fbpx

Das iab austria hat gewählt: Markus Plank ist neuer Präsident

© iab
iab-Vorstand 2019

Größte Interessenvertretung der Digitalwirtschaft bestellt neuen Vorstand. Funktionsperiode bis 2021. Alexandra Vetrovsky-Brychta als Vizepräsidentin bestätigt.

Donnerstagabend bestellte das interactive advertising bureau austria einen neuen Vorstand, der die Geschicke der Interessenvertretung die nächsten zwei Jahre leiten wird. Insgesamt 18 Kandidaten haben sich zur Wahl aufgestellt. Markus Plank (Adverserve) folgt André Eckert (oe24.TV) als Präsident nach, der nicht mehr kandidierte. Als Vizepräsidentin wird Alexandra Vetrovsky-Brychta (Forum Verlag) wiedergewählt, die sich vor allem um die Public-Affairs-Bereiche kümmert. Die Funktion des Schriftführers übernimmt Michael Buchbinder (ProSiebenSat.1 PULS 4). Kassier wird Philipp Hengl (Gewista).

Aus der Kurie der Medien und Vermarkter werden Markus Fallenböck (Own Austria) und Philip Miro (ORF-Enterprise) in den Vorstand bestellt. Die Agenturen sind durch Kathrin Hirczy (IPG Mediabrands), Mathias Fanschek (Isobar), Gerhard Günther (Digitalsunray) und Christoph Truppe (Mindshare) repräsentiert. Auftraggeber werden durch Millad Shahini (BILLA) und technische Dienstleister durch Peter Rathmayr (Google) vertreten.

„Das iab austria hat sich in den letzten zwei Jahren von der Interessenvertretung der Digitalwirtschaft zum Themenführer der Digitalisierung entwickelt. Gemeinsam mit meinem Vorstandsteam freue ich mich, auf diesem soliden Fundament aufzubauen und den Erfolgskurs fortzusetzen. Wir werden das iab austria als vertrauenswürdiges Rückgrat der Digitalwirtschaft etablieren, das seinen über 200 Mitgliedern einen spürbaren Mehrwert liefert“, so Plank.

„Die Digitalwirtschaft steht mit der ePrivacy-Verordnung und den ungleichen Wettbewerbs- und Steuerbedingungen für die U.S.-Digitalgiganten weiterhin vor großen Herausforderungen, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Dazu werden wir Allianzen mit anderen Verbänden und über die Landesgrenzen hinaus stärken und den Dialog mit der Politik intensivieren. Ich danke für das Vertrauen, das mir für meine zweite Amtszeit als Vizepräsidentin entgegengebracht wurde“, kommentiert Vetrovsky-Brychta.