fbpx

In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod

KMU lassen sich auch durch Corona nicht unterkriegen und sind aktiver denn je. „Die Kreativität sowie die Problemlösungsfähigkeit von Unternehmern kommen in schwierigen Zeiten voll zur Geltung. Die Krise bietet Gelegenheit, sich neu zu erfinden. Für KMU zeigt sich dies durch die Verbreitung eines gewissen Start-up-Flairs geprägt von schnellen Richtungswechseln, Kollaboration, Experimenten und Iterationen. Es besteht kein Zweifel daran, dass die Pandemie die Gesellschaft nachhaltig beeinflusst. Geht es um Unternehmen, kann sie als Katalysator für Innovationen wirken“, sagt Kathrin Düring, General Manager Europe von 99designs.

99designs ist eine internationale Kreativ-Plattform, die gemeinsam mit dem Forschungsunternehmen Corus in einer Umfrage 1.214 Klein- und Mittelbetriebe in den USA (629), Australien (262), der DACH-Region (178) und anderen Regionen (145) befragt hat, wie sich die Pandemie auf ihr Verhalten und ihre Unternehmensleistung auswirkt. Die Ergebnisse dieser Umfrage lassen aufhorchen und zeigen unter anderem, dass mehr als 50 Prozent der KMU einen starken Umsatzrückgang hinnehmen mussten und ihr Geschäftsmodell als Reaktion auf die Coronakrise geändert haben oder den Betrieb infolge der Covid-19-Pandemie sogar einstellen mussten. Ebenfalls mehr als 50 Prozent planen sogar eine Neugründung während der Krise oder haben sich angesichts der Situation für ein neues Geschäftsmodell entschieden.

Sich auf die Covid-19-Bedingungen einzustellen, bedeutet im erheblichen Maße, sein Geschäft auf E-Commerce und Kundenbetreuung zu konzentrieren.

  • Zwei Drittel der Unternehmen, die zuvor nicht online waren, erstellen nun eine Webseite.
  • 27 Prozent der Unternehmen möchten aufgrund von Covid-19 ihre bestehende Webseite aktualisieren.
  • Von denjenigen, die ihre Webseite um einen E-Commerce-Bereich erweitern wollen, haben 25 Prozent aufgrund von Covid-19 bereits damit begonnen und weitere 21 Prozent diskutieren dies in der aktuellen Situation.
  • 39 Prozent der Unternehmen haben Corona-bedingt entweder begonnen oder planen, ihre Social-Media-Aktivitäten zu steigern.
  • 41 Prozent der Unternehmen suchen infolge der Pandemie neue Wege, um über Online-Inhalte mit ihren Kunden in Kontakt zu treten.

Die Befragung zeigt auch die Widerstandsfähigkeit von KMU auf. So hat trotz der weltweit steigenden Arbeitslosigkeit die Hälfte der KMU ihre Mitarbeiterzahl aufrechterhalten. Rund 10 Prozent haben sogar neue Mitarbeiter eingestellt. Jeder dritte Geschäftsinhaber nimmt aktuell an (Online-)Kursen teil, um sich fortzubilden. 54 Prozent planen, während der Pandemie ein neues Unternehmen zu gründen oder einer anderen Nebenbeschäftigung nachzugehen.

Dieses Engagement wird auch durch die Medienbranche gewürdigt. So gibt es gerade für KMU hochinteressante und kostengünstige Angebote von unterschiedlichen Medienunternehmen zu nahezu allen Mediengattungen. Die Angebote reichen hier von erfolgsabhängigen Beteiligungsmodellen bis hin zu maximal reduzierten Sonderangeboten.

Am 16. März ging Österreich in den Lockdown-Modus. Seitdem wurde die Frage, ob Werbung gerade jetzt ein Thema ist, eingehend diskutiert, und jedes Unternehmen sollte sie für sich beantwortet haben. Die einhellige Meinung der Experten lautet da wohl: Wann, wenn nicht jetzt? Es zahlt sich aus, den Kontakt zur Medienbranche zu suchen und sich umfassend über die derzeit gebotenen Medienangebote beraten zu lassen!

In diesem Sinne wünsche ich einen gesunden und energievollen Sommer!

Ihr
Otto Koller