der momentane Status beeinflusst unsere Zukunft, sondern die Qualität des Bewusstseins über unsere bisherigen Ergebnisse und die daraus resultierenden Handlungen. Also schauen wir uns einmal die Ausgangssituation genauer an. 1. Frage: Was ist Ihnen und Ihrem Team zum Thema „Kommunikations- und Medienmanagement“ in der Umsetzung 2018 besonders gut gelungen? 2. Frage: Worauf sind Sie persönlich oder gemeinsam stolz? 3. Frage: Wo haben Sie Ihre Stärken und Schwächen und die Ihres Teams erkennen können? Ende der Übung. Wenn Sie die Fragen aufmerksam studiert haben, dann werden Ihnen mit Sicherheit ganz spontan positive wie auch verbesserungswürdige Aspekte eingefallen sein. Ob Sie letztendlich aus diesem Ergebnis für Ihr persönliches Change-Management etwas ableiten, entscheidet die Frage, was Sie mit dem Ergebnis ab sofort tun werden. Tun Sie nichts, bleibt alles wie bisher. Das Resultat ist vorprogrammiert. Tun Sie aber bewusst etwas anderes, dann werden Sie auch etwas Größeres verursachen. Und das ist in den meisten Fällen auch dringend erforderlich. Denn es muss anders werden, wenn es besser sein soll! Sollten Sie darüber reden wollen, rufen Sie mich an! Ich bin gerne für Sie da. Herzlichst Ihr Otto Koller Autor: Otto Koller