fbpx

FPÖ soll Strache Facebook-Seite entzogen haben

Die FPÖ soll Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache den Zugang zur eigenen Facebook-Seite eingeschränkt haben. Das berichtete die Gratiszeitung „Heute“ am Mittwoch. Die Partei habe demnach Strache die Administratoren-Rechte entzogen. Aus der FPÖ hieß es dazu lediglich, die Administratorenrechte „großer FPÖ-Seiten“ liegen grundsätzlich bei der Partei.

Die Partei habe vor fünf Tagen die Reißleine gezogen, berichtete „Heute“ unter Berufung auf „Parteiinsider“. Um zu posten, müsse Strache nun die Texte der Partei vorlegen, die diese ändert oder ignoriert, hieß es. Davon betroffen gewesen sein soll etwa ein Posting vor dem ORF-Sommergespräch mit Norbert Hofer: „Unbedingt einschalten“ mit Smiley hieß es darin, was laut der Zeitung nicht Strache selbst, sondern der Partei zuzuschreiben sein dürfte. Strache soll laut den zitierten Parteiinsidern „mit allen Mitteln“ gegen die Maßnahme ankämpfen.

Freilich steht im Impressum der Seite nicht Strache selbst, sondern die FPÖ. Mittlerweile sind laut den Seitentransparenzangaben von Facebook nur mehr sieben Administratoren aus Österreich für die Seite zuständig. Im Juni waren es laut einem „Standard“-Bericht noch neun. Wer die Seiten verwaltet, ist allerdings nicht ersichtlich.

Die Social Media Abteilung der FPÖ erklärte auf Anfrage der APA in einem knappen schriftlichen Statement, dass die Verwaltung großer FPÖ-Seiten grundsätzlich bei der Partei liege: „Die Administratorenrechte der großen FPÖ Seiten, wie etwa jene von Norbert Hofer oder Herbert Kickl, liegen ebenfalls bei der Partei, weil diese auch sämtliche Werbeausgaben dafür trägt. In Wahlkampfzeiten wird auch die Redaktion zentral koordiniert, um sicherzustellen, dass die Einträge inhaltlich und zeitlich optimal abgestimmt werden. Das ist auch ein gewöhnlicher Vorgang. Jeder kann aber über seine private Profilseite mit seiner Fan-Community in direktem Kontakt stehen und persönliche Akzente setzen.“