fbpx

Online-Marketing – Lernen vom Besten

Online-Marketing ist seit Mitte der 90er eines der großen Zukunftsthemen. Woran sich im Übrigen auch in Zukunft nichts ändern wird. Was jedoch vor dem Hintergrund der explodierenden Unternehmerzahlen im Web an Bedeutung gewinnen wird, ist eine zentrale Frage, die sich jeder werbetreibende Unternehmer ganz individuell wird beantworten müssen: Welchen Stellenwert hat Online-Marketing in meinem Mediaplan?

Waren es anfangs ein paar Hunderttausend, so sind es heute alleine bei Google täglich rund 3,5 Milliarden Suchanfragen, die über das WWW gestellt werden. Ein triftiger Grund, sich diesem Thema als werbetreibender Unternehmer dauerhaft zu widmen, und Anlass für die MedienManager-Redaktion, ihre Leser dabei zu unterstützen.

Ab sofort werden wir uns also eingehend mit dem Thema Online-Marketing in all seinen Facetten befassen. Und damit für unsere Leser die gewohnt hohe Themenexpertise gewährleistet ist, haben wir einen ganz besonderen OM-Guru für unsere Redaktion gewinnen können. Niemand geringerer als PromoMasters Gründer Michael Kohlfürst wird über die nächsten Monate unser Experte sein. Er wird sein Wissen in aller Tiefe in redaktionellen Beiträgen, Webinaren und Videos zur Verfügung stellen.

Stellen Sie Ihre Fragen! Wir haben die Antworten

Das Team des MedienManager freut sich über Ihre Zuschriften betreffend der Themen und Fragen die Sie gerne in den kommenden Monaten beantwortet haben möchten. Senden Sie ihre E-Mail an Otto Koller.

 

Michael Kohlfürst – SEO der ersten Stunde

Michael Kohlfürst

Michael Kohlfürst befasst sich seit 1996 professionell mit dem Thema Google & Co und gründete 1999 das erste in Österreich auf Suchmaschinenoptimierung spezialisierte Unternehmen www.PromoMasters.at, das er bis heute erfolgreich führt.

Zur Entwicklung der letzten 20 Jahre befragt, meint Kohlfürst: „Egal wie weit das Internet und seine Werbemöglichkeiten sich entwickelt haben, zu jedem Zeitpunkt war es eine Herausforderung, zu den wirklich Erfolgreichen zu gehören.

Blicken wir zurück ins Jahr 1996, als ich die erste Berührung mit dem kommerziellen Internet hatte. Yahoo! war damals die beliebteste Suchmaschine. Bei den wenigen Inhalten, die es im Internet gab, schien es sinnlos, eine Suchmaschine zu betreiben. Als Google dann an den Start ging, wurde es richtig spannend, und so kam es dann zur Gründung meines Unternehmens.

Mit der Entwicklung der Suchmaschinen und der Auffindbarkeit von mehr verschiedenen Formaten wie Bilder, Videos, Dokumenten erweiterte sich der Bereich des SEO (Suchmaschinenoptimierung) dann auch rasant. Die Zahl der Suchmaschinen stieg und es kamen Portale wie eBay oder Amazon hinzu.

Man kann es ja heute kaum noch glauben, aber Google rettete mit Google AdWords den Bereich der bezahlten Internet-Werbung, der damals kurz vor dem Aus stand.

Die nächste große Entwicklung waren die Sozialen Medien. Die großen Schritte der vergangenen fünf Jahre waren, dass das mobile Internet zum täglichen Standard wurde und das Internet durch künstliche Intelligenz schneller und smarter wurde. Betrachtete man in den Anfängen die Aktivität im Internet pro Jahr, so wird sie heute pro Minute betrachtet. Und was sich in nur einer Minute abspielt, ist gemessen an den Anfängen schier unglaublich geworden.

Die beschriebene Entwicklung soll zeigen, wie komplex das Thema bis zum heutigen Tag geworden ist, und es sind viele Disziplinen, die es für ein erfolgreiches Online-Marketing zu vereinen gilt.

 

Der Weg zum SEO Spezialisten

Michael Kohlfürst, MBA CMC hat seit seiner Jugend (s)eine Begeisterung für das Marketing. 1996 erstmals im Online-Marketing tätig, gründet er 1999 das erste in Österreich auf SEO fokussierte Unternehmen www.PromoMasters.at.

Auch heute, 20 Jahre später, ist er täglich im Unternehmen und in Projekten tätig und gibt sein Wissen und seine Erfahrung als Berater, in Seminaren sowie Vorträgen weiter. Seit 2011 führt er gemeinsam mit seiner Partnerin Mag. Andrea Starzer, MBA das Unternehmen.

Das 18-köpfige Team von PromoMasters Online Marketing in Salzburg und Wien betreut Firmen und Webagenturen im gesamten deutschsprachigen Raum bei Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google Ads (SEA) und Social-Media-Optimierung.

„Als jemand, der Online-Marketing-begeistert ist, suche und finde ich immer wieder Wege, die andere noch nicht nutzen“, erklärt Michael Kohlfürst auf Nachfrage und ergänzt: „Dass wir Möglichkeiten für unsere Kunden nutzen, die später für alle zu Trends und Standards werden, macht uns auch immer wieder etwas stolz!“

Der MedienManager hat ein Interview mit Michael Kohlfürst über 25 Jahre SEO geführt. Sehen Sie das Video „Was kann SEO“ in der Kurz- oder Langfassung. 

Michael Kohlfürst/Otto Koller 2020

Umsetzbares Wissen aus erster Hand

Wie man sich für die Zukunft rüstet, die verschiedensten Disziplinen und Möglichkeiten optimal einsetzt und dabei oft teure Fehler vermeidet, verrät Michael Kohlfürst ab sofort auf der MedienManager Plattform.

Die Themen

  • SEO
  • Bezahlte Werbung
  • Social Media
  • Business Netzwerke
  • Statistiken
  • Lokales Marketing
  • Web-Texte
  • Online Personalmarketing
  • Plattformen
  • Tools

SEO

©MarekPhotoDesign.com/AdobeStock

Ihre Marke, Produkte und Services haben sich eine Suchmaschinenoptimierung verdient!

SEO ist das Fundament von vielen Online-Marketing-Aktivitäten. Die Keywords und Suchbegriffe, mit denen die richtigen Besucher auf die Webseite geholt werden, die aber auch in allen nachfolgenden Bereichen verwendet werden.

Meta Tags, Web-Texte und Verlinkungen sind ein Teil dessen, was ein Unternehmen bei Suchmaschinen und im gesamten Internet besser sichtbar macht.

 

 

 

Bezahlte Werbung wie Google Ads

©tashatuvango/AdobeStock

Damit es schnell, effizient und planbar geht!

Suchmaschinenmarketing (SEA) wird meistens mit Google Ads assoziiert. Es gibt je nach Bedarf auch noch weitere Anbieter wie Bing Ads, Facebook Ads uvm., mit denen es sich lohnt, einen Test durchzuführen und langfristig erfolgreich zu sein.

Google Ads bietet eine Fülle an Möglichkeiten, zu werben und Zielgruppen fast auf der ganzen Welt zu erreichen. Von Textanzeigen mit Erweiterungen, über Display-Banner-Anzeigen bis hin zu Video und Lokalen Anzeigen in Google Maps. Auch weitere Anbieter haben vergleichbare Möglichkeiten.


Social Media von Facebook bis Instagram

©Urupong/AdobeStock

Bei Social Media gibt es die meisten Vorurteile und Annahmen.

Im westlichen Kulturkreis haben Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter und TikTok eine hohe Reichweite. Hier liegt der Unterschied in den Zielgruppen, wo 13- bis 100-Jährige erreicht werden können.

Für sehr spezielle Zielgruppen, den Tourismus und internationales Business lohnt sich auch ein Blick auf soziale Netzwerke, die in anderen Ländern oder Regionen sehr beliebt sind, wie VKontakte für den Russischen Sprachraum.

Ob Social Media sich lohnt, ist Frage der eigenen Ziele. In erster Linie dient es der Kommunikation und dem Aufbau und Bindung von Nutzern/Kunden. Leads funktionieren schon bei vielen, wie gut Social Media auch direkt verkauft, wird die Zukunft zeigen bzw. ist abhängig von der Vorgehensweise.

 

Business-Netzwerke

©peshkova/AdobeStock

To be a King on XING or Queen on LinkedIn

Vor allem LinkedIn hat sich in den vergangenen Monaten auch im deutschsprachigen Raum sehr stark zu 16 Millionen Nutzern entwickelt. 706 Millionen Mitglieder in 200 Ländern weltweit.

Bei den Business-Netzwerken ist die Auswahl geringer, die Chancen dafür umso höher. Einen Kontakt als Ressource für immer verfügbar zu haben, das eigene Know-how zu präsentieren, vom Wissen und den Kontakten anderer profitieren zu können, steht für Nutzer im Mittelpunkt. Für Unternehmen ist die Darstellung als Arbeitgeber und Anbieter von Services, Dienstleistungen und Waren in vielen Sprachen im Vordergrund. Und Facebook hat sich ebenfalls zum Kanal fürs Business entwickelt.

 

Statistiken wie Google Analytics

©BullRun/AdobeStock

Online-Marketing im Blindflug oder doch lieber mit Radar?

Um Tests durchzuführen und die richtigen Entscheidungen zu treffen, sind Zahlen über Erfolge, aber auch Misserfolge nötig. Diese liefern neben den Inhouse-Statistiken auch Webstatistiken wie Google Analytics. Auch Facebook, Bing, Yandex uvm. bieten Statistiken zur Analyse des Online-Marketings an.

Wie viele Besucher nutzen mein Angebot, wo kommen diese her und welche Erfolge werden dabei gemessen? Die Antworten sind mit einem Blick erfassbar. Es gibt je nach Anbieter noch viel mehr Möglichkeiten wie das Messen von Umsätzen oder die Anzahl der E-Mail-Klicks oder Anrufe aufgrund des Online-Marketings.

 

 

Lokales Marketing

©annetdebar/AdobeStock

Wer nicht gefunden wird, den gibt es nicht!

Die lokale Auffindbarkeit hat aufgrund des Trends der Rationalität zugenommen. Aber auch für Besucher von auswärts ist es wichtig, als Unternehmen vor Ort wahrgenommen und gut gefunden zu werden.

Zusatzinformationen zu Öffnungszeiten, Covid- Beschränkungen, Hauszustellung etc. sind vom Kunden gewünscht. Die Enttäuschung bei fehlenden oder falschen Daten führt schnell zur Konkurrenz; denn diese ist nur einen Klick entfernt. 

Google Maps, Facebook, Yelp! uvm. sind grundsätzlich kostenfrei und werden oftmals nicht ernst genommen, obwohl deren Potential sehr hoch ist. Durch Bezahlung werden diese Dienste noch komfortabler oder die Reichweite wird erhöht. 

 

 

 

Web-Texte

©bnenin/AdobeStock

Texte für Menschen und Maschinen

Das Henne-Ei-Prinzip: Sind meine Texte nicht für Maschinen optimal, werde ich nicht gefunden. Sind meine Texte für Menschen nicht optimal, dann mache ich keine Geschäfte. Wer beides miteinander optimal verbindet, kann Reichweite und Erfolg schnell aufbauen. 

Auch die Hilfestellung in Texten durch eine gute Struktur und hilfreiche links erhöhen die Akzeptanz bei Lesern und erhöhen die Aufenthaltsdauer, im besten Fall Anfragen und Verkäufe. Die Nutzbarkeit von Inhalten wird oftmals vergessen und wird teilweise in einem zweiten Schritt nachgebessert. 

 

 

Online-Personalmarketing

©Andrey Popov/AdobeStock

The art of recruiting

Wurde früher über den Kampf um die besten Talente gesprochen, entwickelt sich das Personalmarketing zu einer Online-Marketing-Disziplin. Am Beginn steht die Karriere-Seite auf der eigenen Webseite.

Hier die Budgets und Ressourcen zwischen Plattformen, Jobanzeigen und bezahlten Services sowie kostenfreien Möglichkeiten zu verteilen, ist der Schlüssel, um regionale und auch internationale Bewerber zu erreichen. 

Es gibt auch im Online Recruiting viele kostenfreie Angebote, die darauf warten genutzt zu werden.

 

Plattformen

©putilov_denis/AdobeStock

Vorhandene Stärken nutzen

Oft nicht am Radar des Marketings sind Plattformen und deren kostenfreie Angebote. Ob Herold, das Firmen A–Z der Wirtschaftskammer und viele andere – sie alle bieten Reichweite und Reputation. Davon kann sich jedes Unternehmen ein Stück holen.

Auch Branchen-Plattformen, die vierstellige Beträge pro Jahr als Fixkosten verrechnen, können für das Online-Marketing-Konzept aus mehreren Gründen von Vorteil sein. Am häufigsten sind eine Vernachlässigung der gebuchten Marktplätze oder Duplikate der Grund für einen Nicht-Erfolg – und dabei leicht vermeidbar.

 

Tools

©Kittiphan/AdobeStock

Sich die Arbeit leichter machen, den Aufwand reduzieren, den Überblick behalten

Im Internet gibt es eine Vielzahl an hervorragenden kostenlosen Tools. Aber auch bezahlte Tools können aufgrund deren Wirtschaftlichkeit die bessere Alternative sein. Am wichtigsten ist es, Tools nicht nur zu besitzen, sondern auch zu nutzen.

Ob Keyword-Recherche, Mitbewerber-Beobachtung oder das Verteilen der neuen Öffnungszeiten auf 20 Niederlassungen auf 50 Portalen mit einem Klick … es gibt viele hilfreiche Helfer, die vorgestellt werden.