fbpx

„TopEasy“ nimmt Barrieren aus dem Informationsfluss

© Jens Büttner/dpa Picture Alliance/picturedesk.comEin leicht verständlicher Nachrichtenüberblick ermöglicht die Teilhabe am öffentlichen Diskurs für mehr Menschen.

Rund 33 Prozent der Erwachsenen haben laut einer Studie der Universität Hamburg Lese- und Verständnisschwierigkeiten. Auf Österreich umgelegt bedeutet das, dass hierzulande rund 2,4 Millionen Menschen nicht in der Lage sind, sinnerfassend zu lesen, und das herkömmliche Medienangebot daher nur eingeschränkt nutzen können. Die Menge überrascht! Allerdings nur auf den ersten Blick. Umfasst sie doch neben Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung auch jene mit Migrationshintergrund, mit Deutsch als Zweit- oder Drittsprache oder mit niedrigem Bildungsniveau. Was aber bedeutet es für eine Gesellschaft, wenn rund ein Drittel ihrer Mitglieder vom Informationsfluss nicht oder nur teilweise erreicht wird? Gilt Verstehen doch als elementare Basis für das Verständnis gesellschaftspolitischer Zusammenhänge und damit für eine Teilhabe und -nahme am öffentlichen Diskurs. Diese Frage und gleichsam Forderung ist nicht zuletzt aufgrund ihrer demokratiepolitischen Dimension in den vergangenen Jahren stetig lauter geworden und findet durch eine wachsende Zahl von Initiativen und Maßnahmen entsprechende Antworten.

Anfang 2017 startete die Redaktion der APA – Austria Presse Agentur unter dem Namen „TopEasy“ ein vom Sozialministerium unterstütztes Projekt: Nachrichten in einfacher Sprache, d. h. mit einem geringeren Komplexitätsniveau anzubieten. Werktäglich verfasst die APA seither einen kompakten Überblick zu den Topmeldungen des Tages in leicht verständlichen Texten. Der Dienst enthält die vier bis sechs wichtigsten Meldungen des Tages und wird an österreichische Medien, NGOs, Sozialeinrichtungen und weitere interessierte Öffentlichkeiten übermittelt. Neben dem Kurier haben die Kleine Zeitung und die Tiroler Tageszeitung die Nachrichten bereits auf ihren Onlineseiten, und dem ORF beschert TopEasy in seinem Teletext immerhin durchschnittlich rund 75.000 Seitenaufrufe pro Monat. Mit einem täglichen Mail-Newsletter erreicht die APA mehr als 120 NGOs und Organisationen im Behindertenbereich, die die Nachrichten ihrerseits weiterverteilen. Bald könnten sich die Light-News auch in weiteren Medienangeboten absetzen.

Begann die APA 2017 mit Sprachstufe B1 (leicht zu lesen), so werden seit Herbst 2018 auch Nachrichten der Stufe A2 (leichter zu lesen) angeboten. Konkret bedeutet das, dass Sätze kürzer und auf mehrere Zeilen aufgeteilt oder lange Wörter öfter getrennt oder vermieden werden. Die Übersetzungen erfolgen auf Grundlage des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Ein wichtiger Partner des Projekts ist das Grazer Unternehmen Capito, das die APA vor allem in der Anfangsphase aktiv unterstützt hat und nach wie vor beratend tätig ist.

2018 wurde TopEasy unter Hunderten internationalen Projekten durch das „Zero Project“ mit dem Titel „Innovative Practice 2018“ ausgezeichnet. Die von der Essl- Foundation gegründete Organisation unterstützt weltweit Initiativen, die sich den Abbau von Barrieren für Menschen mit Behinderung zum Ziel gesetzt haben. Der Preis wurde im Rahmen der „Zero Project“-Konferenz bei den Vereinten Nationen in Wien mit rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 70 Ländern überreicht.