Handout Webinar #4

Meta Tags für mehr Besucher aus Suchmaschinen 

Schon mal gefragt woher die Informationen kommen die bei einer Suchabfrage bei Google & Co angezeigt werden? Dabei handelt es sich um Meta Tags. Lange vernachlässigt gibt es seit zwei Jahren wieder ein Comeback. Und Ja – Meta Tags haben einen Einfluss auf das Ranking einer Seite bei Suchmaschinen.

Bestandsaufnahme 

Meta Tags sind ein Web-Standard und haben somit Gültigkeit für alle Suchmaschinen, in allen Ländern und Sprachen. Sie sind eine kurze Inhaltsangabe darüber, was den Nutzer bei einem Klick auf der Zielseite erwartet.

Bild: google.at Suchergebnis Kitzbühel Immobilien die ersten drei Resultate / Meta Tags

 

Google hat Nutzer durch die Fülle an Resultaten in 20 Jahren vom Leser zum Scanner verändert. Suchergebnisse werden von erfahrenen Nutzern nur noch nach relevanten Informationen gescannt. Der Zustand gleicht einer Person die kurz vor dem Schlafen noch liest aber den Sinn des gelesenen nicht mehr wahrnimmt.

Das nachfolgende Bild zeigt eine Eyetracking Heatmap – also wo sehen Nutzer am meisten in einem Suchergebnis hin. Dies ist ein Prozess von Sekundenbruchteilen. Gelerntes, wie das Überspringen von Werbeanzeigen durch einen Teil der Nutzer wird sichtbar wie auch das fokussieren auf die gesuchten Keywords / Suchbegriffe.

Bild: usability.de Studie zur Wahrnehmung der neuen Google-Ergebnisseite

 

Und damit zeigt und beweist sich bereits die hohe Bedeutung von Meta Tags. Eine zweitplatzierte Seite kann aufgrund der optimaleren Information durchwegs eine bessere Klickrate und damit mehr Besucher als die erstplatzierte erhalten; denn Google lernt vom Nutzerverhalten. Dazu später mehr Details im Artikel.

Auch wenn sich Suchausgaben ähnlich sehen. Google testet laufend die optimale Darstellung und passt diese von Zeit zu Zeit an. Der Rest der Branche wie Bing und Ecosia folgt meistens dem von Google angewandten Schema.

  • Zeile 1 die Domain / URL des Suchergebnisses
  • Zeile 2 der TITLE
  • Zeile 3 und 4 die DESCRIPTION
  • Weitere Zeilen Sitelinks / Abkürzungen zeigen Meta Tags der Unterseiten
Bild: Meta Tags mit Sitelinks in den Suchergebnissen von google.at

 

Auch bei den Sitelinks (6 Zusatzlinks obiges Bild) wird das Muster von TITLE und DESCRIPTION angewandt. Die Sitelinks sind eine Abkürzung zu den von Nutzern am meisten besuchten Inhalten der Webseite.

Teilweise greift Google in die Suchergebnisse ein und tauscht Meta Tags gegen Informationen aus, die für Suchende aus Googles Sicht relevanter sind. Google zeigt dann Informationen aus der jeweiligen Seite an und es ist zu überlegen dieser Empfehlung zu folgen. Dieser Eingriff von Google & Co kann unterbunden werden – dies ist jedoch nicht empfohlen, da es gute Gründe für dieses Vorgehen der Suchmaschinen gibt.

 

Meta Tags 

Woher kommen diese Informationen? 

Bei jeder Webseite können Meta Tags in der Redaktionellen Verwaltung des CMS eingegeben werden. Die Ersteller einer Homepage wie die Webagentur weiß wo diese Informationen hinterlegt und geändert werden können. Wo dies ist, kann von System zu System variieren. Zumeist befindet sich die Funktion / Eingabefelder auf jeder einzelnen Seite, wenn diese redaktionell bearbeitet wird.

Bild: Meta Tags Eingabefelder im WordPress CMS, wenn das Yoast Plugin verwendet wird

 

Es kann sein, dass die Meta Tags Felder bereits befüllt sind. CMS Systeme erstellen aus dem Inhalt einer Seite automatisch Meta Tags. Es ist jedoch empfohlen diese auf die jeweilige Seite und den Bedarf der Suchenden anzupassen.

Teilweise unterstützen SEO-Plugins wie Yoast dabei die Befüllung optimal auszuführen. Hinweise wie die Verwendung von wichtigen Suchworten oder die optimale Länge durch Farbleitsysteme in grün, orange und rot helfen, schnell zu erkennen, ob es noch Verbesserungspotential gibt.

 

Welche Informationen sollen eingegeben werden? 

Auf den Punkt gebracht ist das AIDA Prinzip mit Attention, Interest, Desire und Action anzuwenden.

Attention – die Aufmerksamkeit werden damit erreicht, dass relevante Suchbegriffe im Titel und der Beschreibung vorkommen. Ist ein Begriff besonders wichtig dann im Titel und Beschreibung, sehr wichtig im Titel und dies zumeist weit vorne. So wird die Aufmerksamkeit (siehe Heatmap) schnell erreicht.

Interest – ist das beschriebene Angebot so spannend, dass ich mich dafür interessiere und dem Suchergebnis weiter meine Zeit und Interesse schenke? Dies ist abhängig von der Art des gesuchten Angebotes. Bei einem iPhone 12 wird dies zumeist Verfügbarkeit, Preis und Liefergebühr sein das der Rest bekannt ist.

Desire – das Verlangen muss nun geweckt werden. Was unterscheidet beispielsweise ein Angebot von anderen? Nur noch 5 lieferbar, heute verfügbar, nur bei uns, das beste und so weiter. Der Spannungsbogen wird aufgebaut, um gelöst zu werden.

Action – Nutzer sind froh darüber, wenn sie geleitet werden. Ein Aufruf, dass nun etwas zu erledigen ist und was ist gewünscht. Buchen Sie jetzt direkt bei uns! Lesen Sie diesen Beitrag weiter! Erfahren Sie, was Sie noch wissen müssen! Oder auch beispielsweise » Shop now!

Wenn bei Suchabfragen zu bemerken ist, dass der Beweggrund der Suchenden in eine spezifische Richtung geht, dann ist empfohlen diesem zu folgen. Der sogenannte User Intent hat ebenfalls Auswirkungen auf die Platzierung.

Wenn bei der Abfrage nach Gewerbeimmobilien Salzburg großteils Plattformen angezeigt werden, die viele Ergebnisse bieten, dann ist zu überlegen dies in den Meta Tags auch anzubieten. Über 150 Top Gewerbe Immobilien in Salzburg und Umgebung.

 

Länge der Meta Tags 

  • Titel: 580 Pixel (Desktop) beziehungsweise 920 Pixel (Mobile)
  • Description: 990 Pixel (Desktop) beziehungsweise 1.300 Pixel (Mobile)

Dies entspricht bei einem Title ca. 65 Zeichen und bei einer Beschreibung ca. 160 Zeichen. Dies variiert aufgrund dessen, dass ein [X] und ein [i] verschiedene Breiten haben. Weiters variiert dies aufgrund des je nach Gerät zur Verfügung stehenden Platzes. Google & Co testen laufend die optimale Darstellung und passen diese für Mobile und Desktop an.

ACHTUNG: die Länge der Beschreibung / Meta Description wird oftmals mit 2 Zeilen und ca. 160 Zeichen angegeben. Es ist richtig in die ersten zwei Zeilen die wichtigsten Informationen zu schreiben, aber es ist in Ordnung auch 3-6 Zeilen zu schreiben. Google zeigt dann den Teil der Meta Tags an, die vom Nutzer gesucht wurden. Dies ist an den drei Punkten im Suchergebnis (…) zu erkennen.

Bild: Google zeigt 3 Punkte, wenn auf zusätzliche Teile der Meta Tags zugegriffen wird

 

Wie kann gemessen werden, ob Meta Tags optimal sind? 

Dies ist sehr relevant. Der Grund ist, dass Suchmaschinen das Ranking einer Seite auch am Anteil der Klicks bewerten. Bekommt das zweite Suchergebnis mehr Klicks als das erste wird Google die beiden Ergebnisse langfristig austauschen. Somit haben Meta Tags einen Einfluss auf das Suchmaschinen Ranking jeder einzelnen Seite.

Aber Achtung, dass keine Erwartungen geweckt werden, die auf der Zielseite nicht erfüllt werden. Ein Klick zurück zu Google oder Abbruch des Besuches der Seite ist ein negatives Zeichen. Dieses Ergebnis war nicht richtig und dies hat ebenfalls Auswirkungen auf das Ranking einer Seite. Darum zeigt Google manchmal unerwartete Ergebnisse von neuen und kleinen Seiten an, um diese zu testen.

Gemessen wird der Erfolg in der Durchklickrate. Die CTR (Click-Through-Rate) gibt an wie hoch der Anteil von gesehen Ergebnissen zu geklickten Ergebnissen ist. Wird das erste und das zweite Ergebnis angeklickt, dann liegt die Klickrate bei beiden bei 50 %. Wird ein drittes Ergebnis angeklickt fällt die Klickrate bei allen dreien auf 33 % und so weiter.

Oftmals haben die Erstplatzierten eine doppelt so hohe Klickrate wie der Zweitplatzierte. 100 % sind selbst beim Markennamen unwahrscheinlich, da es auch andere Ergebnisse wie Bilder, Videos und bezahlte Anzeigen gibt.

Bild: SISTRIX – Google Klickrate nach Position

 

Wie die eigenen Klickraten sind, kann beispielsweise im kostenlosen Tool Google Search Console festgestellt werden. Im Bereich »Leistung »Suchanfragen werden die Impressionen, also wie oft die eigene Seite in den Suchergebnissen angezeigt wurde, aufgeführt. Impressionen durch Klicks ergibt die Klickrate CTR. Dass die CTR vom Inhalt (AIDA) und Position abhängig ist wurde erwähnt.

Bild: Google Search Console zeigt die Klickraten für einzelne Suchwörter

 

Angezeigt werden in der Search Console (auch von Bing, Yandex oder Baidu) alle Treffer der Organischen Suche, also kostenlose Suchtreffer. Sollte die (durchschnittliche) Position zu stark abweichen, ist empfohlen nach dem Land des Unternehmens zu filtern. Ist eine Seite bei Google in Österreich auf Platz 2 und in Deutschland auf Platz 20 dann ergibt dies einen Durchschnitt von 11. Also 2 + 20 : 2 = 11. Das Ranking kann bei stark umkämpften Suchbegriffen pro Land sehr unterschiedlich sein.

Tipps

Grafisches Element das immer gleich sein könnte wie Rufzeichen oder so ?!?!?

  1. Meta Tags für jede einzelne Seite verfassen
  2. Relevante Keywords verwenden
  3. Keywords weiter vorne einsetzen
  4. Ist eine Seite dadurch das beste Ziel für Suchende
  5. Sich selbst Googeln und das Suchergebnis wie ein Nutzer erfahren
  6. Kontrolle der Klickrate in Search Console
  7. Meta Tags sind nie perfekt und sollten mit jedem Seiten Update optimiert werden

 

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Wecken neuer Potentiale! Nächstes Mal beschäftigen wir uns mit dem Thema „Interne Links für Webseiten

 

Über Michael Kohlfürst:

Michael Kohlfürst ist Gründer und in der Geschäftsführung von PromoMasters Suchmaschinenoptimierung mit Sitz in Wien und Salzburg. PromoMasters Online Marketing macht Marken, Produkte, Services und Jobs im Internet optimal sichtbar. Ein 18-köpfiges Spezialisten Team in Salzburg und Wien betreut Firmen und Webagenturen im gesamten deutschsprachigen Raum bei Suchmaschinenoptimierung (SEO), Google Ads (SEA) und Social Media Optimierung.

PromoMasters Online Marketing – SEO SEA Social