fbpx

„Print hat seinen fixen Platz!“

© Almliesl
Alice Rosenmayr bietet mit „Almliesl“ derzeit rund 150 Unterkünfte in Salzburg,
Tirol, Kärnten, der Steiermark und Südtirol an.

Wie Alice Rosenmayr das Tourismusunternehmen „Almliesl“ durch professionelle Marketing- & Medienmanagement-Strategien an die Spitze der Branche führte und warum sie in ihrem Medienmanagement auf Crossmedialität setzt.

Das Unternehmen „Almliesl“ ist einer der Topplayers, wenn es um Urlaub in der rustikalen Berghütte, den Ferienhäusern oder Charlets auf der Alm in Österreich und Südtirol geht. Alice Rosenmayr ist als Geschäftsführerin gemeinsam mit ihren sieben „Almliesln“, wie sich das Team selbst liebevoll bezeichnet, ein Garant für einen gelungenen Almurlaub. Als Expertin weiß sie, wie crossmediales Medienmanagement funktioniert und warum Print immer ein Teil ihrer Strategie sein wird.

MedienManager: Frau Rosenmayr, Ihr Unternehmen „Almliesl“ bietet mit Hütten und Häusern zum Mieten ein persönliches Almerlebnis. Gleich einmal vorweg: Warum ist Ihr Angebot auch für unsere MedienManager-Leser interessant?

Alice Rosenmayr: In unserer schnelllebigen Zeit sind Begriffe wie Entspannung und innere Ruhe nicht bloß Schlagworte. Der Wunsch nach „Zurück zur Natur“ liegt daher absolut im Trend. Aber nicht nur Unternehmer und Manager sehnen sich nach Ruhe. Vor allem Familien wollen mit ihren Kindern Zeit in der Natur, fernab vom Alltagsrummel genießen, ihnen zeigen, wo ihre Lebensmittel herkommen, wie das echte Leben auf der Alm stattfindet und ihnen Kultur und Landleben vermitteln. Nach dem Motto „back to the roots“ bieten wir mit unseren Unterkünften dieses Naturerlebnis, denn es handelt sich im Gegensatz zu den Hüttendörfern, die wie eine Hotelanlage angelegt sind, bei uns um urige Almhütten, die von echten Landwirten zur Verfügung gestellt werden und somit einen ganz besonderen Erholungswert bieten.

MedienManager: Seit wann gibt es das Unternehmen und wie ist die Idee entstanden, Almhütten zu vermieten?

Rosenmayr: Bereits vor 25 Jahren entstand ein Projekt zur Förderung bäuerlicher Betriebe für ein Zusatzeinkommen im Tourismus, das von der EU mit Fördergeldern unterstützt wurde. Gemeinsam mit der Bezirksbauernkammer Zell am See wurde das Projekt ins Leben gerufen. Berg- und Almhütten sowie Bauern- und Ferienhäuser sollten zur touristischen Nutzung aufbereitet und den Gästen für den Urlaubsaufenthalt als Selbstversorger zur Verfügung gestellt werden. Als Pioniere haben wir dieses Tourismusthema zweifellos durch die beherzte Arbeit unserer „Almliesln“ geprägt. Unsere Marketingaufgaben bestanden ja nicht ausschließlich in der Vermarktung. Zunächst ging es ja einmal darum, gemeinsam mit unseren bäuerlichen Vermietern ein wirklich qualitatives Angebot zu schaffen, um das heute zweifellos für unsere Kunden unvergessliche Naturerlebnis ermöglichen und auch garantieren zu können.

MedienManager: Was unsere Medien-Manager Community natürlich brennend interessiert: Wie sieht Ihr Marketing-Erfolgskonzept aus?

Rosenmayr: Die wichtigsten Aspekte unseres Erfolgskonzepts sind zweifellos die vier Säulen Zielgruppe, Marke „Almliesl“, Qualität und Medienmanagement. Alle unsere Marketing- und Medienmanagement-Maßnahmen sind auf diesen Faktoren aufgebaut und abgestimmt. Meiner Erfahrung nach muss man sich als Unternehmen intensiv mit Markenaufbau, Brand Management und Markenkommunikation beschäftigen. Wenn es gelingt, sich als Marke erlebbar zu machen und man zu seinem Angebot die Themenführerschaft übernehmen kann, hebt man sich unweigerlich von seinen Wettbewerbern ab.

MedienManager: Geben Sie uns doch ein paar Stichworte zum Thema Zielgruppe.

Rosenmayr: Unsere Zielgruppen sind zum einen im Wesentlichen familien- und naturbewusste Genießer in der Altersgruppe 25 bis 75 und zum anderen all jene Menschen, die eine schöne Zeit in den Bergregionen genießen möchten. Wir haben in den Jahren gelernt, dass wir unsere unterschiedlichen Zielgruppen sehr konkret festlegen müssen, um Angebote definieren und beschreiben zu können und, damit diese auch genau von diesen Zielpersonen erkannt werden können. Es ist eben ein entscheidender Unterschied, wie ich die Vorzüge ein und derselben Almhütte einerseits einer Familie mit Kindern und andererseits einem naturbewussten älteren Ehepaar kommuniziere.

MedienManager: Welche Erfahrungen zum Thema Markenbildung können Sie mit unseren Lesern teilen?

Rosenmayr: Die Fokussierung auf unserer Zielgruppen und das Erforschen ihrer Bedürfnisse müssen im Vordergrund stehen. Nur so kann man dauerhaft sicherstellen, das richtige Angebot für seine Kunden zu haben. Heute kann ich sagen, bei „Almliesl“ war der Markenaufbau das Resultat aus der bewussten Planung, Organisation, Umsetzung und Kontrolle aller Maßnahmen, die erforderlich waren, um als Anbieter von Almhütten und Charlets bei seinen Kunden ins Bewusstsein zu gelangen. „Almliesl“ steht heute bei seinen Gästen für unverwechselbare Werte wie einzigartiges Almerlebnis, Qualitätstourismus und Vertrauen. Unser Erfolg selbst basiert aber letztlich auf dem dritten von mir genannten Aspekt, und das ist Qualität. Ich glaube, es bedarf hierzu keiner großen Worte. Wir alle wissen: Wer seine Qualitätsversprechen nicht hält, ist sehr schnell raus aus dem Spiel.

MedienManager: Kommen wir zum Thema Medienmanagement. Welche sind die „Almliesl“ Erfolgsfaktoren?

Rosenmayr: Unser crossmediales Medienmanagement basiert auf einem für unser Unternehmen wichtigen Medienmix. Zum einen bildet das Thema Social Media hier eine wesentliche Säule und zum anderen erleben wir Print als unverzichtbare Informationsträger und Kommunikationsmittel. In Verbindung mit Social Media liegt ein Schwerpunkt naturgemäß auf Facebook. Wir sind hier stolz auf mehr als 40.000 Fans, Tendenz steigend. Auf Instagram gehen wir es langsamer an. Dort haben wir aber auch bereits 3.000 Fans. Diese beiden Kanäle sind unsere wichtigsten digitalen Werbeträger. Die zweite große Säule bildet Print. Hier sind vor allem Special- Interest-Magazine zu den Themen Natur, Wandern oder Urlaub für die ganze Familie mit Kindern und Hund für uns von Bedeutung. Interregional schauen wir, dass wir den Bekanntheitsgrad unserer Marke durch heimische Printmagazine steigern können, damit Kunden, aber vor allem auch Vermieter auf uns aufmerksam werden.

MedienManager: Welche Vorteile zieht „Almliesl“ aus Social Media, und welche aus Print?

Rosenmayr: Anfangs war Social Media für uns alle ein Experiment. Doch wir haben rasch gelernt, dass alles, was wir über das Internet machen, extrem gut ankommt. Bei Onlinewerbung und Social-Media-Marketing bekommt man für relativ wenig Geld sehr viel. Auch kann man die Erfolge bis ins kleinste Detail prüfen. Das macht die neue digitale Welt attraktiv. Trotzdem darf man Print nicht unterschätzen. Die Magazine liegen eine gewisse Zeit auf und werden öfter als nur einmal zur Hand genommen. Die Leute blättern einfach gerne darin, erfreuen sich an Hochglanzfotos und genießen das haptische Leseerlebnis. Traditionelle Magazine sind zudem vertrauensbildend, was unsere Qualitätsversprechen entsprechend untermauert. Das Gelesene bleibt auch ganz anders im Bewusstsein des Lesers und erzeugt eine Langzeitwirkung, die in Verbindung mit unseren crossmedialen Maßnahmen sehr wertvoll ist. Auch bin ich überzeugt, dass viele unserer Kunden auf unsere Onlinewerbung gar nicht reagieren würden, wüssten sie nicht bereits aufgrund unserer vielfältigen Printwerbung, wer „Almliesl“ ist.

MedienManager: Welche Marketingmaßnahme erachten Sie als die wichtigste?

Rosenmayr: Begeisterung und Freude! Wenn unsere Gäste – dank der engagierten Arbeit unserer „Almliesln“ einen unvergesslichen Urlaub erleben dürfen, dann ist das nicht nur für uns alle ein gutes Gefühl, sondern auch die denkbar beste Marketingmaßnahme. Sie verursacht in den meisten Fällen von ganz allein in den Social- Media-Kanälen unbezahlbare Werbung für „Almliesl“. Und was noch viel wichtiger ist, sie beschert uns Mund-zu-Mund-Propaganda und die kriegt man nur, wenn man ehrliche Arbeit leistet.

MedienManager: Sind Sie die kommende Herbstsaison bereits ausgebucht?

Rosenmayr: Jein. Die eine oder andere Möglichkeit auf ein echtes Almerlebnis gibt es noch.

 

Weitere Informationen zur Almliesl Touristik GmbH:

Almliesl Touristik GmbH
Saalfeldnerstr. 14
5751 Maishofen

www.almliesl.com
office@almliesl.com

Tel.: +43 6542 80480