fbpx

Warum Werbestrategien oft keine Werbestrategien sind und was KMU von den Medienprofis lernen müssen.

1. Ohne Strategie is’ nix!

So einfach diese erste Regel auch klingen mag, so schwierig ist sie für zahllose Unternehmer in der Umsetzung. Unentschlossenheit ist hier der Erfolgsverhinderer Nummer 1. Als Begründung geben die Entscheider Überforderung im Tagesgeschäft an. Und das Gefühl, über volle Auftragsbücher zu verfügen, trübt dann den Blick auf Werbemaßnahmen für den zukünftigen Erfolg. In vielen Unternehmen ein Prozess, der sich in Wellenform abspielt. Volle Auftragsbücher bedeuten Stress beim Abarbeiten und einen fehlenden Fokus auf das Generieren von Neugeschäft. Wird die Auftragslage dünner, folgt Stress beim Neugenerieren von Kunden. Werbung, Termine und Verkaufsgespräche müssen dann von Jetzt auf Jetzt funktionieren, und das ist künstlicher Stress, der nicht nur viel Geld, sondern wertvolle Mitarbeitermotivation vergeudet. Bittere Erkenntnis zum Schluss: „Ohne Strategie geht nix!“

2. Egal ob großes oder kleines Budget: Österreichs Mediengattungen arbeiten für Groß und Klein!

Eine wesentliche Tatsache, die sich bislang noch viel zu wenig herumgesprochen hat: Nicht nur die Großen können Großes! Auch mittlere und kleine, oft nur regional orientierte Unternehmen werden in Österreich durch die unterschiedlichen Mediengattungen bestens bedient. Und zwar von nahezu allen Mediengattungen. Ein Medienmix, der wirkt, ist hier ausschließlich eine Frage der Fokussierung. Und dass Werbung gepaart mit professionellem Medienmanagement wirkt, steht außer Frage. Die einzelne Werbeeinschaltung im örtlichen Regionalmedium allein ist da allerdings zu wenig. Da braucht es schon mehr. Was uns im Übrigen wieder zu Erfolgsregel Nr. 1 führt.

3. Nachhaltigkeit bestimmt die Wirkung!

Einmal ist keinmal. Und eine einmalige und meist rasch verpuffende Werbemaßnahme ist selten bis kaum eine gute Lösung. Wer seine Zielgruppe nachhaltig erreichen möchte, muss wissen, welche Medien sie konsumiert. Erst unter dieser Voraussetzung können Werbebotschaften gezielt und nachhaltig platziert werden. Der Mix macht hier den Erfolg. Werbeanfänger werden sich hier ohne Beratung schwertun. Das selbst gezimmerte Konzept kann da letztlich sehr teuer werden. „Schuster bleib bei deinem Leisten“ ist hier ein guter Rat. Professionelle Werbemaßnahmen erfordern Profis. Und die gibt es auch für das kleine Budget. Was uns auch hier wieder zu Erfolgsregel Nr. 1 zurückführt.

4. Wer gesehen werden will, muss sich auch zeigen!

Diese Regel erfordert wohl nicht viel Erklärung. Oder doch? Wer gesehen werden will, muss sich zeigen. Das ist zweifellos richtig. Aber nicht jeder, der sich zeigt, wird auch gesehen. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass meine Zielgruppe mich und meine Angebote nicht wahrnehmen wird, wenn ich meine Reize nicht nach ihr ausrichte. Ich werde dann eben keine Reaktionen in Verbindung mit meinen Aktionen ernten. Diese Tatsache ist oftmals sehr bedauerlich, denn zahlreiche Unternehmen verfügen über Produkte und Dienstleistungen, die sinnvoll und für ihre Zielgruppe hilfreich wären, aber trotzdem nicht erkannt werden. Damit derartige Fehler nicht passieren, empfiehlt sich dringend die Kontaktaufnahme mit einem Profi. Es folgt die konkrete Analyse meiner Zielgruppe samt Kaufverhalten und so weiter und so fort … Es liegt ja wohl auf der Hand, dass sich auch an dieser Stelle empfiehlt, mit Erfolgsregel Nr. 1 zu beginnen.

5. „USP“ allein genügt nicht!

Auf die Begeisterung kommt es an! Ein USP, sprich ein Alleinstellungsmerkmal, ist ohne Zweifel oftmals die halbe Miete. Aber ohne Begeisterung in der Werbung ist selbst das zu wenig. Es gilt, mutig eingefahrene Wege zu verlassen und Dinge in der Werbung zu tun, die nicht nur überraschen, sondern gleichsam Aha-Effekte und ein gutes Gefühl hervorrufen. Eine Story, die den Leser packt, ein Slogan, der fesselt. Erst wenn es gelingt, Begeisterung für sein Angebot – oder noch besser: ein Lebensgefühl – zu vermitteln, besteht die Chance, im Gedächtnis der Zielgruppe zu bleiben, um letztlich immer wieder durch einen professionellen Mix aus gut aufeinander abgestimmten Werbemaßnahmen in den Fokus der Wahrnehmung seiner Zielgruppe zu rücken. Doch sollte man eines dabei nie vergessen: „Go to Erfolgsregel Nr. 1, denn ohne Strategie is’ nix!“

Otto Koller