fbpx

Erfolgsfaktor: Vertrauen in die Markenqualität der Medien

© ORF Enterprise
M. Seiringer, ORF

Die Zahlen der Österreichischen Webanalyse geben Einblick in die Reichweiten und Strukturdaten von Online-Angeboten.

Rund 87 Prozent der Österreicher nutzen das Internet mobil, nur mehr 13,4 % ausschließlich über stationäre Endgeräte wie PC, Laptop oder Tablet. Das ist eines der Studienergebnisse der Österreichischen Webanalyse (ÖWA), die kürzlich ihre Reichweiten- und Strukturdaten für 93 Online-Angebote inklusive drei Vermarktungsgemeinschaften und 638 Belegungseinheiten auswiesen. Dabei wurden 6,1 Millionen Unique User im 2. Quartal 2019 befragt, dass sind immerhin 93,2 Prozent der Internetnutzer in Österreich ab 14 Jahren.

Die Top 3

Mit einer Reichweite von 3.957.251 Unique Usern (60,1 % der Internet-User) pro Monat liegt ORF.at-Network bei den Online-Angeboten an erster Stelle im Ranking, gefolgt von willhaben Dachangebot (55,3 %) und krone.at (42,1 %). Bei den Einzelangeboten ändert sich an dieser Reihenfolge nichts: orf.at (55,6 %) liegt knapp vor willhaben.at (55,3 %) und krone.at (42,1 %). Bei den Vermarktern liegt Goldbach Audience mit 3.908.346 Unique Usern pro Monat (59,3 %) vor austria.com/plus mit 2.986.523 Unique Usern (45,3 %). Das zweite Mal als Vermarktungsgemeinschaft ausgewiesen wird das Red Bull Media House Netzwerk mit 625.975 Unique Usern (9,5 %).

Rekordwerte

„Erstmals überschreitet das ORF.at-Network die 60-Prozent-Marke bei der Monatsreichweite. Das enorme Vertrauen der User spricht für die außergewöhnliche Umfeldqualität, von der die werbetreibende Wirtschaft besonders profitiert“, fasst Matthias Seiringer, Head of Sales Digital bei der ORFEnterprise, das Rekordergebnis zusammen. Das starke Wachstum der ORF.at-Network-Reichweiten wurde neben den politischen Umwälzungen im Mai auch durch die starken Auftritte von Dominic Thiem bei den French Open, den Brand von Notre Dame oder auch das Ableben von Niki Lauda befeuert. Damit beweist das ORF.at-Network, dass es in den vier Kernkompetenzbereichen Information, Sport, Kultur und Unterhaltung vertrauenswürdigen Journalismus und relevante Inhalte liefert, die pro Monat über 60 Prozent der österreichischen Internet-User konsumieren. „Wenn es für die Österreicher wichtig ist, dann informieren sie sich vorrangig im ORF.at-Network“, ist Seiringer überzeugt.

Und Print?

Das historisch beste Ergebnis legte die Online-Ausgabe der Kleinen Zeitung hin: National liegt kleinezeitung.at mit 1,918 Usern monatlich bei einer Reichweite von 29,1 % in Österreich. Das bedeutet, dass kleinezeitung.at fast jeden dritten Internetnutzer mindestens einmal im Monat erreicht. kleinezeitung.at freut sich außerdem über besonders starke Reichweiten im Hauptverbreitungsgebiet der Kleinen Zeitung. So erzielt kleinezeitung.at in der Steiermark eine Reichweite von 55,5 Prozent und in Kärnten eine Reichweite von 53,5 Prozent. „Wir freuen uns über die erneut äußerst erfreulichen Performancezahlen der ÖWA Plus. Sie belegen die Relevanz unserer digitalen Ausgabe kleinezeitung.at, die weit über unser Hauptverbreitungsgebiet hinaus für ihre Aktualität, Qualität und Hintergrundinformationen geschätzt wird“, erläutert Kleine Zeitung-Geschäftsführer Thomas Spann die aktuellen Ergebnisse. Ebenfalls freuen kann sich die Tiroler Tageszeitung. Was die Online-Nutzung betrifft, bekennt man sich in Tirol zur regionalen Nachrichten-Ableplattform wie kaum in einem anderen Bundesland. Mit einer Tirol- Reichweite von 62,5 Prozent ist die Tiroler Tageszeitung wieder die beliebteste digitale Nachrichtenquelle des Landes, mit steigender Tendenz. Hermann Petz, Vorstandsvorsitzender der Moser Holding: „Das Vertrauen in eine Marke ist der wichtigste Erfolgsfaktor in einer immer komplexer werdenden digitalen Welt, das gilt insbesondere auch für Medien.“