fbpx
© LIGHTFIELD STUDIOS/AdobeStock
Finden Sie einen kurzen, prägnanten Titel, der knallt, gleichzeitig das Thema des Podcasts nennt und Expertise beweist.

Selbst ist der Unternehmer! Wer schon immer davon geträumt hat, seine Stimme aus einem Lautsprecher zu hören, kann dies mit einfachen Mitteln verwirklichen. Worauf man dabei achten sollte, lesen Sie hier.

Die Zahl neuer Podcasts steigt rapide an, auch Unternehmer sind bereits auf den Zug aufgesprungen. Neben zahlreichen Beiträgen über die Welt der Startup-Szene geben erfolgreiche Unternehmer einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und präsentieren dabei auf unkonventionelle Art und Weise ihre Produkte und Dienstleistungen. Ein Podcast ist leicht erstellt, um aber aus der Fülle der bereits existierenden Audiobeiträge herauszustechen, bedarf es zunächst eines guten Plans. Folgende Fragen sollte man sich dabei stellen: Worüber will ich reden? Wen will ich erreichen – wer ist meine Zielgruppe? Was hat mein Podcasts, was andere Podcasts nicht haben? Ziehe ich das alleine durch, zu zweit oder im Team? Wie regelmäßig soll mein Podcast erscheinen – täglich, wöchentlich oder monatlich? Hilfreich ist es auch, eine kurze Gliederung oder einen Leitfaden zu verfassen, an den man sich während seiner Ausführungen halten kann.

Aufmerksamkeit generieren

In erster Linie hängt der Erfolg eines Podcasts von den transportierten Inhalten und den Emotionen ab, die in den Hörern dabei erzeugt werden. Damit aber der Inhalt überzeugen kann, müssen erst potenzielle Abonnenten auf diversen Plattformen wie iTunes und Spotify auf die Audiobeiträge aufmerksam gemacht werden:

  • Finden Sie einen kurzen, prägnanten Titel, der knallt, gleichzeitig das Thema des Podcasts nennt und Expertise beweist.
  • Lassen Sie sich ein einprägsames Coverbild designen, das Folgendes auf einen Blick zeigt: Host, Thema und Benefit.
  • Verfassen Sie eine Beschreibung, die für Ihre Themen begeistert, neugierig macht und klarstellt, warum an diesem Podcast kein Weg vorbeigeht.

Podcast-Verzeichnisse sind eine ganz wichtige Traffic-Quelle für einen Podcast. Durch das Anmelden des RSS-Feeds in den wichtigsten Verzeichnissen sorgt man dafür, dass der Podcast überhaupt gefunden wird. Das wichtigste Podcast-Verzeichnis überhaupt ist dabei der iTunes-Store. Um den Podcast dort anzumelden, benötigt man eine Apple-ID. Mit dieser meldet man sich bei iTunes Connect an und übermittelt den RSS-Feed des Podcasts.

Die Podcast-Werkzeuge

Achtung, jetzt wird es ein wenig technisch, denn all den großen Emotionen und knalligen Titeln zum Trotz braucht man für einen qualitativ hochwertigen Podcast natürlich das richtige Equipment. Einen Podcast sollte man in einem ruhigen Raum aufnehmen, der möglichst wenig Schall abgibt. Große Vorhänge, viele Möbel und Teppichböden sind ideal für eine Aufnahme zu Hause. Als Equipment benötigen Sie entweder ein Aufnahmegerät oder ein USB-Mikrofon mit Pop-Filter als Windschutz. Bei der Nutzung von Aufnahmegeräten wird der Beitrag für den Podcast zunächst eingesprochen und das Gerät anschließend mit dem Computer verbunden, um die Datei zu übertragen. Bei Geräten mit SD-Karte kann man die Speicherkarten aber auch einfach entnehmen und in den PC stecken. Die Datei wird anschließend in einem Audio-Schnittprogramm geöffnet. Wird stattdessen mit einem USB-Mikrofon aufgenommen, erfolgt die Aufnahme direkt im Schnittprogramm.

Raus in die Welt

Der erste Beitrag ist fertig, doch was nun? Erst einmal speichern! Man glaubt kaum, wie oft man darauf vergisst. Spaß beiseite – um die Datei jetzt zu verbreiten, gibt es unzählige Möglichkeiten:

  • YouTube: Mit einem eigenen YouTube-Kanal können Sie kostenlos Ihren Podcast veröffentlichen. Zudem lässt sich optional Werbung schalten, Sie bekommen via Kommentar-Funktion direkt Feedback und User können Sie abonnieren.
  • Blog: Blogger, WordPress und Tumblr bieten sich an, wenn Sie neben Ihren Podcasts noch Bilder und Texte veröffentlichen möchten.
  • Soundcloud: Nur für Audios ist Soundcloud bestimmt, das sich auch in WordPress einbetten lässt. Gute Alternativen sind unter anderem Mixcloud und Co.
  • RSS-Feed: Einen eigenen RSS-Feed können Sie mit dem kostenlosen OpenSource-Tool Easypodcast erstellen. Fortgeschrittene User greifen zu dieser Anleitung, um den RSS-Feed als XMLDatei auszugeben. Sie können Ihren Podcast dann im iTunes Store unter „Podcast“ anmelden. Beachten Sie, dass Sie für einen RSS-Feed eigenen Webspace für die XML-Datei benötigen.

 

Spannende Podcasts für Unternehmer:

Frisch an die Arbeit Leonie Seifert und Daniel Erk von der Wochenzeitung „Die Zeit“ sprechen in diesem Podcast über die großen Fragen des Lebens und der Arbeit. Dazu unterhalten sie sich mit prominenten und weniger prominenten Gästen über ihr Arbeitsleben. Von Maurice Ernst von der österreichischen Band Bilderbuch, der über den Arbeitsrhythmus der Gruppe erzählt, über Friseur Max Höhn, der erklärt, was er am Haareschneiden liebt, bis hin zu Pilotin Gabriele Chanel Burg oder Carolin Silbernagl von der gemeinnützigen Plattform Betterplace: Die verschiedensten Charaktere und Professionen finden hier eine Plattform. Work Life mit Adam Grant Der Organisationspsychologe Adam Grant hat diesen Podcast in Zusammenarbeit mit der Innovationskonferenz Ted konzipiert. Er beschäftigt sich damit, wie man das eigene Arbeitsleben positiv gestaltet. Mit Arianna Huffington spricht er zum Beispiel darüber, wie man die eigenen Grenzen auslotet, in einer anderen Folge erklärt er, wie man lernt, Kritik zu lieben, oder wie man seine Kreativität fördert. Er spricht dabei mit Experten, Firmenchefs und Mitarbeitern verschiedener Branchen.