fbpx

Wie Medienmanager werbetreibender Unternehmen von der CAWI-Print profitieren.

Zum 15. Mal konnte die CAWI-Print-Studie, die jährlich auf Initiative von GfK Austria und TMC The Media Consultants durchgeführt wird, den österreichischen Werbern wesentliche Fragen in Verbindung mit Reichweite und Werbewirksamkeit zahlreicher heimischer Printtitel beantworten. Fragen wie: „Wie bekannt sind die unterschiedlichen Printtitel in Österreich? Von wie vielen Österreichern werden sie gelesen? Welche Struktur weist die Leserschaft der einzelnen Magazine auf? Wofür interessieren sich die Leser besonders und wie können sie inhaltlich am besten abgeholt werden?“ werden eingehend analysiert.


Die schon seit 2017 bewährten Mediennutzungstypen sind ebenso enthalten wie vertiefende Fragen zu Werbemedien und Informationssuche. Diese Informationen zur allgemeinen Mediennutzung dienen den Agenturen sowie der werbetreibenden Wirtschaft als wichtige Unterstützung bei der crossmedialen Mediaplanung. Die CAWI-Print ist als unabhängige und umfassendste Reichweitenstudie für spezifische Magazine, Zeitschriften und andere Printmedien seit 2006 am österreichischen Printmarkt etabliert. Die Studie bietet dabei zwei besondere Charakteristika:
Zum einen: Methodisch ist sie die erste Printstudie in Österreich, die auf Basis von 5.100 Online-Interviews erstellt wird. Diese werden repräsentativ für die Gesamtbevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren durchgeführt, was ca. 6,4 Millionen Personen entspricht.


Zum anderen ist die CAWI-Print die einzige Reichweitenstudie in Österreich, die sich in der Erhebung zweier Befragungsmethoden bedient:
1. dem „Recent-Reader-Modell“: Die Bekanntheit einer Zeitschrift wird durch Vorlage ihres Logos gestützt abgefragt und daraufhin der LPN/LPA (Leser pro Ausgabe) errechnet. Dieser gilt als internationale Währung für die Reichweite eines Magazins.

2. dem „Specific-Issue-Modell“: Zusätzlich werden die Titelblätter der letzten zwei Ausgaben vorgezeigt, um dem Leser eine weitere Stütze zu geben. Die Angabe, ob der Titel mit dem vorgelegten Titelblatt gelesen wurde, stellt eine weitere einfließende Größe zur Berechnung der LPN/LPA Werte dar.


Neben den Angaben zu den Reichweiten der teilnehmenden Printtitel finden sich in den Ergebnissen auch eine Vielzahl von Zielgruppenmerkmalen, um die Nutzer detailliert beschreiben zu können und somit eine genauere Zielgruppenansprache zu ermöglichen.
Die Daten der CAWI-Print stehen für die beteiligten Verlage, Agenturen und Mediaplaner seit dem 18. September als zählbarer Datenbestand (LPA, WLK, Kernleser, Lesemenge, Zielgruppenmerkmale) im Rahmen von ZERVICE (HTS) zur Verfügung. Ein handlicher, kostenloser Kundenbericht im Printformat zum Nachschlagen kann ab sofort unter media@tmc.at angefordert werden.
Nähere Informationen zum Projekt, den teilnehmenden Verlagen sowie den Ergebnissen finden Sie unter: www.tmc.at.

Markus Hartl