fbpx

itchaznong-AdobeStockMedia Analyse 2018/2019: Qualitätsmedien im stetigen Aufwind. Überregionale Zeitungen können Leser halten, Bundesländer-Zeitungen mit teilweise Rückgängen.

Es kann wieder durchgeatmet werden: Die neuesten Daten der Media Analyse 2018/19 sind erschienen. Auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass immer noch gelesen wird, die Netto-Reichweite des täglichen Printmedien-Konsums liegt bei knapp 63 Prozent. Das sind rund 4,7 Mio. tägliche Leser. Es lohnt sich freilich auch, einen detaillierteren Blick auf die Leserzahlen zu werfen.

Tageszeitungen

Die Qualitätsmedien haben in der Presselandschaft einmal mehr die Nase vorne. Sowohl Der Standard als auch Die Presse können auf leicht gestiegene Leseranzahl verweisen und kommen österreichweit auf 7,4 bzw. 4,6 Prozent. Der Kurier reiht sich mit 7,3 Prozent in diese Riege ein. Wie immer in der Führungsspitze: Die Kleine Zeitung, die im gesamten Bundesgebiet bei einer stabilen 10-Prozent-Marke hält. Boulevard-seitig zeigt sich eine kleine Veränderung: Zwar ist die Kronen Zeitung mit knapp 28 Prozent noch immer die reichweitenstärkste Kauf-Tageszeitung des Landes und die hauptsächlich in Ost-Österreich erscheinende Gratiszeitung Heute liegt knapp unter einer Million täglichen Mediennutzern (12,1 Prozent Reichweite). Bei der Mediengruppe Österreich (MGÖ) gab es jedoch einen Split in der Ausweisung: Die Kauf-Tageszeitung Österreich kommt auf 6,3 Prozent (leichter Rückgang auf 471.000 Leser), die Gratis-Schwesterzeitung oe24 kommt in der Einzel-Betrachtung auf 4,5 Prozent. Bundesländer. Interessant ist auch die Entwicklung auf dem Markt der Bundesländer-Zeitungen. Hier konnten die OÖN in etwa ihre Reichweite halten, die anderen Titel (SN, TT, VN) mussten teilweise erkennbare Rückgänge bei der Leserschaft verzeichnen, wiewohl die Reichweiten noch immer überdurchschnittlich sind. Blickt man überhaupt in die einzelnen Bundesländer, kann man ebenfalls eine weitere interessante Entwicklung erkennen. So konnte sich die Tageszeitung Österreich in Wien, Niederösterreich und Burgenland jeweils Stockerlplätze erobern, während der Kurier in Wien und Der Standard in NÖ und Burgenland ihre Spitzenplätze verloren. Apropos verlieren: In Oberösterreich tauschte die OÖN mit der Kronen Zeitung den ersten Platz und auch in Salzburg mussten die SN ihren Rang 1 an die Kronen Zeitung abtreten. In Wien ist mit 29,1 Prozent das Gratisblatt Heute das reichweitenstärkste Medium, gefolgt von der Krone mit 23 Prozent. Stabil unterwegs sind auch Der Standard, Kurier und Österreich (zwischen 13 und 14 Prozent) sowie der MGÖ-Gratis-Ableger oe24 mit 10,6 Prozent.

Internet

Immer wieder spannend ist auch die Ausweisung der Internet-Nutzung von Herrn und Frau Österreicher. Der Aufenthalt im Netz wird immer dauerhafter, interessant ist zudem, über welche Devices der Weg ins Internet gefunden wird. Demnach hat das Handy bzw. Smartphone als Zugangsgerät ins Web mit dem Laptop erstmals gleichgezogen. Stetigen Zuwachs gibt es auch via Smart TV.

Die Tabellen zur Media-Analyse finden Sie im MedienManager Ausgabe 10/2019 oder im MedienManager Kompakt KW 42/19