Digitale Kluft – warum Sie und Ihr Unternehmen handeln sollten

Vor allem seit Covid-19 wird Unternehmen jeder Größe, vom Einzelunternehmen bis zum Großkonzern, immer wieder eingetrichtert: Setzen Sie einen Schwerpunkt auf ihre Online Strategie, erstellen Sie einen Social-Media-Account, machen Sie Ihre Dienstleistungen digitaler. Und obwohl das alles sehr gute Ratschläge sind, wird oft ein großer Teil unserer Gesellschaft vergessen. Die Menschen, die keinen Zugang zu moderner Technologie haben, oder nicht die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um diese zu benutzen. 

©unsplash
©unsplash

Warum die Digitale Kluft Sie interessieren sollte

In Deutschland gaben 2019 etwa 15% an, dass ihr letzter Online Einkauf mehr als ein Jahr zurück liegt, oder dass sie noch nie online eingekauft haben. In Österreich liegt dieser Prozentsatz sogar bei 26% und in der Schweiz bei 17%. In Zahlen waren das mehr als 12,4 Millionen Menschen in Deutschland, mehr als 2,3 Millionen Menschen in Österreich und mehr als 1,4 Millionen Menschen in der Schweiz.  

Menschen, die allgemein geringe digitale Fähigkeiten haben, machten 2019 in Deutschland etwa 22% aus, in Österreich etwa 21% und in der Schweiz 19%. 

Es ist also ein beachtlicher Teil unserer Gesellschaft, der nicht online einkauft und/oder geringe digitale Fähigkeiten hat. 

Warum Menschen nicht online einkaufen

Menschen, die das Internet das letzte Mal vor einem Jahr oder noch nie benutzt haben, haben verschiedenste Gründe angegeben, warum sie nicht online einkaufen:

Grund

Österreich

Deutschland

Schweiz

Keine digitalen Fähigkeiten

24%

23%

42%

Zahlungssicherheitsbedenken

31%

25%

55%

Vertrauensprobleme, die Ware zu erhalten, zurückzuschicken, oder sich zu beschweren

17%

16%

49%

Keine Zahlungskarte

15%

18%

36%

Macht der Gewohnheit

90%

62%

92%

Die Macht der Gewohnheit scheint oft die größte Hürde zu sein, wenn es darum geht, online einzukaufen, was mit vielen wissenschaftlichen Arbeiten übereinstimmt, die sich das Problem genauer angesehen haben – oft fehlt die Motivation, digitale Fähigkeiten zu erlangen, da darin kein Mehrwert gesehen wird. 

Wie Sie Menschen erreichen, die nicht online unterwegs sind

Marketing Experte Ben Stinson, E-Commerce Leiter von Diamonds Factory, gibt die folgenden Einblicke zu diesem Thema:

“Obwohl eine digitale Strategie unglaublich wichtig für ihr Unternehmen ist, darf man als Unternehmen den Teil der Bevölkerung, der nicht online unterwegs ist, nicht vergessen.”

“Wenn man sich die Gründe ansieht, warum Menschen nicht online einkaufen, kann man als Unternehmen schnell konkrete Handlungen ableiten, die dabei helfen, es dieser Zielgruppe einfacher zu machen, online einzukaufen. Am wichtigsten ist wohl, die Möglichkeit per Rechnung zu zahlen, anzubieten, da ein großer Teil keine Zahlungskarte besitzt und/oder Sicherheitsbedenken hat, die Ware zu erhalten. Wenn es für Sie also möglich ist, diese Zahlungsmöglichkeit anzubieten können Sie diesem Vertrauensproblem direkt aktiv entgegensteuern, da die Ware mit der Rechnung geliefert wird. “

“Des weiteren ist es immer eine gute Idee, einen Kundenservice per Telefon zu haben, den die KundInnen anrufen können. Mit einem anderen Menschen verbunden zu werden, der dem oder der KundIn weiterhilft, erhöht das Vertrauen und ist ebenfalls ein alternativer Weg, Ihre Produkte zu bestellen. “

Werbung/Advertising

“Der häufigste Grund, warum Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht online einkaufen ist die Macht der Gewohnheit – als UnternehmerIn müssen sie sich also fragen: Wie kann ich diesen Zyklus brechen? Habe ich vielleicht die Möglichkeit, Menschen in den Läden, wo mein Produkt physisch angeboten wird, eine Einführung zum digitalen Service zu geben? Kann ich Rabatte für erstmalige Online Bestellungen anbieten, die Menschen motiviert, sich digitale Fähigkeiten anzueignen? Was Sie realisieren können, ist natürlich von Unternehmen zu Unternehmen verschieden, es ist jedoch eine gute Idee, dieser Frage etwas Bedenkzeit zu geben.”

“Ein weiterer Aspekt, den Sie bedenken sollte, ist, wer Teil dieser Zielgruppe ist. Ein hoher Anteil der Menschen, die geringe digitale Fähigkeiten haben, gehört zu älteren Teilen der Bevölkerung. Die Wahrnehmung von Datenschutz zum Beispiel ist unter älteren Menschen sehr viel kritischer. Sie sollten sich also vergewissern, dass absolut klar ist, warum Sie welche Daten brauchen und zu probieren, nicht absolut notwendige Daten optional zu machen.”

Gemeinsam zu einer inklusiven Gesellschaft

Es gibt somit viele Vorteile, ihr Unternehmen zugänglicher zu Menschen mit keinen oder geringen digitalen Fähigkeiten zu machen – abgesehen von einer wichtigen Zielgruppe, die ihr Produkt kaufen kann, helfen Sie gleichzeitig auch, unsere Gesellschaft Schritt für Schritt inklusiver zu gestalten – eine Win-Win Situation also. 

Dabei müssen die Handlungen anfangs nicht mal riesig ausfallen – die Möglichkeit, per Rechnung zu zahlen zum Beispiel ist ein recht kleiner Schritt, der Menschen weiterhelfen kann. 

Sie wissen am besten, welche Schritte für Sie als UnternehmerIn realisierbar sind und vielleicht haben Sie ja bereits Ideen, wie wir alle dazu beitragen können, unsere Gesellschaft etwas inklusiver zu gestalten. 

 

 

Datenquellen:

“Perceived barriers to buying/ordering over the internet” (2019)  Eurostat. Verfügbar unter: https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/isoc_ec_inb$DV_540/default/table?lang=en

“Internet purchases by individuals” (2019) Eurostat. Verfügbar unter: https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/isoc_ec_ibuy/default/table?lang=en

“Individuals’ level of digital skills” (2019) Eurostat. Verfügbar unter: https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/isoc_sk_dskl_i/default/table?lang=en