fbpx

APA-NewsFeed

© APA NewsFeed – Originaltexte und Bilder ausschliessliche unter inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!
  • Bundeskanzleramt sieht keine Pressefreiheit-Einschränkung18.04.2019

    Von einer Einschränkung der Pressefreiheit in Österreich kann nach Ansicht der Bundesregierung "keine Rede" sein. Dies teilte das Bundeskanzleramt am Donnerstag nach Veröffentlichung des diesjährigen Rankings der Pressefreiheit der Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) mit, in dem Österreich seine Einstufung als Land mit guter Pressesituation verloren hat.

  • Österreich rutscht bei Pressefreiheit auf Platz 1118.04.2019

    Nach Einschätzung von Reporter ohne Grenzen (ROG) behält Österreich in diesem Jahr Platz 11 in der Rangliste der Pressefreiheit. Diesen Platz habe es aber auch aufgrund von Verschiebungen und Verschlechterungen innerhalb der restlichen Länder, betont die Organisation anlässlich der jährlichen Präsentation der Liste der Pressefreiheit 2019 in einer Aussendung.

  • Digitalsteuer trifft weder Google noch Facebook17.04.2019

    Die fünfprozentige Abgabe auf Online-Werbeumsätze als Teil des Digitalsteuerpakets der ÖVP-FPÖ-Regierung werden weder Google noch Facebook bezahlen: "Die Steuer wird vermutlich 1:1 an Agenturen und in Folge an deren Werbekunden weiter verrechnet", sagte Markus Inzinger, der mit seiner Firma Otago Unternehmen beim Werben im Internet berät.

  • Polen will Huawei bei 5G-Aufrüstung wohl nicht ausschließen16.04.2019

    Polen wird den chinesischen Netzwerkanbieter Huawei voraussichtlich nicht beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes ausschließen. Der für Cyber-Sicherheit zuständige Staatssekretär Karol Okonski erklärte, Warschau erwäge vielmehr die Anhebung der Sicherheitsstandards und Beschränkungen für Netzwerke der fünften Mobilfunk-Generation (5G).

  • Neues EU-Urheberrecht endgültig beschlossen15.04.2019

    Die heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts ist endgültig beschlossen. In der letzten Abstimmung zu diesem Gesetz stimmten die EU-Staaten dem Vorhaben am Montag mehrheitlich zu. Auch die österreichische Regierung votierte mit Ja. Damit ist der Weg für die sogenannte Copyright-Richtlinie nun frei. Die EU-Länder haben nun rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen.

  • Neues EU-Urheberrecht endgültig beschlossen15.04.2019

    Die heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts ist endgültig beschlossen. In der letzten Abstimmung zu diesem Gesetz stimmten die EU-Staaten dem Vorhaben am Montag mehrheitlich zu. Auch die österreichische Regierung votierte mit Ja. Damit ist der Weg für die sogenannte Copyright-Richtlinie nun frei. Die EU-Länder haben nun rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen.

  • Presserat rügt "krone.at" - ORF meldet Programmverkäufe12.04.2019

    Die Veröffentlichung eines Videos über die Ermordung von fünf Mitgliedern einer Drogenbande, erschienen Ende November 2018 auf "krone.at", verstößt nach Meinung des Senats 2 des Presserats gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse. "krone.at" berichtete, dass eine Auftragsmörderin in Mexiko, offenbar im Zuge eines Drogenkrieges, fünf Männer erschossen habe.

  • Identitäts-Prüfung für Online-Poster ab 202012.04.2019

    Die von ÖVP und FPÖ geplante Registrierungspflicht soll ab 2020 eine verpflichtende Identitäts-Feststellung beim Posten in Online-Foren bringen. Zuständig für die Prüfung sind die jeweiligen Foren-Betreiber. Diese müssen die Daten gegebenenfalls an Ermittlungsbehörden weitergeben, aber auch an Privatpersonen, die einen Poster klagen wollen. Das Posten mittels Synonym soll aber weiter möglich sein.

  • Einreiseverbot in Ukraine für Wehrschütz aufgehoben12.04.2019

    Wenige Tage vor dem zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine hat der ukrainische Geheimdienst SBU das am 6. März über ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz verhängte Einreiseverbot wieder aufgehoben. Dies erklärte die offizielle SBU-Sprecherin Olena Hitljanska am Donnerstagnachmittag in einer schriftlichen Antwort gegenüber der APA.

  • Prozess gegen Max Zirngast vertagt, weiter Ausreisesperre11.04.2019

    Der Prozess gegen den in der Türkei wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagten österreichischen Studenten und freien Journalisten Max Zirngast ist am Donnerstag von einem Gericht in Ankara vertagt worden. Zudem wurde ein Antrag auf Aufhebung der Ausreisesperre gegen Zirngast abgelehnt, teilten seine Unterstützer von der Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast mit.

  • Prozess gegen Max Zirngast vertagt, weiter Ausreisesperre11.04.2019

    Die Ausreisesperre gegen den in der Türkei wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagten österreichischen Studenten und freien Journalisten Max Zirngast bleibt bestehen. Sein Prozess wurde auf September vertagt, entschied das Gericht in Ankara. Nach Angaben der Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast wurde aber zumindest die Meldepflicht für Zirngast aufgehoben.

  • Prozessbeginn für Max Zirngast in Ankara11.04.2019

    Am Donnerstagvormittag hat der Prozess gegen den in der Türkei wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagten österreichischen Studenten und freien Journalisten Max Zirngast begonnen. "Wir erwarten vom ersten Prozesstag zumindest die Aufhebung der Meldepflicht für die Betroffenen", twitterten seine Unterstützer von der Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast am Vortag.

  • Prozessbeginn für Max Zirngast in Ankara11.04.2019

    Am Donnerstagvormittag hat der Prozess gegen den in der Türkei wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeklagten österreichischen Studenten und freien Journalisten Max Zirngast begonnen. "Wir erwarten vom ersten Prozesstag zumindest die Aufhebung der Meldepflicht für die Betroffenen", twitterten seine Unterstützer von der Solidaritätskampagne #FreeMaxZirngast am Vortag.

  • Registrierungs-Pflicht für Foren-Poster soll ab 2020 gelten10.04.2019

    Die Regierung will am Mittwoch die Registrierungspflicht für Nutzer von Online-Foren auf den Weg bringen. Demnach sollen Zeitungen, aber auch Plattformen wie Facebook verpflichtet werden, Namen und Adressen ihrer Nutzer zu speichern. Postings können damit zwar weiterhin unter Pseudonym (Nicknames) verfasst werden, die Behörden sollen bei Bedarf aber auf die Identität der Nutzer zugreifen können.

  • Desinformation: Debatte zum Umgang mit Social Media09.04.2019

    Was können Medien Desinformation in Sozialen Medien entgegensetzen? Unter anderem mit dieser Frage hat sich eine Fachtagung im ORF-Zentrum beschäftigt. Einig war man sich am Podium darin, dass Medienkompetenz verstärkt gelehrt werden müsse. Außerdem wurde für die engere Zusammenarbeit europäischer Fernsehanstalten als Gegengewicht zu amerikanischen Konzernen plädiert.

  • Desinformation: Debatte zum Umgang mit Social Media09.04.2019

    Was können Medien Desinformation in Sozialen Medien entgegensetzen? Unter anderem mit dieser Frage hat sich eine Fachtagung im ORF-Zentrum beschäftigt. Einig war man sich am Podium darin, dass Medienkompetenz verstärkt gelehrt werden müsse. Außerdem wurde für die engere Zusammenarbeit europäischer Fernsehanstalten als Gegengewicht zu amerikanischen Konzernen plädiert.

  • Print-"Dossier" zur "Kronen Zeitung" erschienen08.04.2019

    Die Rechercheplattform "Dossier" hat am Montag ihr erstes Print-Projekt vorgelegt. "Wer hat Angst vor der Kronen Zeitung?" lautet der Titel des Magazins. Es widmet sich voll und ganz Österreichs größter Tageszeitung, die dieser Tage ihren 60er feiert und bewegte Zeiten erlebt. Finanziert wurde das Projekt mittels Crowdfunding.

  • Print-"Dossier" zur "Kronen Zeitung" erschienen08.04.2019

    Die Rechercheplattform "Dossier" hat am Montag ihr erstes Print-Projekt vorgelegt. "Wer hat Angst vor der Kronen Zeitung?" lautet der Titel des Magazins. Es widmet sich voll und ganz Österreichs größter Tageszeitung, die dieser Tage ihren 60er feiert und bewegte Zeiten erlebt. Finanziert wurde das Projekt mittels Crowdfunding.

  • Red Bull bleibt Marke mit größter Medienpräsenz08.04.2019

    Das mit Abstand in heimischen Medien sichtbarste Unternehmen war 2018 unverändert Red Bull. Das starke Sportsponsoring machte sich dabei bemerkbar, 70 Prozent der Beiträge fallen auf das Ressort Sport. Ganz allgemein ist die Medienpräsenz der Firmen stabil. Unter den Top-6 hat sich 2018 im Vergleich zum Jahr davor nichts geändert, zeigt das am Montag veröffentlichte APA-DeFacto Brand-Ranking.

  • Ungarn bittet Slowenien um "Hilfe" gegen Orban-Kritik05.04.2019

    Ungarn geht diplomatisch gegen kritische Berichterstattung über Ministerpräsident Viktor Orban in Slowenien vor. In einer Verbalnote hat die ungarische Botschaft in Ljubljana gegen ein "politisch unverantwortliches" Cover des Nachrichtenmagazins "Mladina" protestiert und um "Hilfe bei der Verhinderung ähnlicher Vorfälle in der Zukunft" ersucht, meldete die Nachrichtenagentur STA am Freitag.