fbpx

„Das menschliche Gehör ist zum Weghören unfähig“

© Javanesia45-AdobeStockRadio spielt als Medium in der Werbeplanung noch immer eine wichtige Rolle. Der MedienManager fragte Expertinnen und Experten, ob Radio in 25 Jahren auch noch existiert …

MedienManager: Warum soll auch 2019 Radio in der Budgetplanung der Unternehmen eine Rolle spielen?

Oliver Böhm, ORF Enterprise: „Radiowerbung garantiert schnellen Reichweitenaufbau, Absatzförderung und rasche Bekanntheitssteigerung. Die hohe Nutzung von rund drei Stunden täglich ist die Basis für Werbeerfolge und die starke Wahrnehmung.“

Inez Czerny, Media 1: „Radio hat den Sprung in die digitale Welt geschafft, aus Radio ist Audio geworden, und es entwickelt sich stetig weiter. Radio aktiviert, verkauft, generiert rasch hohe Reichweiten, und das zu einem günstigen TKP. Daher wird es auch 2019 eine wesentliche Rolle in unseren Planungen spielen.“

Oliver Ellinger, Publicismedia: „Ein Key-Asset von Radio: schneller Aufbau von hoher regionaler wie nationaler Reichweite. Gerade Reichweite ist für Mediaplaner ein knappes Gut und wird immer knapper. Auf Radio kann man in diesem Bereich verlässlich setzen.“

Joachim Feher, RMS: „Radio verdient einen Platz in jedem Mediaplan, denn während die „Blindness“ für visuelle Werbung ständig steigt, ist das menschliche Gehör zum Weghören unfähig. In einer Zeit, in der die Aufmerksamkeit der Zielgruppe das höchste Gut der Werbetreibenden ist, ein unschlagbares Argument für Radio. Außerdem erobert es ständig neue Nischen und ist bei immer mehr Touchpoints Begleiter. Bekanntlich ist nichts mächtiger als die Fantasie, und eine Audio-Identity, die jede Marke in der Zero- Screen-Ära dringend brauchen wird, kann man nur mit Radio aufbauen.“

Christian Stögmüller, Life Radio und Radioplayer Österreich: „Radio zeigt mehr denn je starke und messbare Wirkung in den Media Spendings. Branchen, die zu 100 Prozent auf (schnellen) Umsatz gepolt sind, leben es vor: Radiowerbung, punktgenau für Aktionen und POS eingesetzt, fördert Umsatz bzw. Produkteinführungen. Emotional gestaltbar, perfekt im Mix mit anderen Werbeträgern kombinierbar, kostengünstig und flexibel, vom Visual Transfer bei TV-Kampagnen ganz zu schweigen. Werbung wirkt im Radio!“

Ernst Swoboda, Kronehit: „Nach wie vor bietet Radio höchste Reichweiten, Treffsicherheit betreffend Zielgruppen und im Gattungsvergleich effizienteste Werbung zu niedrigsten Kosten. Hinzu werden 2019 weitere Möglichkeiten hybrider Werbekampagnen, Synchronisation von Analog und Digital und parametergesteuerte Auslieferung kommen. Radio wird damit auch 2019 jenes Medium sein, in welchem der Werbe-Euro am effizientesten verwendet werden kann.“

MedienManager: In Deutschland bereiten Radiosender ein Datenbündnis vor, um Nutzerdaten zu sammeln und aufzubereiten. Nachahmenswert?

Oliver Böhm, ORF Enterprise: „Der ORF bewegt sich in einem engen rechtlichen Korsett, das eine kollektive Datensammlung nicht zulässt. Die anstehende Umsetzung des ORF-Radioplayers ist ein wesentlicher digitaler Vorstoß, von dem sowohl Hörerinnen und Hörer als auch die werbetreibende Wirtschaft durch die zusätzliche Verfügbarkeit und die dadurch steigende Reichweite profitieren werden.“

Inez Czerny, Media 1: „Großartig! Wir haben es mit einer Flut von Daten zu tun, diese bieten uns die Möglichkeit, redaktionell und werblich neue Möglichkeiten auszuschöpfen: Zum Beispiel durch den Einsatz einer zielgruppengenauen Ansprache unserer Zielgruppe. Ich hoffe, dass in Österreich bereits über eine ähnliche Datenallianz nachgedacht wird.“

Oliver Ellinger, Publicismedia: „Leider ist uns das Produkt nicht bekannt genug, daher können wir nichts dazu sagen.“

Joachim Feher, RMS: „RMS hat in Deutschland im Herbst 2018 extrem erfolgreich die erste Audio DMP weltweit gelauncht. Die erste intelligente Audio Data Management Platform macht es dank Listener-ID möglich, Hörer über alle Geräte hinweg spezifisch anzusprechen. So kann auch der Nicht-Cookie-basierte Traffic auf allen Endgeräten getargetet werden. Wir bauen sie in Österreich gerade auf und werden im Laufe des 2. Quartals 2019 all diese Vorteile auch nach Österreich bringen.“

Christian Stögmüller, Life Radio und Radioplayer Österreich: „Diese „Bündnisse“ sind auch bei uns schon längst „durch“. Die RMS als einer der ganz großen Player ist digitaler Vorreiter in der Targeting-Audio-Vermarktung, die Data Management Platforms (DMP) sind in vielen Apps verbaut, und das Aggregieren von Daten macht dann auf nationaler Ebene ob der schieren Menge richtig Sinn. Audio is the new touch!“

Ernst Swoboda, Kronehit: „Derartige Initiativen gibt es auch in Österreich, allerdings gattungsübergreifend in der Consent Alliance Austria.“

MedienManager: Radio wird es in 25 Jahren auch noch geben, weil …

Oliver Böhm, ORF Enterprise: „ … sich die hyperdigitalisierte Gesellschaft Persönlichkeiten wünscht, wie sie das Medium Radio besonders gut transportieren kann. Unsere Sender sind durch rot-weiß-roten Content stark im Alltag der Menschen verankert und ein verlässlicher Partner, wenn es um Unterhaltung und Information geht. Und weil technische Entwicklungen wie Alexa, Cortana und Siri neue Verbreitungskanäle schaffen und die User auf kuratierten Content setzen.“

Inez Czerny, Media 1: „Hören ist das neue Sehen. Dank Sprachassistenten und Voice Search wird die digitale Welt zunehmend akustisch. Diese Entwicklung wird auch für Audio neue und spannende Möglichkeiten auftun.“

Oliver Ellinger, Publicismedia: „Radio wird es in 25 Jahren nicht mehr geben, jedoch wird aber immer noch Audio-Content existieren.“

Joachim Feher, RMS: „Sprechen ist das neue Tippen, Hören ist das neue Sehen. Radio ist der ideale Begleiter durch den prall gefüllten Multitasking-Alltag. Radio ist der Platzhirsch im Audiouniversum und hat sich in seiner 100-jährigen Geschichte oftmals verändert und angepasst. Radio in 25 Jahren wird noch immer der Mix aus Musik, Moderation, Nachrichten und Service sein, aber über viele neue Plattformen und Verbreitungswege, individueller und mehr on demand.“

Christian Stögmüller, Life Radio und Radioplayer Österreich: „ … die Menschen eine emotionale, journalistisch aufbereitete und musikalisch für sie kuratierte Begleitung durch den Tag, durch ihr Leben suchen. Das bietet nur Radio – egal über welchen technischen Kanal.“

Ernst Swoboda, Kronehit: „ … es einfach das geilste, modernste und anpassungsfähigste Medium ist.“