fbpx

Lebenswertes Wien

© AdobeStock/TTstudioIm Frühjahr 2019 wurde Wien erneut zur lebenswertesten Stadt weltweit gewählt und konnte damit seine Spitzenposition zum zehnten Mal in Folge verteidigen. Die Gründe: die medizinische Versorgung, die niedrige Kriminalitätsrate und das umfangreiche Kultur- und Bildungsangebot.

Die vermutlich bekannteste populärwissenschaftliche Studie zum Thema Lebensqualität, die Mercer-Studie, hat Wien heuer zum zehnten Mal in Folge auf Platz 1 der weltweit lebenswertesten Städte gereiht. Bewertet werden in der Vergleichsstudie jährlich 231 Großstädte anhand ihrer Lebensqualität für ins Ausland entsendete Mitarbeiter. Attraktiv ist Wien für Expatriates und ihre Familien in vielerlei Hinsicht, wie Mercer-Experte Christof Ternes erläutert: „Neben einem stabilen politischen und sozialen Umfeld punktet die österreichische Hauptstadt vor allem durch sehr gute medizinische Versorgung, ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitangebot sowie eine ausgesprochen hohe Anzahl an internationalen Schulen.“ Zur Verteidigung dieser Top-Position hat laut Ternes auch die niedrige Kriminalitätsrate, eine effiziente Strafverfolgung und das umfangreiche Angebot an qualitativ hochwertigem Wohnraum beigetragen, und das sowohl im Stadtgebiet als auch im Wiener Umland.

Sicherheit als neuer Aspekt

Insgesamt werden 39 Kriterien für die Beurteilung herangezogen. Neben Aspekten wie Gesundheit, Bildungs- und Verkehrsangeboten und anderen öffentlichen Dienstleistungen spielen soziale, politische, wirtschaftliche und umweltorientierte Kriterien eine Rolle. Heuer erstmals in die Wertung miteinbezogen wurde das Thema Sicherheit. Analysiert wurden hierzu Faktoren wie Kriminalität, Strafverfolgung, Einschränkungen der persönlichen Freiheit, außenpolitische Beziehungen zu anderen Ländern und Pressefreiheit. Auch dieses Ranking dominieren – wie die Kategorie „Lebensqualität“ – europäische Städte. Als sicherste Stadt der Welt hat Mercer Luxemburg eruiert, Helsinki belegte Platz 2, ex aequo mit den Schweizer Städten Basel, Bern und Zürich. Anschließend folgt Wien und gilt somit als sechst-sicherste Stadt weltweit.

Attraktiver Standort für Unternehmen

Besonders für Unternehmen ist Wien ein attraktiver Wirtschaftsstandort. „Die meisten internationalen Unternehmen sind im Rahmen ihrer globalen Geschäftstätigkeit auf starke Kompetenzen und Ressourcen vor Ort angewiesen. Das persönliche und berufliche Wohlbefinden der Personen, die an die ausländischen Standorte entsendet werden, beeinflusst dabei maßgeblich den Geschäftserfolg“, sagt Ilya Bonic, Senior Partner und President des Career Business bei Mercer, denn „Unternehmen, die ins Ausland expandieren wollen, müssen eine Vielzahl von Überlegungen anstellen, um herauszufinden, wohin sie Mitarbeiter am besten entsenden und wo sie neue Niederlassungen gründen.“ Mithilfe relevanter, zuverlässiger Daten und standardisierter Erhebungen können Arbeitgeber kritische Entscheidungen treffen – z. B. was die globale Verteilung, die Entlohnung und die Wohnung ihrer Arbeitskräfte betrifft, so Bonic. Dieses ausgezeichnete Ergebnis freut auch Wiens Bürgermeister Michael Ludwig. Man werde „weiter daran arbeiten, dass alle Wienerinnen und Wiener, unabhängig von Einkommen oder Herkunft, am hohen Lebensstandard in der Stadt teilhaben können“, versicherte Ludwig per Aussendung.