fbpx

Einblicke in die relevanten Entwicklungen im Content Marketing

Ob in der Organisation und den Content Marketing Prozessen, im Einsatz von Tools oder auch im Zusammenspiel der beauftragenden Unternehmen mit Agenturen und Dienst-leistern: Die Content Marketing Basisstudie 2020 gibt in all diesen Bereichen spannende Einblicke wohin die Reise geht. Wir sprachen mit dem Studienersteller Prof. Dr. Clemens Koob über seine Erkenntnisse aus der Studie.

Hier das Interview mit Prof. Dr. Clemens Koob in der verkürzten Fassung:

Hier das Interview in  seiner gesamten Länge:

 

Die Content Marketing Branche vor und mit Corona

Basisstudie des CMF: Marktvolumen in Österreich erreicht fast 600 Millionen Euro

9,4 Milliarden Euro Volumen hat der Markt für Content Marketing in Deutschland, Österreich und der Schweiz erreicht. Ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen – wäre da nicht die Corona Krise. Wie war der Status vor der Krise und wie wirkt sie sich auf die Entwicklung der Content Marketing Investitionen aus? Antworten auf beide Fragen liefert die Basisstudie Content Marketing 2020, die das Marktforschungsinstitut SCION im Auftrag des Content Marketing Forum (CMF) umgesetzt hat.

Um 17 Prozent haben die Investitionen in Content Marketing im deutschsprachigen Raum seit der letzten Content Marketing Basisstudie im Jahr 2018 zugelegt und sich damit seit 2012 verdoppelt.

©Ehn
Martin Distl

“Ein nach wie vor beeindruckendes Wachstum”, kommentiert Martin Distl, Österreich-Vorstand des CMF. Ein Ende ist laut Prognose der investierenden Unternehmen nicht
in Sicht: Weitere zehn Prozent Investitionssteigerung erwarten sie jährlich in den nächsten dreiJahren. Das zumindest war die Stimmung im Markt vor Beginn der Corona Krise. Die Studiendaten wurden im Februar dieses Jahres erhoben.

 

 

 

©Clemens Koob
Prof. Dr. Clemens Koob

Wie viel bleibt davon nach der Krise übrig? Drei Szenarien macht Studienleiter Prof. Dr. Clemens Koob dafür auf: “Im oberen Szenario erreichen sie mit neun Milliarden Euro fast das ohne Corona prognostizierte Niveau, im unteren Szenario könnten sich die Investitionen um mehr als 40 Prozent reduzieren.”

 

 

 

Gesamtmarkt und Budgets in Österreich

590 Millionen Euro geben Unternehmen in Österreich mittlerweile für Content Marketing aus. Die durchschnittlichen Budgets liegen dabei mit 610.000 Euro nur geringfügig unter denen im deutschen Markt (640.000 Euro). Spitzenreiter ist hier die Schweiz mit einer durchschnittlichen Budgetgröße von 760.000 Euro. „Dass die durchschnittlichen Budgets in Österreich beinahe ebenso hoch sind wie in Deutschland ist ein Signal, das uns sehr positiv stimmt. Unternehmen sind bereit in Content Marketing zu investieren, sie wissen den hohen Wirkungsgrad zu schätzen“, kommentiert Distl.


Print legt zu und verliert dennoch


“Die haptische Wirkung von Printprodukten bleibt unersetzlich. Die Wertigkeit von Druckerzeugnissen wird vor allem in der Investorenkommunikation und im B2B geschätzt,” sagt
Distl. Hier macht Print noch die Hälfte (B2I) beziehungsweise knapp die Hälfte (43 Prozent, B2B) der Content Marketing Investitionen aus. Für den Gesamtmarkt ist der Anteil von Print weiter
gesunken und liegt aktuell bei 38 Prozent. In absoluten Zahlen sind aber auch im Printbereich die
Investionen in den vergangenen zwei Jahren weiter gestiegen, von 3,4 auf 3,6 Milliarden Euro.


Mitarbeiterkommunikation sieht das größte Wachstum


Zunehmend gefragt ist Content Marketing in der Mitarbeiterkommunikation (B2E). Mit 12 Prozent jährlicher Wachstumsrate liegt hier der größte Zuwachs. Spitzenreiter ist B2E Content
Marketing auch in der Nutzung der digitalen Medien: Zu 70 Prozent wird in der Mitarbeiterkommunikation in digitale Medien investiert, B2C Kommunikation folgt mit einem
Anteil von zwei Dritteln. Trendthemen wie Podcasts, der Einsatz neuer Technologien, die zunehmende Zahl an relevanten Social Networks und nicht zuletzt die Möglichkeiten gezielter
Content Distribution und Promotion gehen mit dieser Entwicklung Hand in Hand.


Einblicke in die relevanten Entwicklungen im Content Marketing


Ob in der Organisation und den Content Marketing Prozessen, im Einsatz von Tools oder auch im Zusammenspiel der beauftragenden Unternehmen mit Agenturen und Dienstleistern: Die
Content Marketing Basisstudie 2020 gibt in all diesen Bereichen spannende Einblicke wohin die Reise geht. “Unser Ziel ist es, unseren Mitgliedern nicht nur Zahlen zu liefern, sondern sie mit
Kennziffern und Insights zu versorgen, die ihnen helfen, in ihrem Geschäftsfeld noch erfolgreicher am Markt zu werden”, sagt Regina Karnapp, Geschäftsführerin des CMF.

Für CMF Mitglieder ist die Studie kostenlos, Nicht-Mitglieder können sie zum Preis von 795 € netto erwerben.

Hier ein kurzer Einblick in die Studienzahlen:

 

Content Marketing Forum:
Das CMF ist die Interessengemeinschaft der führenden medialen Dienstleister im
deutschsprachigen Raum. Als Branchenverband vertritt das CMF eine Mediensparte, die pro Jahr
mehr als neun Milliarden Euro umsetzt. Mitglieder des Verbandes sind Agenturen, die für ihre
Kunden wegweisende Content-Strategien entwerfen, umsetzen und dabei wirksame Inhalte für
alle Mediengattungen einschließlich Print, Video, Mobile und Online produzieren.

München, 4. Mai 2020