fbpx

Aktuell und verständlich, aber relevant?

© APA - Austria Presse Agentur-APA-Fotoservice-Tesarek
Die aktuellen Ergebnisse für Österreich wurden im APA-Pressezentrum präsentiert und von einer Expertenrunde diskutiert.

Der jährliche Digital News Report des Reuters Institute for the Study of Journalism gibt präzise und aktuelle Einblicke in die weltweite digitale Nachrichtennutzung. Mehr als 75.000 Newskonsumenten aus 37 Ländern beteiligten sich an der globalen Untersuchung.

Das Reuters Institut der Universität Oxford ließ dieses Jahr 2.010 Personen, repräsentativ für die österreichische Bevölkerung, zu ihrer Nachrichtennutzung befragen. Österreich ist Teil dieser weltweit größten Erhebung zur Nachrichtennutzung. Sie umfasst 2019 global 38 Länder. Das Forschungsteam der Universität Salzburg erstellt jedes Jahr einen Österreich-Bericht, der parallel zur Veröffentlichung der Ergebnisse der globalen Studie vorgestellt wird. Zentrale Ergebnisse für Österreich:

konstant hohes Interesse an Nachrichten
steigende Nachrichtenaffinität
weiterhin starke Nutzung der
traditionellen Nachrichtenquellen (Print, TV, Radio)
bei sinkender Tendenz in den jüngeren Altersgruppen.

Das allgemeine Vertrauen in Nachrichten sinkt das zweite Jahr in Folge. 2019 gaben nur noch 38,7 Prozent der Befragten an, den Nachrichten im Allgemeinen zu vertrauen (2018: 40,7 Prozent). Die Zahlungsbereitschaft für Online-Nachrichten steigt nur langsam. Nur 9,1 Prozent der Befragten gaben an, in der vergangenen Woche für Online-Nachrichten bezahlt zu haben (2018: 8,5 Prozent). Erstmals beurteilten die Befragten auch die Qualität des Nachrichtenangebots in Österreich. Hohe Zustimmungswerte gab es für die Aktualität (65,7 Prozent) und den

Den gesamten Report zum Nachlesen:

https://www.medienmanager.at/2019/07/digital-news-report/