fbpx

Konservativer Jahresstart

© FocusDas Werbejahr 2019 startet konservativ. Die klassische Werbung kann im Januar gerade mal um 0,2 % in Relation zu 2018 zulegen und bleibt somit zurückhaltend. Das marginale Plus im Gesamtmarkt kommt in erster Linie von deutlichen Zuwächsen im Bereich der Außenwerbung von 7,3 % (mit hoch divergenten Unterschieden in den einzelnen Gattungen), Print mit einem Plus von 5,2 % (Tageszeitungen +3,9 %) und Radio, welches die Spendings um 4,7 % erhöhen konnte. Während TV um über 6 % einbüsst, gehen die Bruttowerbeausgaben im Bereich Online und Kino um jeweils ein Fünftel zurück!

Folgende Wirtschaftsgruppen heben sich mit erhöhten Werbemaßnahmen hervor: Auf Basis von absoluten Zahlen konnten die Bereiche „Drug“ und „Handel“ mit jeweils 3,7 Mio. Euro Mehraufwendungen am deutlichsten zulegen. Innerhalb des Bereichs Drug ist es wieder einmal der gesamte Warenkorb der Pharmazie, welcher hauptverantwortlich für den konjunkturellen Werbebeitrag zeichnet.